Moment! Wir haben noch etwas für Sie…
Nur begrenzt verfügbar! Unsere kostenlose Immobilienbewertung für Ihre Immobilie.

Was beinhaltet ein Grundbuchauszug?

Der Grundbuchauszug ist Voraussetzung, um eine Immobilie zu kaufen oder zu verkaufen. Erfahren Sie, was in dem Dokument steht und wie sie es bekommen.

Clarissa Freund

Immobilienredakteurin

05. Januar 2018 ·  5 Minuten Lesezeit

Was ist ein Grundbuchauszug?

Das Grundbuch beinhaltet alle rechtlichen Daten zu den einzelnen Grundstücken einer Gemeinde auf sogenannten Grundbuchblättern. Ein Grundbuchblatt gibt Auskunft über die Eigentumsverhältnisse eines Grundstücks, Rechte wie das Wegerecht, die Grundstücksgröße und etwaige Belastungen. Auch, ob und in welcher Form ein Grundstück bebaut ist, ist darin vermerkt. Für Eigentumswohnungen gibt es spezielle Wohnungsgrundbücher mit den entsprechenden Informationen.

Der Grundbuchauszug ist die Abschrift eines Grundbuchblattes.

Wie ist ein Grundbuchauszug aufgebaut?

Der Grundbuchauszug besteht aus der Aufschrift, dem Bestandsverzeichnis und den sogenannten Abteilungen I, II und III.

  • Die Aufschrift enthält die Nummer des Grundbuchblattes, Informationen zum zuständigen Grundbuchamt, dem Grundbuchbezirk und das Datum des Grundbuchauszugs.
  • Das Bestandsverzeichnis informiert über Eigenschaften des Grundstücks wie dessen Lage. Außerdem gibt es Auskunft über zugehörige Flurstücke, deren Größe und Bewirtschaftungsart.
  • Die erste Abteilung beinhaltet Informationen über die Eigentumsverhältnisse und bei mehreren Eigentümern: deren Verteilung. Außerdem ist hier vermerkt, wie und wann der Eigentümer in den Besitz des Grundstücks kam.
  • Die zweite Abteilung enthält Lasten (wie Wohnrechte, Nießbrauch oder Grunddienstbarkeiten) und Beschränkungen (wie Vormerkungen oder Erbbaurechte)
  • Die dritte Abteilung umfasst Grundpfandrechte wie Grundschulden oder Hypotheken.

Brauche ich den Grundbuchauszug beim Immobilienverkauf?

Für den Immobilienverkauf ist der Grundbuchauszug als Teil des Kaufvertrags Voraussetzung für den Kauf beziehungsweise Verkauf einer Immobilie. Er wird spätestens beim Notartermin benötigt. Wollen Käufer den Immobilienverkauf über einen Kredit finanzieren, brauchen sie den aktuellen Grundbuchauszug in der Regel schon vorher für ihre Bank.

Gut zu wissen: Beim Immobilienverkauf über Homeday fordern wir für Sie den aktuellen Grundbuchauszug an. Ihnen entstehen dafür keinerlei Kosten. Mit Ihrem Einverständnis lassen wir die Abschrift auch Ihren potenziellen Kaufinteressenten zukommen.

Wie erhalte ich einen Grundbuchauszug?

Das Grundbuch wird vom zuständigen Grundbuchamt geführt. Wer ein berechtigtes Interesse an einem Grundbuchauszug besitzt, kann dort einen Antrag stellen. Außerdem ist es inzwischen möglich, den Auszug über das Elektronische Grundbuch (EGB) zu erhalten. Für eine einfache Abschrift werden zehn Euro, für eine beglaubigte rund 20 Euro fällig. Grundsätzlich ist es auch möglich, den Grundbuchauszug über verschiedene Dienstleister oder einen Notar anzufordern. Dabei können jedoch andere Kosten entstehen.

Wer hat ein Recht auf den Grundbuchauszug?

Eine Einsicht ins Grundbuch erhält in Deutschland nur, wer ein berechtigtes Interesse nachweisen kann.

Ein berechtigtes Interesse haben:

  • Alle Eigentümer eines Grundstücks
  • Inhaber von im Grundbuch eingetragenen Rechten wie dem Wegerecht
  • Behörden oder Personen, die nach § 12 der Grundbuchordnung (GBO) ein berechtigtes Interesse haben
  • Wer eine unterschriebene Vollmacht von einem Berechtigten besitzt

Ein berechtigtes Interesse kann unter anderem in diesen Fällen bestehen:

  • Wenn Mieter erfahren wollen, wer ihr tatsächlicher Vermieter ist
  • Wenn Banken dem Eigentümer einen Kredit bewilligen wollen
  • Wenn jemand per Vollstreckungstitel eine Vollstreckung gegen den Eigentümer anstrebt

Es ist also nicht möglich, aus bloßer Neugier den Eigentümer eines beliebigen Grundstücks zu erfahren und sich etwa darüber zu informieren, ob das Grundstück vom Nachbarn oder Chef durch Grundschulden belastet ist.

Kaufinteressenten haben nur bei einer konkreten Kaufabsicht berechtigtes Interesse. Dies können sie beispielsweise durch eine Maklerbestätigung oder den Entwurf eines Vorkaufvertrags nachweisen. Doch nicht jedes Grundbuchamt erkennt das berechtigte Interesse in diesem Fall an.

Zertifizierter Datenschutz
Begeisterte Kunden