Grundbuchauszug anfordern: Antrag & Kosten

Was beinhaltet ein Grundbuchauszug?

Der Grundbuchauszug ist die Voraussetzung, um eine Immobilie zu verkaufen oder zu kaufen. Erfahren Sie hier, was in dem Dokument steht und wo und wie sie den Grundbuchauszug anfordern können.

Inhaltsverzeichnis:

Hinweis:

Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen und benötigen einen Grundbuchauszug? Beim Immobilienverkauf mit Homeday besorgen wir für Sie alle für den Verkauf notwendigen Dokumente. Dieser Service ist bereits in unserer fairen Provision von nur je 2,94 % für Verkäufer und Käufer enthalten. Starten Sie den Verkauf Ihrer Immobilie mit einer kostenlosen Bewertung.

Was ist ein Grundbuchauszug?

Das Grundbuch ist ein öffentliches Verzeichnis, das alle rechtlichen Daten zu den einzelnen Grundstücken einer Gemeinde auf sogenannten Grundbuchblättern beinhaltet. Ein Grundbuchblatt gibt Auskunft über die Eigentumsverhältnisse eines Grundstücks, Rechte wie das Wegerecht, die Grundstücksgröße und etwaige Belastungen. Auch ob und in welcher Form ein Grundstück bebaut ist, ist darin vermerkt. Für Eigentumswohnungen gibt es spezielle Wohnungsgrundbücher mit den entsprechenden Informationen.

Wenn Sie einen Grundbuchauszug anfordern, erhalten Sie die Abschrift eines Grundbuchblattes.

Was bedeutet es, wenn man im Grundbuch steht?

Wer im Grundbuch steht, ist rechtmäßiger Eigentümer der Immobilie. Sind das beispielsweise zwei Ehepartner, gehört ihnen beiden die Immobilie zu jeweils 50 Prozent. Steht nur ein Ehepartner im Grundbuch, gehört diesem die Immobilie allein. Bei einem Verkauf einer Immobilie muss daher das Grundbuch geändert werden, um die neue Eigentümerschaft zu regeln. 

Wie sieht ein Grundbuchauszug aus?

Der Grundbuchauszug besteht aus der Aufschrift, dem Bestandsverzeichnis und den sogenannten Abteilungen I, II und III.

  • Die Aufschrift enthält die Nummer des Grundbuchblattes, Informationen zum zuständigen Amtsgericht beziehungsweise Grundbuchamt, den Grundbuchbezirk und das Datum des Grundbuchauszugs.

  • Das Bestandsverzeichnis informiert über Eigenschaften des Grundstücks wie dessen Lage (Straße und Hausnummer), Größe oder Gemarkung. Außerdem gibt es Auskunft über zugehörige Flurstücke, deren Größe und Bewirtschaftungsart.

  • Die erste Abteilung beinhaltet Informationen über die Eigentumsverhältnisse des Grundstücks und bei mehreren Eigentümern: deren Verteilung. Außerdem ist hier vermerkt, wann und aus welchem Grund (Erbschaft, Kauf, Zwangsversteigerung etc.) der aktuelle Eigentümer in den Besitz des Grundstücks gelangt ist.

  • Die zweite Abteilung enthält Informationen zu Belastungen und Beschränkungen des Grundstücks. Dazu zählt etwa ein Wohnrecht, Nießbrauchrecht oder Erbbaurecht.

  • Die dritte Abteilung umfasst Grundpfandrechte wie Grundschulden oder die Hypotheken einer Bank als Absicherung für einen Immobilienkredit.

Wann und warum benötigt man einen Grundbuchauszug?

Einen Grundbuchauszug benötigen beispielsweise Immobilieneigentümer, die ihre Immobilien verkaufen möchten. Denn als Teil des Kaufvertrags ist das Grundbuch Voraussetzung für den erfolgreichen Verkauf. Der Grundbuchauszug weist nach, dass der Verkäufer auch tatsächlich der Eigentümer der Immobilie und folglich zu deren Verkauf berechtigt ist. Der Notar sieht beim Hausverkauf beziehungsweise Hauskauf den Grundbuchauszug ein und protokolliert den Inhalt im Kaufvertrag. Hat der Notar den Vertrag beurkundet, informiert er das Finanzamt über den Haus-, Wohnungs- beziehungsweise Grundstücksverkauf. Daraufhin fordert die Behörde den Käufer zur Zahlung der Grunderwerbsteuer auf. Bis zur Zahlung der Steuer und des Kaufpreises lässt der Notar den neuen Käufer über die sogenannte Auflassungsvormerkung im Grundbuch vermerken. Sind alle Verbindlichkeiten beglichen, beantragt er den Eigentümerwechsel im Grundbuch. Der Grundbuchauszug für die Eigentumswohnung beziehungsweise das Haus ändert sich entsprechend.

„Wenn Käufer den Immobilienverkauf über einen Kredit finanzieren wollen brauchen sie den aktuellen Auszug aus dem Grundbuch in der Regel schon vorher für ihre Bank.“

Eileen Schreiterer

Immobilienexpertin bei Homeday

Wie lässt sich der Grundbuchauszug bei einer Erbschaft ändern?

Wer eine Immobilie erbt und sich als neuer Eigentümer im Grundbuch eintragen lassen möchte, muss diese Änderung im Grundbuch anfordern. Dazu benötigt er einen entsprechenden Nachweis über die Berechtigung (z.B. Erbschein).

Brauche ich einen beglaubigten oder unbeglaubigten Grundbuchauszug?

Verkäufer benötigen in der Regel keinen beglaubigten Grundbuchauszug für den Verkauf ihrer Immobilie. Dem Notar reicht ein unbeglaubigter Auszug, also eine einfache Kopie, als Nachweis über die Eigentumsverhältnisse und für den Kaufvertrag.

Käufer müssen einen Grundbuchauszug anfordern, wenn Sie die Immobilie über einen Immobilienkredit finanzieren möchten. Denn die Bank prüft neben der Kreditwürdigkeit des Kreditgebers auch, wie viel ihre als Sicherheit eingetragene Grundschuld wert ist. Dafür führt sie eine sogenannte Beleihungsprüfung durch, um den aktuellen Verkehrswert der Immobilie zu ermitteln. Häufig beauftragt sie einen Immobiliengutachter damit, die Immobilie zu bewerten. Aus dem Grundbuchauszug liest die Bank, ob es etwaige Vorlasten gibt, die den Immobilienwert mindern könnten – zum Beispiel ein eingetragenes Wohn- oder NießbrauchrechtAuch der Bank reicht in der Regel ein unbeglaubigter Grundbuchauszug.

Kann jeder einen Grundbuchauszug beantragen?

Nein, nicht jeder darf einfach so einen Grundbuchauszug beantragen bzw. das Grundbuch einsehen. Dies darf laut §12 Grundbuchordnung (GBO) in Deutschland nur, wer ein berechtigtes Interesse nachweisen kann. Hintergrund ist der Schutz der Persönlichkeitsrechte der im Grundbuch eingetragenen Personen.

Ein berechtigtes Interesse haben:

  • Alle Eigentümer des Grundstücks/der Immobilie

  • Die Inhaber von einer im Grundbuch eingetragenen Grunddienstbarkeit wie dem Wegerecht

  • Behörden oder Personen wie Makler, Notare oder Gerichte

  • Evtl. Kreditgeber

  • Alle, die von einem Berechtigten per Vollmacht ebenfalls zur Einsichtnahme bemächtigt wurden

Ein berechtigtes Interesse kann unter anderem in diesen Fällen bestehen:

  • Wenn Mieter erfahren wollen, wer ihr tatsächlicher Vermieter ist

  • Wenn Banken dem Eigentümer einen Immobilienkredit bewilligen wollen

  • Wenn jemand per Vollstreckungstitel eine Vollstreckung gegen den Eigentümer anstrebt

  • Wenn sich ein Erbe einer Immobilie über diese informieren möchte, bevor er das Erbe antritt oder das Erbe ausschlägt

Hinweis:

Kaufinteressenten haben nur bei einer konkreten Kaufabsicht berechtigtes Interesse. Um vor einem Hauskauf den Grundbuchauszug einzusehen, müssen Sie ihr Interesse beispielsweise durch eine Maklerbestätigung oder den Entwurf eines Kaufvertrags nachweisen. Das gilt auch, wenn Sie den Grundbuchauszug für eine Eigentumswohnung einsehen möchten. Doch nicht jedes Grundbuchamt erkennt das berechtigte Interesse in diesem Fall an.

Wie schreibe ich einen Antrag auf Grundbuchauszug?

Um einen Antrag auf Grundbuchauszug zu stellen, genügt ein formloses Schreiben. Dieses sollte die folgenden Punkte enthalten:

  • Name und Anschrift des Antragstellers

  • Daten zur Immobilie (Grundbuchblattnummer, Nummer der Gemarkung und des Flurstücks oder genaue Adresse) 

  • Angabe zur Ausführung als beglaubigten oder unbeglaubigten Grundbuchauszug

  • Begründung für den Antrag (Eigentümer, Käufer, Notar, Gläubiger)

  • Datum und Unterschrift des Antragstellers

Homeday bietet Ihnen den Antrag zum Grundbuchauszug als kostenloses Musterdokument zum Download.

Wo befindet sich das Grundbuch?

Das Grundbuch wird vom zuständigen Grundbuchamt geführt. Das Grundbuchamt befindet sich im Amtsgericht des Bezirks beziehungsweise der Kommune, in der die Immobilie steht. Befindet sich die Immobilie beispielsweise im Berliner Ortsteil Friedrichshagen im Bezirk Treptow-Köpenick ist das Amtsgericht Köpenick zuständig.

Wie bekomme ich einen aktuellen Grundbuchauszug?

Einen aktuellen Grundbuchauszug erhalten Sie entweder beim zuständigen Grundbuchamt im jeweiligen Amtsgericht. Dann bekommen Sie ihn üblicherweise per Post. Oder Sie beantragen den Grundbuchauszug online

Wie lange dauert es, bis man einen Grundbuchauszug bekommt?

Wird der Grundbuchauszug auf postalischem Wege beantragt, dauert es in der Regel 14 Tage, bis man ihn bekommt. Bei einer Beantragung online über das Internet, erhält man ihn meist innerhalb weniger Minuten.

Brauche ich für den Grundbuchauszug einen Notar?

Ob Immobilienverkauf, -kauf oder Erbschaft: Wer ein berechtigtes Interesse an einem Grundbuchauszug besitzt, kann beim jeweiligen Grundbuchamt den Grundbuchauszug anfordern. Es ist nicht notwendig, einen Notar mit der Besorgung zu beauftragen.

Kann man das Grundbuch online einsehen?

Ja, das Grundbuch lässt sich online über www.grundbuch-portal.de (Justizportal von Bund und Ländern) einsehen. Mittlerweile sind die verschiedenen Grundbücher über das Elektronische Grundbuch (EGB) digitalisiert. Auch hier gilt jedoch: Wer das Grundbuch einsehen möchte, muss ein berechtigtes Interesse nachweisen.

Lässt sich ein Grundbuchauszug auch online beantragen?

Das Grundbuch lässt sich nicht nur online einsehen, ein Auszug daraus lässt sich auch online beantragen. Wer Zugang zum Online-Abrufverfahren erhält, regelt §133 GBO. Über die nachfolgenden Links erfahren Sie mehr über das Abrufverfahren und die Zulassungsvoraussetzungen in den einzelnen Bundesländern.

Einen Überblick mit allen relevanten Links bietet auch das Justizportal des Bundes und der Länder.

Entstehen für den Grundbuchauszug Kosten?

Wie viel der Grundbuchauszug kostet, hängt vor allem von seiner Art ab:

  • Die persönliche Einsichtnahme ins Grundbuch ist gebührenfrei.

  • Eine einfache Kopie des Grundbuchblattes kostet circa 10 Euro.

  • Ein beglaubigter Grundbuchauszug kostet ca. 20 Euro.

Grundsätzlich ist es auch möglich, den Grundbuchauszug über verschiedene Dienstleister oder einen Notar anzufordern. Dabei können jedoch für den Grundbuchauszug andere Kosten entstehen (siehe Gerichts- und Notarkostengesetz).

Gut zu wissen:

Beim Immobilienverkauf mit einem Homeday-Makler müssen Sie selbst keinen Grundbuchauszug anfordern und auch keine anderen Dokumente besorgen. Wir kümmern uns um alle für den Immobilienverkauf notwendigen Unterlagen – ohne zusätzliche Kosten. Dieser Service ist in unserer fairen Maklerprovision von nur je 2,94 Prozent für Verkäufer und Käufer enthalten. Starten Sie jetzt mit einer unverbindlichen Immobilienbewertung:

Grundbuchauszug – FAQ

Was ist ein Grundbuchauszug?

Das Grundbuch ist ein öffentliches Verzeichnis, das alle rechtlichen Daten zu den einzelnen Grundstücken einer Gemeinde auf sogenannten Grundbuchblättern beinhaltet. Ein Grundbuchblatt gibt Auskunft über die Eigentumsverhältnisse eines Grundstücks, Rechte wie das Wegerecht, die Grundstücksgröße und etwaige Belastungen. Auch ob und in welcher Form ein Grundstück bebaut ist, ist darin vermerkt. Wenn Sie einen Grundbuchauszug anfordern, erhalten Sie die Abschrift eines Grundbuchblattes. Mehr erfahren

Wer benötigt einen Grundbuchauszug?

Einen Grundbuchauszug benötigen beispielsweise Immobilieneigentümer, die ihre Immobilie verkaufen möchten. Denn als Teil des Kaufvertrags ist das Grundbuch Voraussetzung für den erfolgreichen Verkauf. Der Grundbuchauszug weist nach, dass der Verkäufer auch tatsächlich der Eigentümer der Immobilie und folglich zu deren Verkauf berechtigt ist. Der Notar sieht den Grundbuchauszug beim Hausverkauf ein und protokolliert den Inhalt im Kaufvertrag. Mehr zum Grundbuchauszug beim Hausverkauf

Wer hat ein Recht auf den Grundbuchauszug?

Das Grundbuch einsehen darf laut §12 Grundbuchordnung (GBO) in Deutschland nur, wer ein berechtigtes Interesse nachweisen kann. Dazu gehören zum Beispiel die Eigentümer eines Grundstücks oder einer Immobilie, Behörden oder Personen wie Makler, Notare oder Gerichte, aber auch Mieter, die erfahren wollen, wer ihr tatsächlicher Vermieter ist.

Wo erhalte ich den Grundbuchauszug?

Das Grundbuch wird vom zuständigen Grundbuchamt geführt. Das Grundbuchamt befindet sich im Amtsgericht des Bezirks beziehungsweise der Kommune, in der die Immobilie steht. Befindet sich die Immobilie beispielsweise im Berliner Ortsteil Friedrichshagen im Bezirk Treptow-Köpenick ist das Amtsgericht Köpenick zuständig. Dort müssen Sie den Grundbuchauszug beantragen. Sie erhalten ihn dann üblicherweise per Post.

Wie viel kostet ein Grundbuchauszug?

Wie viel der Grundbuchauszug kostet, hängt vor allem von seiner Art ab: Die persönliche Einsichtnahme ins Grundbuch ist gebührenfrei. Eine einfache Kopie des Grundbuchblattes kostet circa 10 Euro. Ein beglaubigter Grundbuchauszug kostet ca. 20 Euro. Mehr erfahren

Themengebiet: Immobilienverkauf

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass unsere Ratgeber-Antworten, -Artikel und Musterdokumente keine Rechts-, Steuer- oder Finanzberatung darstellen oder ersetzen können. Für Klärung Ihrer rechtlichen bzw. finanziellen Angelegenheiten bitten wir Sie, entsprechende Experten (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater bzw. Finanzberater) hinzuzuziehen. Trotz großer Sorgfalt und gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Wir freuen uns und sind dankbar über entsprechende Hinweise, welche wir versuchen, zeitnah umzusetzen.

Lesen Sie jetzt: