Sie haben eine Frage?

Das haben unsere Kunden oft gefragt
Fragen und Antworten - FAQ

Rückruftermin vereinbaren
Sie können uns unter 0800 5 800 550 anrufen oder besser noch, einen
Rückruftermin vereinbaren.

Rückruf vereinbaren
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Formular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Maklervergleich wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.

Kurzarbeit, drohender Arbeitslosigkeit oder gar Insolvenz: Viele Bauherrn oder Eigentümer, die durch die Corona-Krise in eine unsichere finanziellen Lage geraten, machen sich Sorgen, wie sie die Raten für ihren Immobilienkredit abbezahlen können. Wir beantworten für Sie die wichtigsten Fragen zum Immobilienkredit in Zeiten von Corona.

Was tun, wenn ich meinen Immobilienkredit in der Corona-Krise nicht mehr abzahlen kann?

Bei bestimmten finanziellen Notlagen bieten Bankinstitute ihren Darlehensnehmern Lösungen, die den Immobilienkredit auch in dieser Zeit absichern – so auch im aktuellen Ausnahmezustand durch das Coronavirus:

  1. Stundung

Seit 1. April 2020 gelten für Immobilienbesitzer, die durch die aktuelle Situation in Zahlungsschwierigkeiten geraten, neue gesetzliche Regelungen: Wenn sie die Raten für Ihren Immobilienkredit in der Corona-Krise nicht mehr bedienen können, können sie die Monatsraten Ihres Immobilienkredits für die Monate April 2020 bis Juni 2020 komplett stunden. Das heißt: Sie haben die Möglichkeit, die Raten zu einem späteren Zeitpunkt zu zahlen. Die gestundeten Monatsraten werden in der Regel an die Kreditlaufzeit angehängt. Um eine Stundung zu erwirken, müssen Kreditnehmer belegen, dass ihre Einkommenseinbußen durch die Corona-Krise so hoch sind, dass die bisher vereinbarten Ratenzahlungen einen angemessenen Lebensunterhalt gefährden würden. Die neue Regelung gilt nur für Immobilienkredite, die vor dem 15. März 2020 abgeschlossen wurden.

  1. Senkung des Tilgungssatzes

Wurde im Darlehensvertrag ein Tilgungssatzwechsel vereinbart, haben Kreditnehmer die Möglichkeit, den Tilgungssatz ihres Immobilienkredits in der Corona-Krise zu senken. Durch die Reduzierung der Kredittilgung verlängert sich die Laufzeit des Darlehensvertrags. In welcher Höhe die Tilgung aufgrund des Coronavirus gesenkt werden kann, variiert je nach Vertrag und Kreditgeber.

  1. Aussetzung der Tilgung

Können Kreditnehmer die Monatsraten für ihren Immobilienkredit in der Corona-Krise nicht zahlen, räumen die Banken ihnen die Möglichkeit ein, die Tilgung vorübergehend ganz aussetzen. In diesem Fall ist nur der Zinsanteil weiterzuzahlen. Inwieweit sich dadurch die Finanzierung einer Immobilie verteuert, ist von der Laufzeit des Kredits abhängig. Normalerweise wird die Option der Tilgungsaussetzung bereits im Baufinanzierungsvertrag festgelegt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Bank die Tilgungsaussetzung im Einzelfall auch ohne vertragliche Vereinbarung gewähren.

  1. Restschuldversicherung

Haben Sie sich als Kreditnehmer gegen plötzliche Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit mit einer Restschuldversicherung abgesichert, gilt diese auch für Ihren Immobilienkredit in der Corona-Krise. Sobald Sie den Kredit nicht mehr bedienen können, greift die Restschuldversicherung und begleicht die Ratenzahlungen für einen Zeitraum von maximal 18 Monaten.

Wichtig:

Die Möglichkeiten, einen Immobilienkredit in der Corona-Krise an die finanzielle Situation des Kreditnehmers anzupassen variieren von Bank zu Bank. Ist ein Zahlungsverzug durch die Corona-Pandemie abzusehen, sollten Sie sich schnellstmöglich mit Ihrem Bankberater in Verbindung setzen. Die meisten Banken haben angekündigt, gemeinsam mit ihren Kunden nach einvernehmlichen Lösungen zu suchen.

Lohnt sich der Verkauf der Immobilie in der Corona-Krise?

Ist es trotz oben genannter Optionen nicht möglich den Immobilienkredit in der Corona-Krise abzuzahlen, ist der Hausverkauf oder Wohnungsverkauf eine weitere Lösung, um eine finanzielle Notlage oder gar eine Zwangsversteigerung abzuwenden. Wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen wollen, erhalten Sie in der Regel ein halbes Jahr Aufschub von der Bank, um einen Käufer für Ihre Immobilie zu finden. Kommt es zum erfolgreichen Verkauf, kündigt der Kreditnehmer seinen Baufinanzierungsvertrag und begleicht die Restschuld des Darlehens durch den Verkaufserlös.

Sie möchten wissen, wie viel Ihre Immobilie aktuell wert ist?
Mit der kostenlosen und unverbindlichen Immobilienbewertung von Homeday finden Sie es schnell heraus:

Online-Bewertung

  • Grobe Wertspanne
  • Ergebnis sofort
  • Kostenlos & unverbindlich

Kann ich ein Immobiliendarlehen widerrufen?

Grundsätzlich hat jeder Verbraucher das Recht, innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsschluss ohne Angabe von Gründen von einem Immobilienkredit zurückzutreten. Enthält ein Immobiliendarlehen eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung, ist der Widerruf des Kreditvertrags auch noch später möglich. In diesem Fall entfällt auch die Vorfälligkeitsentschädigung.

Soll ich einen neuen Immobilienkredit in der Corona-Krise aufnehmen?

Die Corona-Pandemie sorgt auch bei Immobilieninteressenten für Unsicherheit. Sie fragen sich etwa, ob derzeit ein guter Zeitpunkt ist, um einen Immobilienkredit aufzunehmen. Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, sondern kommt immer auf die Situation des Einzelnen an.

In Hinblick auf die Immobilienfinanzierung in Zeiten von Corona lässt sich jedoch festhalten, dass Kreditnehmer aktuell von einem niedrigen Zinsniveau profitieren. Die Zinsen für Immobilienkredite erreichten im März 2020 einen historischen Tiefpunkt von ca. 0,4 Prozent. Auch laufen alle staatlichen Förderung trotz COVID-19 weiter. Wer einen Immobilienkredit in der Corona-Krise abschließt, sollte auf lange Laufzeiten achten, um möglichst lange von den Niedrigzinsen zu profitieren.

Sie interessieren sich aktuell für den Immobilienkauf? Hier finden Sie alle Immobilienangebote von Homeday.

Immobilienkredit in der Corona-Krise – FAQs

Was tun, wenn ich meinen Immobilienkredit in der Corona-Krise nicht mehr abzahlen kann?

Bei bestimmten finanziellen Notlagen bieten Bankinstitute ihren Darlehensnehmern Lösungen, die den Immobilienkredit auch in dieser Zeit absichern – so auch im aktuellen Ausnahmezustand durch das Coronavirus: Kreditnehmer haben beispielsweise die Möglichkeit, ihre Raten zu stunden, ihren Tilgungssatz zu senken oder die Tilgung vorübergehend auszusetzen. Jetzt mehr lesen

Kann ich die Raten für meinen Immobilienkredit in Zeiten von Corona stunden?

Seit 1. April 2020 gelten für Immobilienbesitzer, die durch die aktuelle Situation in Zahlungsschwierigkeiten geraten, neue gesetzliche Regelungen: Wenn Sie die Raten für Ihren Immobilienkredit in der Corona-Krise nicht mehr bedienen können, können sie die Monatsraten Ihres Immobilienkredits für die Monate April 2020 bis Juni 2020 komplett stunden. Dafür müssen sie nachweisen, dass Ihre Einkommenseinbußen durch die Corona-Krise so hoch sind, dass die bisher vereinbarten Ratenzahlungen einen angemessenen Lebensunterhalt gefährden würden. Mehr zur Stundung erfahren

Kann ich ein Immobiliendarlehen widerrufen?

Grundsätzlich hat jeder Verbraucher das Recht, innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsschluss ohne Angabe von Gründen von einem Immobilienkredit zurückzutreten. Enthält ein Immobiliendarlehen eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung, ist der Widerruf des Kreditvertrags auch noch später möglich. In diesem Fall entfällt auch die Vorfälligkeitsentschädigung. Mehr lesen

Hinweis:

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie über die aktuellsten Entwicklungen am Immobilienmarkt stets informiert und erhalten regelmäßig spannende Updates und Analysen:

Wir haben noch etwas für Sie...
Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Immobilienbewertung.