Immobilienmarkt-Puls

Wie beeinflusst Corona den Immobilienmarkt?

Unsere exklusive Studienreihe „Immobilienmarkt-Puls“ zeigt, was Käufer und Verkäufer in Deutschland jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie denken. Seit Beginn der Pandemie fragen wir und das Marktforschungsinstitut YouGov in bestimmten Abständen Hunderte Konsumenten. Hier fassen wir die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.

Präsentation der letzten Umfrage (13. Oktober 2020):

Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick:

  • Der Trend geht zurück zur Normalität – das Kaufinteresse am Immobilienmarkt ist seit Mai stabil.

  • Die Befragten haben deutlich weniger Angst vor einem negativen Einfluss von Corona auf den Immobilienverkauf als noch im Mai. 21% sehen den Verkaufsprozess sogar erleichtert.

  • Die Jagd nach Schnäppchen scheint allerdings vorbei: 34% der Kaufinteressenten und 43% der potenziellen Verkäufer erwarten durch Corona höhere Preise. Im Mai waren das gerade einmal 21% bzw. 31%.

  • Die Suchkriterien für die Traumimmobilie haben sich im Vergleich zu Mai noch einmal geändert: War es im Frühjahr noch für knapp 40% der Befragten wichtig, eine günstige Immobilie zu finden, achten jetzt nur noch 18% auf den Preis. Auch der Wunsch nach einem Haus auf dem Land und großer Distanz zu Nachbarn hat stark abgenommen, dies ist nur noch für 21% (Mai: 31%) und 15% (Mai: 32%) relevant. Dafür ist das Interesse an mehr Platz deutlich gestiegen. Ein gutes Drittel und damit 15% mehr als im Mai suchen eine größere Immobilie.

Immobilienmarkt-Puls Mai 2020 "Corona-Pandemie: Hoffnung auf Schnäppchen"

Die Studienergebnisse im Mai zeigen, dass sich die Suchkriterien vieler Kaufinteressenten ändern und jeder zweite auf ein Immobilien-Schnäppchen hofft. Laden Sie sich den vollständigen Bericht als PDF herunter:

Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick:

  • Immobiliennachfrage ist zurück – im Mai gibt es dreimal mehr Kaufinteressenten als noch im April.

  • Jagd nach “Schnäppchen”: Jeder zweite Kaufinteressent denkt, dass die Preise für Immobilien fallen.

  • Jeder dritte Kaufinteressent ändert die Suchkriterien: Günstige Immobilien mit mehr Distanz zu Nachbarn sind gefragt.

Immobilienmarkt-Puls April 2020 "Der Corona-Schock: Digital das neue Normal"

Die Studienergebnisse im April zeigen eine hohe Akzeptanz digitaler Tools und Prozesse bei Immobilienkäufern und -verkäufern in der Corona-Pandemie. Laden Sie sich den vollständigen Bericht als PDF herunter:

Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick:

  • 34% der Verkäufer erwarten trotz Corona-Pandemie weiter steigende Preise, jedoch erwarten 60 % einen erschwerten Verkaufsprozess.

  • Hohe Flexibilität in Zeiten der Krise: Mehr als die Hälfte der Kaufinteressenten kann sich einen Kauf ohne persönliche Besichtigung vorstellen.

  • Die Akzeptanz für digitale Tools ist dabei sehr hoch: nur jeder zehnte Verkäufer sieht keine Alternative zur persönlichen Betreuung durch Makler vor Ort.

Sie wollen mehr Hintergründe erfahren? Im Artikel „Digitalisierung der Immobilienwirtschaft“ beschreiben wir die Präferenzen von Verkäufern und Käufern. Im Artikel „Konsumentenstimmung im Immobilienmarkt“ gehen wir detailliert auf die Meinungen und Erwartungen der Menschen ein.

Was können wir noch für Sie tun?

Sie sind Makler?

Sie sind Makler?

Bewerben Sie sich bei uns und werden Sie Homeday-Makler. Alle Informationen finden Sie hier.

Sie sind Journalist?

Sie sind Journalist?

Für mehr Informationen schreiben Sie uns an presse@homeday.de.

Sie sind Eigentümer?

Sie sind Eigentümer?

Wenn Sie über den Verkauf Ihrer Immobilie nachdenken, erfahren Sie hier kostenlos, wie viel diese aktuell wert ist.

Themengebiet: Corona und die Immobilienwirtschaft

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass unsere Ratgeber-Antworten, -Artikel und Musterdokumente keine Rechts-, Steuer- oder Finanzberatung darstellen oder ersetzen können. Für Klärung Ihrer rechtlichen bzw. finanziellen Angelegenheiten bitten wir Sie, entsprechende Experten (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater bzw. Finanzberater) hinzuzuziehen. Trotz großer Sorgfalt und gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Wir freuen uns und sind dankbar über entsprechende Hinweise, welche wir versuchen, zeitnah umzusetzen.

Lesen Sie jetzt: