Hier würden Sie das Bild einer Straßenkarte und Immobilienbewertung sehen.

Zertifizierter Datenschutz

Begeisterte Kunden

Ausgezeichnetes Maklerportal

So einfach ermitteln wir den Wert Ihrer Immobilie

Beschreiben Sie Ihre Immobilie

Geben Sie die Eigenschaften Ihrer Immobilie in das Formular oben ein, um die Analyse zu starten.

Wir analysieren Ihr Objekt

Wir vergleichen Lage und Eigenschaften Ihrer Immobilie mit Millionen von Objekten.

Ihre Bewertung per Mail

Sie erhalten die Immobilienbewertung so schnell wie möglich kostenfrei per E-Mail.

Unsere Qualität ist bekannt aus

Ihre Immobilienbewertung - bequem per E-Mail

Hier würden Sie das Bild einer detaillierten Immobilienbewertung sehen.

Ihre Vorteile der Analyse im Überblick

Der erzielbare Verkaufspreis einer Immobilie hängt primär von der Angebots- und Nachfragesituation im Markt ab. Wir haben Zugriff auf eine Vielzahl von Echtzeitdaten aus der Immobilienmarktforschung. Basierend auf diesen Informationen stellen wir eine Auswahl an Vergleichsobjekten zusammen, die Ihrer Immobilie in ihren Merkmalen ähneln, und analysieren diese.

Zudem lassen wir die Entwicklungen der Angebotspreise in relevanten Bezirken in unsere Bewertung mit einfließen. So erhalten Sie auf Basis von Marktdaten eine erste Indikation darüber, welcher Preis für Ihre Immobilie realistisch ist und wie lange der Verkauf voraussichtlich dauert. Alles was dazu notwendig ist, sind wenige Angaben zu Ihrer Immobilie.

  • Über 7 Millionen Vergleichsobjekte als Grundlage.
  • Mit wenigen Klicks zur hochwertigen Marktwertanalyse.
  • 100% kostenlos und unverbindlich.
  • Immobilie beschreiben und Bewertung per E-Mail erhalten.

Nutzen Sie unsere kostenlose Immobilienbewertung

Um einen ersten Eindruck zu bekommen, wie viel Ihre Immobilie wert ist, können Sie kostenlos unsere Online-Immobilienbewertung nutzen. Darin ermitteln wir den Verkaufspreis Ihrer Immobilie anhand der Informationen zu über 7 Millionen Vergleichsobjekten. Das Ergebnis erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit per E-Mail. Sie müssen lediglich Objektart, Größe und Baujahr auswählen und die Adresse des Objekts eingeben. Unsere kostenlose Immobilienbewertung bietet Ihnen eine gute Orientierung bei der Bestimmung des Verkaufspreises und ein gutes Argument in den späteren Verhandlungen.

Hinweis zur Nutzung des Immobilienwert-Rechners: Wohnungs- und Hausbewertung liefern online eine gute Orientierung, wie viel Ihr Objekt wert ist. Jedoch ist jede Immobilie individuell. Um eine verbindliche Einschätzung zu erhalten, ist die Beauftragung eines Experten, der sich Ihre Immobilie vor Ort ansieht, unverzichtbar.

Warum die Immobilienbewertung sinnvoll ist

Der Erfolg eines Immobilienverkaufs hängt maßgeblich von dem Angebotspreis ab. Um Fehlkalkulationen zu vermeiden, kann eine professionelle Immobilienbewertung hilfreich sein. Wird eine Immobilie zu teuer in den Markt eingebracht, werden zu wenig potenzielle Interessenten angesprochen. Der Preis schreckt ab. Wird der Preis im Nachhinein angepasst, löst dies bei interessierten Käufern jedoch Unsicherheit aus. Für sie stellt sich die Frage, was die Gründe für die Preisreduktion sind. Oft werden in diesem Atemzug Mängel oder eine zu geringe Nachfrage vermutet. Andere Immobilieninteressenten spielen auf Zeit und spekulieren auf eine weitere Preissenkung.

Wird eine Immobilie mit einem ansprechenden Exposé und realistischem Preis versehen, hat die starke Anziehungskraft des Immobilienmarktes auf Investoren zur Folge, dass sich das Objekt nicht lange am Markt befindet.

Wertermittlung durch einen Gutachter

Eine professionelle Immobilienbewertung empfiehlt sich neben einem geplanten Verkauf immer, wenn Besitzverhältnisse zu klären sind (z.B. bei einer Scheidung oder innerhalb einer Erbengemeinschaft). Notwendig ist es auch zur Dokumentation des Immobilienwertes gegenüber der Versicherung, bei Zwangsversteigerungen oder gerichtlichen Auseinandersetzungen. Die Kosten richten sich für gewöhnlich nach dem Wert der Immobilie. Bei einem Verkaufspreis von 400 000 € liegen sie bei 1500 € bis 2000 €. Für ein Vollgutachten, das auch vor Gericht verwendet werden kann, zahlt der Eigentümer meist mehr.
Anhand verschiedener Verfahren wertet ein Immobiliengutachter das Verkaufsobjekt systematisch ein. Zur Wertermittlung nutzt er drei Verfahren:

  • das Sachwertverfahren
  • das Vergleichswertverfahren
  • das Ertragswerterfahren

Beim Sachwertverfahren wird ermittelt, wie viel ein Neubau der Immobilie aktuell kosten würde. Anschließend werden Abnutzungserscheinungen und andere Faktoren eingerechnet, die den Wert beeinflussen. Dieses Verfahren wird meist bei eigengenutzten Immobilien wie Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen angewandt. Mit dem Vergleichswertverfahren werden aktuelle Kaufpreise anderer Immobilien analysiert, die in möglichst vielen Faktoren (etwa Lage, Umgebung, Ausstattung, Baujahr, Objektart und Zustand) dem Verkaufsobjekt ähneln. Durch das Ertragswertverfahren ermittelt man den Gewinn, der mit dem jeweiligen Objekt dauerhaft erwirtschaftet werden könnte.

Welches Verfahren der Gutachter zur Immobilienbewertung heranzieht, hängt vom Objekttypen und dem Anlass der Wertermittlung ab. Den möglichen Verkaufspreis, den sogenannten Verkehrswert, hält der Gutachter in Form eines schriftlichen Wertgutachtens fest.

Alternativen zum Immobiliengutachter

Neben der Bewertung durch einen Gutachter, die mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, reicht in vielen Fällen eine kostenlose Immobilienbewertung aus, um zu einer realistischen Preiseinschätzung zu gelangen:

1. Eine Immobilie selbst bewerten

Viele Immobilieneigentümer schätzen den Immobilienwert zu hoch ein, da für sie zusätzlich ein emotionaler Wert mit der Immobilie verbunden ist. Das anhaltende Wachstum auf dem Immobilienmarkt gibt weiteren Grund für Optimismus. Beim Immobilienverkauf sind solche subjektiven Empfindungen allerdings eher hinderlich. Der Wert einer Immobilie ist markt- und käuferorientiert. Ihr Wert bestimmt sich zum einen durch den Gebäudewert, wird aber weiterhin durch eine Reihe äußerer Faktoren beeinflusst.

Zwar gibt es einige Anhaltspunkte, die eine Orientierung bieten, aber dennoch nicht valide sind. Bei der selbstständigen Bewertung ist also Vorsicht geboten. Sie kann zwar als erste Einschätzung dienen, eine genaue Analyse lässt sich dadurch jedoch nicht erzielen:

  • Inserate von Immobilien mit gleichen Merkmalen vermitteln zwar einen ersten Eindruck vom möglichen Verkaufserlös. Allerdings ist in den Inseraten nur der Angebotspreis einsehbar, der nicht mit dem finalen Verkaufspreis gleichgesetzt werden kann.
  • Weiterhin lässt sich durch die Beobachtung des Immobilienmarktes über Immobilienmarktberichte, Analysen und Preisspiegel die aktuelle Preisentwicklung nachvollziehen. Aber jede Immobilie ist individuell. Bereits Unterschiede in Baujahr, Größe, Ausstattung und Raumaufteilung haben Einfluss auf den Immobilienwert.
  • Die Preisentwicklung in der individuellen Lage kann über eine amtliche Kaufpreissammlung nachvollzogen werden. Diese wird von Gutachterausschüssen erstellt. Die Aussagekraft der Kaufpreissammlung ist jedoch abhängig von der vorhandenen Datenmenge. Nicht immer liegen ausreichend Daten für jede Region vor.

2. Die Immobilie online bewerten lassen

Ausschlaggebend für eine möglichst präzise Bewertung ist das Vorhandensein eines entsprechenden Datensatzes. Hier können Online-Immobilienbewertungen durchaus weiterhelfen. Viele Internetseiten bieten inzwischen eine kostenlose Bewertung an. Das Verfahren ist unkompliziert und schnell:

Über eine Maske tragen Sie die wichtigsten Eckdaten wie Objektart, Größe und Alter zu Ihrem Objekt ein. Ein Algorithmus vergleicht Ihre Angaben dann mit Millionen von Vergleichsobjekten und nach wenigen Minuten erhalten Sie per Email eine ausführliche und übersichtliche Analyse mit

  • der Auflistung von Vergleichsobjekten
  • der Lagequalität Ihrer Immobilie
  • einer Aufstellung erzielbarer Verkaufspreise
  • der aktuellen Preisentwicklung
  • und eine Trendprognose.

Diese Methode ist angelehnt an das Vergleichswertverfahren, dass auch ein Gutachter anwendet und bietet entsprechende Objektivität. Zwar können nur wesentliche Merkmale der Immobilie beachtet werden, individuelle Ausstattungsdetails bleiben außenvor, dennoch bietet die Online-Bewertung einen guten Anhaltspunkt, um einen realistischen Preis zu definieren.

3. Die Immobilienbewertung durch einen Makler

Um bei der Bewertung individuell auf die Immobilie einzugehen, braucht es die Vorortbesichtigung durch einen Experten, der mit der Marktlage und dem Marktumfeld vertraut ist. Kostengünstiger als der Immobiliengutachter ist dabei ein Immobilienmakler. Die meisten Makler nehmen die Bewertung kostenlos vor, wenn sie anschließend auch mit der Vermarktung des Objekts betraut werden. Zur Bewertung besichtigt der Makler das Objekt und vergleicht es mit anderen in ähnlicher Lage und Ausstattung. Der von ihm ermittelte Verkehrswert weicht meist nur geringfügig von dem tatsächlich erzielbaren Verkaufspreis ab. Gängige Methode ist dabei das sogenannte Maklerverfahren, einem vereinfachten Ertragswertverfahren. Dabei wird die zu erwartende Einnahme aus Jahresnettomieten mit einem Vervielfältiger multipliziert. Der Vervielfältiger definiert sich durch Immobilienart, Alter, Lage, Zustand u.ä.

Jahresnettokaltmiete x Vervielfältiger = Wert nach Maklerverfahren

Unseriöse Makler locken potenzielle Kunden mit utopischen Gewinnversprechen, um sich den Auftrag zu sichern. Andere setzen den Preis zu niedrig an, um den Verkauf schnell abwickeln zu können. Entscheidend ist, dass der Makler über gute Marktkenntnisse, fundiertes Fachwissen und ausreichend Erfahrung mit Ihrer Immobilienart verfügt. Homeday achtet darauf, dass der empfohlene Makler professionell arbeitet.

Weiterführende Artikel: