Sie haben eine Frage?

Das haben unsere Kunden oft gefragt
Fragen und Antworten - FAQ

Rückruftermin vereinbaren
Sie können uns unter 0800 5 800 550 anrufen oder besser noch, einen
Rückruftermin vereinbaren.

Rückruf vereinbaren
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Formular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Maklervergleich wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.

Häufiges Händewaschen, das Einhalten der Nies-Etikette und Abstand zu den Mitmenschen: Um uns vor der Atemwegserkrankung COVID-19 zu schützen, tun wir gerade so einiges. In der eigenen Immobilie tritt der Virenschutz jedoch häufig in den Hintergrund. Wo sich in Ihrem Haushalt Erreger wie das Coronavirus tummeln können* und wie Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung hygienisch reinigen, erfahren Sie hier.

Auf welchen Oberflächen kann sich das Coronavirus sammeln?

Ob Türklinke oder Lichtschalter: Viele Experten gehen davon aus, dass das Coronavirus auch auf Oberflächen zu finden ist. Eine weitere Annahme: Wer mit dem Coronavirus kontaminierte Flächen anfasst und danach seinen Mund oder generell das Gesicht berührt, kann sich durch eine sogenannte Schmierinfektion mit dem Coronavirus infizieren. Dabei sind manche Oberflächen "gefährlicher" als andere, weil sie einfach häufiger angefasst werden. Dazu gehören:

    • Türklinken
    • Griffe von Terrassen- und Balkontüren
    • Armaturen
    • Toilettenspülungen
    • Lichtschalter
    • Treppengeländer

Wie lange überleben Coronaviren auf Oberflächen?

Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung "hängt die Stabilität von Coronaviren in der Umwelt von vielen Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beschaffenheit der Oberfläche ab". US-Forscher sind zu dem vorläufigen Ergebnis gekommen, dass Coronaviren bis zu drei Tage auf Kunststoffflächen oder Edelstahl aktiv sein können. Aus diesem Grund ist nicht nur häufiges Händewaschen, sondern auch Hygiene im Haushalt äußerst wichtig – wie zum Beispiel das regelmäßige Reinigen von Türklinken.

Wie entferne ich Viren und andere Krankheitserreger effektiv?

Um sich in der eigenen Immobilie vor einer eventuellen Ansteckung mit COVID-19 zu schützen, reicht gründliches Putzen mit handelsüblichen Putzmitteln aus. Der Einsatz von Desinfektionsmitteln ist laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nicht zwingend notwendig, um die Infektionskette zu unterbrechen. Verwenden Sie für Bad, Toilette und Küche separate Putzlappen, die Sie nach Gebrauch bei mindestens 60 ºC waschen. Achten Sie auf gut gelüftete Räume. In geschlossenen Räumen steigt das Ansteckungsrisiko durch Krankheitserreger wie Coronaviren.

Hausputz in Corona-Zeiten:
Welche Gegenstände muss ich besonders intensiv reinigen?
Hausputz in Corona-Zeiten:
Welche Gegenstände muss ich besonders intensiv reinigen?
Hausputz in Corona-Zeiten: Welche Gegenstände muss ich besonders intensiv reinigen?

Eine hygienische und regelmäßige Reinigung von Toilette, Waschbecken und Küchenspüle ist in den meisten Haushalten selbstverständlich. Aber Coronaviren, die zum Teil schwere Atemwegserkrankungen auslösen können, könnten sich auch unbemerkt an anderen Haushaltsgegenständen sammeln: Tastaturen, Displays oder die Fernbedingung werden häufig angefasst und selten gereinigt. Das macht sie zu einer möglichen Infektionsquelle. Gesundheitsschädliche Erreger wie Coronaviren lassen sich dort zum Beispiel mit Essig und einem Mikrofasertuch einfach beseitigen.

Muss ich Lichtschalter und Türklinken desinfizieren?

Lichtschalter, Türklinken oder Griffe werden täglich unzählige Male angefasst, jedoch nur selten gereinigt. Das Desinfizieren von Griffen oder Klinken mit viruziden Desinfektionsmittel ist nur in in Haushalten empfehlenswert, in denen Infizierte, chronisch Kranke oder pflegebedürftige Menschen leben. In den meisten Haushalten sind handelsübliche Reinigungsmittel ausreichend, mit denen sich häufig angefasste Oberflächen schnell und gründlich von Erregern wie dem Coronavirus befreien lassen.

Coronaviren entfernen:
Wie putze ich Küche und Bad richtig?
Coronaviren entfernen: Wie putze ich Küche und Bad richtig?Coronaviren entfernen: Wie putze ich Küche und Bad richtig?

Küche und Bad sind schon unter “normalen” Umständen besonders zeitintensiv in der Reinigung. Aktuell sollten Sie diesen beiden Räumen jedoch bei der Hygiene noch etwas mehr Aufmerksamkeit als üblich geben

Wie reinige ich die Küche gründlich?

