• Immobilienmakler werden: Jetzt als Homeday-Makler bewerben!

    Jetzt Homeday-Partnermakler werden.

    Und als Provisionssparer, Zukunftsmakler und Mehrverdiener durchstarten.

    Als Homeday-Partnermakler kannst du unseren Kunden Tausende Euro Provision sparen und erhältst gleichzeitig ein attraktives Einkommen – weil du mit Homeday einfach mehr Immobilien erfolgreich verkaufen kannst. Wir versorgen dich mit durchschnittlich 15 hochwertigen, qualifizierten Leads im Monat. Cold Calls gehören für dich damit der Vergangenheit an. Und auch das sorgt für weniger Stress: Ein großes Expertenteam unterstützt dich bei den täglichen Aufgaben, nimmt dir Terminkoordinationen und Behördengänge ab. Innovative Tools wie der Homeday-Preisassistent zur Einwertung von Immobilien vereinfachen und beschleunigen komplexe Prozesse. So hast du mehr Zeit für deine Kunden und den Abschluss von Kaufverträgen. Klingt gut?

    Dann bewirb dich jetzt als Homeday-Partnermakler.

    Fülle einfach unser Formular aus und wir melden uns zeitnah persönlich bei dir.

    Mit der Angabe meiner Daten stimme ich zu, dass Homeday zu mir Kontakt aufnehmen darf.

    Welche Vorteile habe ich als Homeday-Makler?

    Die Zusammenarbeit mit Homeday bringt Maklerinnen viele Vorteile:

    Hochwertige Leads

    Hochwertige Leads

    Makler bei Homeday sparen sich die Kaltakquise. Sie erhalten monatlich ca. 15 hochwertige & vorqualifizierte Käuferkontakte aus ihrer Region.

    Attraktives Einkommen

    Attraktives Einkommen

    Nach sechs Monaten erreichen unsere Partnermakler i. d. R. ein erfolgsbasiertes Provisionseinkommen von 5.000 bis 8.000 Euro.

    Moderne Technik

    Moderne Technik

    Homeday-Partnermakler profitieren von modernen Tools, die den Verkaufsprozess effizienter machen und dem Makler viel Zeit sparen.

    Mehr Zeit für Kunden

    Mehr Zeit für Kunden

    Exposéerstellung, Terminkoordination oder Dokumentenbeschaffung: Homeday nimmt seinen Maklerinnen viele Aufgaben ab. Sie haben so mehr Zeit für ihre Kunden.

    Der eigene Chef sein

    Der eigene Chef sein

    Homeday-Partnermakler unterstützen uns auf Basis der Selbständigkeit. Sie bleiben so als selbständiger Immobilienmakler damit ihr eigener Chef.

    Eine starke Marke

    Eine starke Marke

    Homeday ist eine starke Marke, der Tausende von Kunden in ganz Deutschland vertrauen. Homeday-Makler sind Teil dieser starken Marke.

    Hinweis:

    Du möchtest mehr über die Erfahrung als Homeday-Makler wissen? Dann lies jetzt unseren Artikel:  Homeday – Erfahrung als Makler

    Immobilienmakler werden: Die wichtigsten Fragen und Antworten

    Wie werde ich Immobilienmakler bei Homeday?

    Um Homeday-Partnermakler zu werden, fülle im ersten Schritt einfach unser  Formular am Anfang dieser Seite  aus. Im Anschluss melden wir uns bei dir und finden in einem ersten Gespräch heraus, ob unsere Vorstellungen und Ziele zueinander passen. Unser Recruitingprozess ist in drei Gespräche unterteilt, in denen du dir ein Bild der Kooperation verschaffen kannst und wir die Möglichkeit haben, dich besser kennenzulernen.

    Entscheiden wir uns gegenseitig für eine Zusammenarbeit, erhältst du vor deinem Start ein intensives, mehrtägiges Onboarding, bei dem du unsere Werte, Prozesse und einen Teil des Management-Teams kennenlernen. Wir stellen dir unsere internen Strukturen, Tools und unsere Vision vor. Außerdem geben dir bestehende Homeday-Partnermakler einen Einblick in ihren Arbeitsalltag und beantworten alle Fragen, die du noch auf dem Herzen hast.

    Klingt das für dich spannend?
    Dann werde jetzt Teil unseres Teams, indem du das Formular am Anfang dieser Seite ausfüllen. Wir freuen uns auf deine Bewerbung als Homeday-Partnermakler.

    Wie wird man Immobilienmakler?

    Wer Immobilienmakler werden möchte, benötigt keine spezielle schulische Laufbahn, eine besondere Ausbildung oder ein Studium. Die einzige formale Voraussetzung ist eine nach §34c Gewerbeordnung vorgeschriebene behördliche Erlaubnis. Sie ist laut Absatz 1 Satz 1 für alle verpflichtend, die „[…]gewerbsmäßig den Abschluss von Verträgen über Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte, gewerbliche Räume oder Wohnräume vermitteln oder die Gelegenheit zum Abschluss solcher Verträge nachweisen.“

    Die Erlaubnis der Behörden ist jedoch an gewisse Bedingungen geknüpft:

    1. Der Antragsteller darf in den vergangenen fünf Jahren nicht wegen „[…]eines Verbrechens oder wegen Diebstahls, Unterschlagung, Erpressung, Betruges, Untreue, Geldwäsche, Urkundenfälschung, Hehlerei, Wuchers oder einer Insolvenzstraftat rechtskräftig verurteilt[…]“ worden sein

    2. Gegen ihn darf kein Insolvenzverfahren laufen oder in der Vergangenheit gelaufen sein

    Um die Maklererlaubnis zu beantragen, sind neben dem Antragsformular diese Dokumente Pflicht:

    • Personalausweis

    • polizeiliches Führungszeugnis

    • Gewerbezentralregisterauszug

    • Auskunft aus dem Schuldnerverzeichnis

    • Auskunft aus dem Insolvenzverzeichnis

    Um selbständig als Immobilienmakler zu arbeiten, ist es zudem notwendig, nach Erteilung der behördlichen Erlaubnis einen Gewerbeschein zu beantragen. Auch empfiehlt sich der Abschluss einer Berufshaftpflicht- und Vermögensschadenhaftlichtversicherung.

    Gut zu wissen:

    Obwohl eine spezielle Ausbildung keine Pflicht ist, sieht der §34c Gewerbeordnung vor, dass sich Immobilienmakler regelmäßig weiterbilden: vorgeschrieben sind 20 Stunden innerhalb von drei Kalenderjahren.

    Was macht ein Immobilienmakler?

    Oft eilt Immobilienmaklern der Ruf voraus, viel Geld für wenig Arbeit (Stichwort: Türöffner) zu verdienen. Wer Immobilienmakler werden möchte, sollte jedoch wissen, dass die Position mehr Aufgaben mit sich bringt, als nur Interessenten bei der  Wohnungsbesichtigung  bzw.  Hausbesichtigung  zu empfangen.

    Ein Auszug aus dem  Tätigkeitsfeld eines Maklers:

    • Einwertung der Immobilie

    • Beschaffung aller für den Verkauf notwendigen Unterlagen (z.B. den Grundbuchauszug )

    • Bewerbung der Immobilie (inklusive Immobilienexposé )

    • Kommunikation mit potenziellen Käufern

    • Organisation und Durchführung von Besichtigungen

    • Kaufpreisverhandlung

    • Vorbereitung des Immobilienkaufvertrags (inklusive Absprache mit dem Notar )

    • Begleitung zum Notartermin

    • Schlüsselübergabe an den neuen Eigentümer

    Wer Immobilienmakler werden möchte, braucht also mehr als ein Faible für Immobilien. Er benötigt auch Fachkenntnis, um die Angebot-Nachfrage-Situation auf dem Markt ebenso wie die Preisentwicklung einzuschätzen. Auch sollte er sich im Notar-, Vertrags-, Miet- und Grundbuchrecht und bestenfalls auch im Bereich Finanzierung auskennen.
    Um die nötige Expertise zu erlangen, empfiehlt sich für angehende Immobilienmakler daher eine Ausbildung – beispielsweise zum Immobilienfachwirt. Auch der Studiengang Immobilienwirtschaft bietet beste Voraussetzungen, um sich als kompetenter Ansprechpartner einen Namen auf dem Markt zu machen.

    Immobilienmakler werden: Ist der Beruf etwas für mich?

    Neben den zahlreichen  Aufgaben eines Maklers  bringt der Beruf noch weitere Herausforderungen mit sich, die Makler-Anwärter sich bewusst machen sollten. So gestaltet sich der Arbeitsalltag eines Immobilienmaklers selten als klassischer 8-Stunden-Tag. Wer als Makler arbeitet, sitzt nicht oft im Büro, sondern ist viel unterwegs und vor Ort bei seinen Kunden. Das heißt: Ein abwechslungsreicher und oft spontaner Arbeitsalltag sollte für einen Immobilienmakler ebenso selbstverständlich sein, wie die Freude an der Kommunikation mit seinen Kunden. Wer Immobilienmakler werden möchte, sollte außerdem bereit sein, auch am späteren Abend oder Wochenende zu arbeiten. Denn häufig wünschen sich Kunden Besichtigungstermine außerhalb ihrer eigenen Arbeitszeit.

    Darüber hinaus gilt es, als Immobilienmakler vertrauensvoll, interessiert und zuverlässig zu sein. Außerdem sollte er auch Verhandlungsgeschick besitzen und Lust haben, sich regelmäßig weiterzubilden.

    Wie viel verdient ein Immobilienmakler?

    Anders als bei anderen Berufen misst sich das Gehalt eines Immobilienmaklers nicht nach seiner Arbeitszeit, sondern nach seinem Erfolg – das heißt, an der Zahl der von ihm verkauften Immobilien. Denn der Verdienst eines Immobilienmaklers ist die  Maklerprovision  beziehungsweise  Maklergebühr . Das bedeutet umgekehrt aber auch: Verkauft ein Makler keine Immobilie, verdient er auch nichts. Der Beruf ist also mit einem hohen Risiko und enormem Arbeitseinsatz (Kaltakquise) verbunden. Wer Immobilienmakler werden möchte, sollte diese Bedingungen kennen.

    Gut zu wissen:

    Als Partnermakler bei Homeday nehmen wir dir die zeitaufwendige Kaltakquise ab. Wir liefern unseren Maklern monatlich bis zu 20 vorqualifizierte Verkäufer-Anfragen. Homeday-Partnermakler verkaufen durchschnittlich drei bis vier Immobilien pro Monat.


    Wie kann man Luxusimmobilienmakler werden?

    Wer Makler für Luxusimmobilien werden möchte, sollte zunächst viel Erfahrung sammeln und einige Jahre als erfolgreicher Immobilienmakler arbeiten. Wer dann den Maklerberuf im Schlaf beherrscht, kann sich an höherpreisige Immobilien wagen. Dazu ist es wichtig, ein gutes Netzwerk mit vielen Kontakten aufzubauen. Von Vorteil sind Kontakte zu Maklerunternehmen, die auf Luxusimmobilien spezialisiert sind, zu wohlhabenden Eigentümern, zu renommierten Branchenmitgliedern und zu Dienstleistern im "höheren" Segment. Weitere Voraussetzung sind äußerst höfliche Umgangsformen und ein Gespür für die Bedürfnisse der gut betuchten Kunden.

    Immobilienmakler werden – FAQs

    Kann ich ohne Ausbildung Immobilienmakler werden?

    Der Beruf des Maklers ist einer der wenigen Berufe, die ohne besondere Ausbildung ausgeübt werden können. Wichtigste Voraussetzung sind ein offenes Wesen und Kontaktfreude. Eine gewisse Flexibilität hinsichtlich der Arbeitszeit ist allerdings auch notwendig. Wer Homeday-Partnermakler werden und von den Vorzügen moderner Immobilienvermittlung profitieren möchte, sollte das Kontaktformular auf der Seite ausfüllen .

    Wie lange dauert die Ausbildung zum Makler?

    Eine klassische Ausbildung zum Immobilienmakler gibt es nicht. Als Ausbildungsberuf kommt der „Immobilienkaufmann“ infrage. Die Dauer richtet sich danach, ob der Auszubildende sein Abitur absolviert hat, oder einen Realschulabschluss vorweist. Um Homeday-Partnermakler zu werden, benötigst du keine gesonderte Ausbildung. Allerdings ist für die Erlangung der notwendigen Lizenz nach Paragraf 34 Gewerbeordnung (GeWo)ein makelloses Führungszeugnis notwendig.

    Was kostet eine Maklerlizenz?

    Die Maklerlizenz nach Paragraf 34c Gewerbeordnung wird von dem Ordnungsamt oder dem Gewerbeamt der Heimatgemeinde vergeben. Die Kosten variieren von Kommune zu Kommune. Da der Paragraf 34c Gewerbeordnung verschiedene Tätigkeitsmerkmale umfasst, orientieren sich die Kosten an der Zahl der ausgeübten Tätigkeiten. Um Homeday-Partnermakler zu werden, musst du beispielsweise in Berlin mit Kosten zwischen 100 Euro und bis zu 1.800 Euro kalkulieren.

    Hinweis:

    Bitte beachten Sie, dass unsere Ratgeber-Antworten und -Artikel keine Rechts-, Steuer- oder Finanzberatung darstellen oder ersetzen können. Für Klärung Ihrer rechtlichen bzw. finanziellen Angelegenheiten bitten wir Sie, entsprechende Experten (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater bzw. Finanzberater) hinzuzuziehen. Trotz großer Sorgfalt und gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Wir freuen uns und sind dankbar über entsprechende Hinweise, welche wir versuchen, zeitnah umzusetzen.