atom/icon/ic_info_hover--24px Created with Sketch.

Das Wichtigste zur aktuellen Marktentwicklung finden Sie in unserem Corona-Newsbereich.

Sie haben eine Frage?

Das haben unsere Kunden oft gefragt
Fragen und Antworten - FAQ

Rückruftermin vereinbaren
Sie können uns unter 0800 5 800 550 anrufen oder besser noch, einen
Rückruftermin vereinbaren.

Rückruf vereinbaren
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Formular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Maklervergleich wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.

Es gilt als DIE Visitenkarte beim Verkauf von Grundstück, Haus oder Wohnung: Das Exposé für Immobilien. Erfahren Sie hier u.a., warum es für den Immobilienverkauf so wichtig ist, wie Sie ein Immobilien-Exposé erstellen und was Sie darin besser nicht erwähnen sollten.

Was ist ein Exposé für Immobilien?

Ein Exposé für Immobilien ist die Beschreibung einer Immobilie, die vermietet oder verkauft werden soll. Es beinhaltet sowohl aussagekräftige Fotos der Immobilie als auch die wichtigsten Informationen über deren Lage, Zustand und Ausstattung.

Exposés für Immobilien erscheinen heute üblicherweise als Online-Exposés in Form von Immobilienanzeigen auf den entsprechenden Online-Portalen oder in Zeitungen, Zeitschriften oder anderen Werbemittelträgern. Da es nicht möglich ist, den Internetanzeigen einen eigenen Charakter zu geben, bevorzugen es Immobilienmakler, zusätzlich noch eine ausführliche Immobilienbeschreibung als PDF-Dokument zur Verfügung zu stellen. Dieses Exposé für ein Haus oder eine Wohnung im klassischen Sinne steht in diesem Fall häufig als Download bereit oder der Interessent erhält es vom Makler per E-Mail.

Was macht das Immobilienexposé für den Verkauf so wichtig?

Das Exposé einer Immobilie ist in der Regel die erste Informationsquelle für Kaufinteressenten, die ein Haus oder eine Wohnung suchen. Um eine Immobilie zu finden, durchforsten sie Zeitungsanzeigen und vor allem die gängigen Immobilienportale im Internet. Damit ist das Exposé für die Immobilie der erste Schritt auf dem Weg zum Verkaufserfolg.
Damit der passende Käufer auf Ihre Immobilie aufmerksam wird, ist es wichtig, ein ansprechendes Immobilien-Exposé zu erstellen.

Gut zu wissen:

Beim Immobilienverkauf mit Homeday erhalten Sie von uns kostenlos ein professionelles Immobilienexposé – mit Bildern vom Fotografen und Texten unserer Immobilienexperten. Das Exposé veröffentlichen wir auf unserer Website und den bekannten Immobilienportalen. Wir übernehmen für Sie die Kommunikation mit Kaufinteressenten und organisieren Besichtigungen. Diese Leistungen kosten Sie keinen Cent. Denn bei Homeday zahlen Sie keine Maklerprovision und auch sonst keinerlei Gebühr!

Welche Informationen gehören ins Exposé für Immobilien?

Damit sich Interessenten schon vor der Wohnungsbesichtigung bzw. Hausbesichtigung ein gutes Bild von Ihrer Immobilie machen können, sollte das Exposé der Wohnung beziehungsweise das Exposé für ein Haus alle wichtigen Informationen zur Immobilie beinhalten.

Dazu gehören diese Angaben:

    • Art der Immobilie (Reihenhaus, Wohnung, Mehrfamilienhaus etc.)
    • Baujahr
    • Wohnfläche von Immobilie und gegebenenfalls Grundstücksfläche
    • Anzahl der Zimmer
    • Ist ein Keller vorhanden?
    • Ist ein Stellplatz vorhanden?
    • Gegebenenfalls: Bezugstermin bzw. Status (vermietet/unvermietet)
    • Zustand der Immobilie
    • Energieträger
    • Ausstattungsqualität (von einfach bis gehoben)
    • Art der Heizung

Um Interessenten eine Wohnung oder ein Haus bestmöglich zu präsentieren, beinhaltet ein gelungenes Exposé der Immobilie neben einer griffigen Überschrift idealerweise sowohl Fotos als auch einen informativen Text zur Immobilie.

Damit sie ihre Wirkung nicht verfehlen, sind diese Kriterien zu berücksichtigen:

    • Die Fotos sollten idealerweise bei Tageslicht aufgenommen werden
    • Die fotografierten Räumlichkeiten sollten aufgeräumt und – falls möglich – weitestgehend frei von persönlichen Gegenständen sein
    • Es sollte sowohl Außen- als auch Innenaufnahmen der Immobilie geben
Hier würden Sie Beispiel Bilder für ein Exposé für Immobilien sehen.
Gut zu wissen:

Welche Informationen Sie in dem Exposé für Immobilien besonders hervorheben, ist auch von Ihrer Käuferzielgruppe abhängig. So hat die Information, dass Sie eine vermietete Wohnung verkaufen, für Kapitalanleger eine ganz andere Bedeutung als für eine Familie, die ein neues Zuhause sucht und eine Kündigung wegen Eigenbedarfs anstrebt.

Wie ist ein Exposé aufgebaut?

Ein Exposé für Immobilien sollte informativ und ansprechend zugleich sein.

Damit Interessenten in der Flut der Immobilienangebote auf das Exposé für Ihre Wohnung oder Ihr Haus aufmerksam werden, sollte Sie ihm eine aussagekräftige Überschrift geben. Sie sollte die Vorzüge der Immobilie kurz und knackig zusammenfassen. Unter der Überschrift sollten direkt die Fotos der Immobilie prominent erscheinen.

Um Kaufinteressenten einen schnellen Überblick über die Eckdaten der Immobilie zu geben, sind Informationen wie der Angebotspreis für die Immobilie, die Größe, Zimmeranzahl oder Heizungsart idealerweise außerhalb des Fließtextes übersichtlich aufzubereiten. Ein Beispiel zeigt ein Exposé einer Immobilie von Homeday:

Hier würden Sie das Beispiel eines Exposé für Immobilien von Homeday sehen.

Im Fließtext des Exposés für ein Haus oder eine Wohnung sind die wichtigsten Informationen zur Immobilie noch einmal kurz aufzuführen. Idealerweise sollten der Text in einzelne Abschnitte mit Zwischenüberschriften untergliedert sein:

Ausstattung der Immobilie

Im Textabschnitt zur Ausstattung der Immobilie lassen sich zum Beispiel diese Informationen ausführen:

    • Liegt die Wohnung in einem Vorder- oder Hinterhaus?
    • Wie ist die Wohnung erreichbar? (über Treppenhaus, Fahrstuhl)
    • Ist die Immobilie barrierefrei?
    • Wie sind die Zimmer geschnitten? Sind alle Zimmer vom Flur aus erreichbar?
    • Bietet die Immobilie einen Balkon? Falls ja: Welche Ausrichtung (z.B. „sonnige Süd-West-Ausrichtung“) hat er? Ist ein Sonnenschutz wie eine Markise vorhanden?
    • Welche Art von Heizung besitzt die Immobilie?
    • Gibt es einen Kamin?

Auch die Qualität der Ausstattung und ihr Zustand sollte thematisiert werden:

    • Sind Fenster doppelt verglast oder aus Kunststoff?
    • Mit welchem Fußbodenbelag (Parkett, Laminat, Fliese etc.) sind die Räume ausgestattet? Wann wurde dieser verlegt?
    • Wie alt sind Badewanne oder Einbauküche?

Lage der Immobilie

Auch eine detaillierte Lagebeschreibung gehört in den Fließtext. Das heißt:

    • Wie ausgeprägt ist die Infrastruktur?
    • Wie weit sind Ärzte, Kindergärten, Schulen von der Immobilie entfernt?
    • Welche Einkaufsmöglichkeiten gibt es?
    • Wie weit ist die nächste Autobahn entfernt? Wie gut ist der öffentliche Nahverkehr ausgebaut?
    • Sind Parks, ein See oder ein Naturschutzgebiet in der Nähe der Immobilie?

Darüber hinaus gehören auch diese Informationen ins Exposé für Immobilien:

    • der Energieausweis
    • der Grundriss der Immobilie
    • ein Lageplan der Immobilie (beispielsweise als interaktive Karte)
    • eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse, unter der sich Interessenten melden können
Gut zu wissen:

Das klassische Exposé für Immobilien (PDF) ist noch etwas strukturierter als das Online-Exposé. Es enthält ein Deckblatt mit einem ansprechenden Bild, der Adresse der Immobilie und einer informativen Überschrift. Der Innenteil enthält Eckdaten der Immobilie, die Lagebeschreibung, die Ausstattungsmerkmalen sowie Bilder und einen Grundriss der Immobilie.

Welche No-Gos gibt es beim Immobilienexposé?

Ziel eines Exposés für Immobilien ist es zwar, eine Immobilie für den Hausverkauf oder Wohnungsverkauf mit all seinen Vorzügen zu präsentieren. Dennoch dürfen Sie Mängel nicht einfach verschweigen, wenn Sie ein Immobilien-Exposé erstellen. Wenn eine Immobilie einen feuchten Keller, Schimmelflecken, ein undichtes Dach hat oder schlichtweg abrissreif ist, sollte dies auch im Exposé der Immobilie stehen.

Allerdings ist nicht jeder „Nachteil“ auch automatisch ein Mangel. Das heißt: Ist Ihre Immobilie eher schattig statt lichtdurchflutet: Erwähnen Sie es nicht extra. Steht kein Stellplatz zur Verfügung? – Nicht der Rede wert. Zudem gilt: Was für einige einen Minuspunkt darstellt, kann für andere ein Pluspunkt sein: beispielsweise eine Einbauküche. Gibt es keine, schreiben Sie doch einfach, dass die Küche Platz für eine Einbauküche bietet. Sicherlich gibt es Interessenten, die eine eigene Küche mitbringen oder sich für ihr Eigenheim lieber etwas nach ihrem persönlichen Geschmack zulegen.

Außerdem gilt für den Text im Exposé für Immobilien:

    • Achten Sie auf einen roten Faden
    • Geben Sie dem Text Struktur
    • Vermeiden Sie lange Schachtelsätze und zu viel Text
    • Konzentrieren Sie sich auf die wesentlichen Highlights und etwaige Mängel, die Sie erwähnen möchten

Gibt es Besonderheiten bei dem Exposé für ein Grundstück?

Wer sich für einen Grundstückskauf interessiert, benötigt andere Informationen als Personen mit Interesse an einem Hauskauf oder Wohnungskauf. Denn in der Regel möchte der Käufer das Grundstück zu einem bestimmten Zweck nutzen, es beispielsweise bebauen oder als landwirtschaftliches Grundstück zur Viehhaltung oder als Ackerland nutzen.
Im Immobilien-Exposé sollte daher stehen, um welche dieser Arten von Grundstück es sich handelt:

    • ein Wald- und Wiesengrundstück
    • Bauerwartungsland
    • Rohbauland
    • Bauland

Der Flächennutzungsplan beziehungsweise Bebauungsplan informiert darüber, wie sich das Grundstück nutzen lässt. Sie erhalten beide Dokumente bei der Kommune, in der Ihre Immobilie steht. Einige Kommunen stellen die Unterlagen auch online bereit. Ist das Grundstück bebaubar, ist für Kaufinteressenten vor allem interessant,

    • wie groß die Grundfläche der Immobilie sein darf (Grundflächenzahl) und
    • wie viel Geschosse die Immobilie haben darf (Geschossflächenzahl).
Gut zu wissen:

Es kann sich lohnen, vor dem Grundstücksverkauf eine Bauvoranfrage zu stellen, um zu erfahren, wie ein Grundstück bebaut werden darf.

Darüber hinaus sind natürlich auch diese Informationen für Kaufinteressenten wichtig:

    • Wie groß ist das Grundstück?
    • Wie ist es zugeschnitten?
    • Wie ist das Grundstück erschlossen?
    • Wie ist es gelegen? (z.B. Hanglage, Seegrundstück)
    • Gibt es noch kleinere Bauten (z.B. Geräteschuppen, Garage) auf dem Grundstück?
    • Wie steht es um den Baumbestand?
    • Wie sind die Grundstücke in der Umgebung bebaut (Einfamilienhäuser etc.)?

Sollte ich im Exposé die Adresse meiner Immobilie angeben?

Die Adresse einer zum Verkauf stehenden Immobilie anzugeben, hat viele Vorteile: So ist die Angabe des genauen Standorts optimal, da viele Kaufinteressenten auf ihren mobilen Geräten über den Standortdienst Immobilien im Umkreis suchen. Das bedeutet: Ist keine präzise Adresse angegeben, ist Ihre Immobilie für potenzielle Interessenten im schlimmsten Fall überhaupt nicht zu sehen.

Generell ist die Lage für die meisten Interessenten eines der wichtigsten Kriterien beim Immobilienkauf. Sie möchten nicht nur wissen, in welchem Viertel sich die angebotene Immobilie befindet. Sondern auch, ob sie z.B. eher in einer ruhigen Seitenstraße oder an einer viel befahrenen Hauptstraße liegt – schon dieser Faktor kann ausschlaggebend dafür sein, ob ein potenzieller Käufer sich für eine Besichtigung interessiert.

Exposé für Immobilien – FAQs

Was gehört ins Exposé für Immobilien?

Das Exposé sollte alle wichtigen Informationen zur Immobilie beinhalten. Dazu gehören Angaben zur Lage, Ausstattung und dem Zustand der Immobilie. Auch der Angebotspreis, der Energieausweis und Grundriss sind Teil des Exposé der Immobilie und teils sogar gesetzlich vorgeschrieben. Damit sich Käufer direkt ein Bild von der Immobilie machen können, sollten das Exposé zudem aussagekräftige Fotos der Immobilie beinhalten. Jetzt mehr zum Inhalt des Exposés erfahren.

Welche No-Gos gibt es beim Immobilienexposé?

Die Informationen im Immobilien-Exposé sollten der Wahrheit entsprechen. Das heißt, dass Mängel beispielsweise nicht verschwiegen werden dürfen. Hat eine Immobilie einen feuchten Keller, Schimmelflecken, ein undichtes Dach oder ist schlichtweg abrissreif, ist dies im Exposé zu erwähnen. Lesen Sie hier, alle Details zu No-Gos beim Immobilienexposé.

Gibt es Besonderheiten bei dem Exposé für ein Grundstück?

In der Regel möchte der Käufer das Grundstück zu einem bestimmten Zweck nutzen, es beispielsweise bebauen oder als landwirtschaftliches Grundstück zur Viehhaltung oder als Ackerland nutzen. Im Immobilien-Exposé sollte daher stehen, um welche Arten von Grundstück es sich handelt. Ist das Grundstück als Bauland ausgewiesen, sollten Sie im Exposé auch schreiben, wie das Grundstück bebaut werden darf. Informationen dazu erhalten Sie im Bauplan.

Wir haben noch etwas für Sie...
Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Immobilienbewertung.