Um Ansteckungen mit Coronaviren einzudämmen, verbringen wir aktuell die meiste Zeit zuhause. Häufig spielt sich das Familienleben dann in der Küche ab. Achten Sie deshalb gerade dort auf eine regelmäßige Reinigung von Griffen (z.B. vom Kühlschrank) sowie Oberflächen wie Arbeitsplatten und Schränken. Putzen Sie den Kühlschrank regelmäßig mit Essig aus, so haben Viren und Bakterien kaum Chancen.

Worauf sollte ich beim Badputz achten?

Während der Corona-Pandemie gehört häufiges Händewaschen zu den empfohlen Hygienemaßnahmen zum Schutz gegen COVID-19. Denn Seife und Wasser lösen die fettlösliche Lipidhülle des Coronavirus auf und zerstören es. Da wir beim Händewaschen häufig den Wasserhahn berühren, kommt dieser besonders schnell mit Krankheitserregern in Verbindung. Deshalb sollten Sie die Armaturen in Bad und Küche am besten täglich mit Badreiniger reinigen. Auch am WC-Spülkopf können sich Bakterien oder gar Coronaviren ansammeln, deshalb ist mindestens eine wöchentliche Reinigung des Spülkopfs ratsam.

Muss ich Handtücher wegen Corona anders als gewohnt waschen?

Handtücher, die von mehreren Personen benutzt werden, stellen einen potentiellen Nährboden für einige Krankheitserreger dar. Beim Abtrocknen der Hände gelangen Bakterien und Viren wie das Coronavirus ins Handtuch. Aus diesem Grund ist es ratsam, dass Sie Handtücher regelmäßig wechseln und mit einem Vollwaschmittel bei mindestens 60 °C waschen.

Coronavirus: Die wichtigsten Tipps zur HaushaltshygieneCoronavirus: Die wichtigsten Tipps zur HaushaltshygieneCoronavirus: Die wichtigsten Tipps zur Haushaltshygiene zusammengefasst

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfiehlt:

    • Gründliches Putzen mit gängigen Haushaltsreinigern. Desinfektionsmittel sollten nur auf ärztliches oder behördliches Anraten verwendet werden.
    • Verwenden Sie getrennte Putzlappen für Bad, Toilette und Küche. Trockenen Sie Putztücher in luftiger Umgebung und waschen Sie sie bei mindestens 60 °C.
    • Regelmäßiges Lüften verringert die Anzahl von Krankheitserregern wie dem Coronavirus und reduziert das Ansteckungsrisiko in Räumen, wo sich Infizierte aufhalten.
*Aktuell gibt es noch keine fundierten medizinischen Belege dafür, auf welchen Oberflächen sich die Coronaviren wie lange halten. Unser Artikel gibt daher einige aktuelle Empfehlungen anerkannter Experten und Institutionen wieder.

Coronaviren in Ihrer Immobilie – FAQs

Wie lange überleben Coronaviren auf Oberflächen?

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung "hängt die Stabilität von Coronaviren in der Umwelt von vielen Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beschaffenheit der Oberfläche ab". US-Forscher sind zu dem vorläufigen Ergebnis gekommen, dass Coronaviren bis zu drei Tage auf Kunststoffflächen oder Edelstahl aktiv sein können. Lesen Sie mehr dazu hier.

Wie entferne ich Viren und andere Krankheitserreger effektiv?

Um sich in der eigenen Immobilie vor einer eventuellen Ansteckung mit COVID-19 zu schützen, reicht gründliches Putzen mit handelsüblichen Putzmitteln aus. Der Einsatz von Desinfektionsmitteln ist laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nicht zwingend notwendig, um die Infektionskette zu unterbrechen. Verwenden Sie für Bad, Toilette und Küche separate Putzlappen, die Sie nach Gebrauch bei mindestens 60 ºC waschen.

Welche Gegenstände muss ich besonders intensiv reinigen?

Die hygienische und regelmäßige Reinigung von Toilette, Waschbecken und Küchenspüle ist in den meisten Haushalten selbstverständlich. Aber Coronaviren könnten sich auch unbemerkt an anderen Haushaltsgegenständen sammeln: Tastaturen, Displays oder die Fernbedingung werden häufig angefasst, aber nur selten gereinigt. Das macht sie zu einer möglichen Infektionsquelle. Gesundheitsschädliche Erreger wie Coronaviren lassen sich dort zum Beispiel mit Essig und einem Mikrofasertuch einfach beseitigen.

Hinweis:

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie über die aktuellsten Entwicklungen am Immobilienmarkt stets informiert und erhalten regelmäßig spannende Updates und Analysen:

Wir haben noch etwas für Sie...
Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Immobilienbewertung.