Hier würden Sie das Hamburger Rathaus mit umliegenden Gebäuden und einen Teil der Binnenalster sehen.

Zertifizierter Datenschutz

Begeisterte Kunden

Ausgezeichnetes Maklerportal

Immobilienpreise, Lagen, Perspektiven: Der Immobilienmarkt in Hamburg

Hamburg ist Kult und cool. Von Blankenese bis Billstedt kann jeder nach seiner Fasson glücklich werden. Ein ausgewogener Branchenmix macht die Hansestadt auch in wirtschaftlicher Hinsicht stark. Diese gute Ausgangsposition belebt den Immobilienmarkt: Für Villen mit Alsterblick werden Liebhaberpreise gezahlt, Stadtviertel südlich der Elbe sind zunehmend gefragt.

Der Hamburger Wohnimmobilienmarkt im Überblick

Der Hamburger Wohnimmobilienmarkt blickt auf ein hervorragendes Jahr zurück: Laut Gutachterausschuss wurden in 2016 Häuser, Wohnungen und Grundstücke für rund 10,2 Milliarden Euro gehandelt. Das sind fünf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Besonders begehrt sind Mehrfamilienhäuser. Ihr Verkauf stieg zum Vorjahr um drei Prozent mit einem um 27 Prozent höheren Geldvolumen. In bevorzugten Wohnlagen, wie beispielsweise am Alsterlauf oder in den Walddörfern, werden Immobilien ab 300.000 Euro gehandelt. Auch in mittleren Lagen, wie etwa in Niendorf oder Wandsbek, reichen die Preise für Einfamilienhäuser, die entweder neu gebaut wurden oder top in Schuss sind, an 800.000 Euro heran. Teilweise liegen sie je nach Mikrolage und Ausstattungsmerkmalen auch deutlich darüber. Selbst Objekte in einfacher Lage, zum Beispiel in Hamm, Horn oder Billstedt, werden selten unter 300.000 Euro angeboten. Immer vorausgesetzt, dass die bauliche und energetische Beschaffenheit modernen Standards entspricht.

Gefragt sind zudem Eigentumswohnungen. Die hohe Nachfrage treibt die Preise, die in 2016 um zehn Prozent zugelegt haben. Beliebt sind vor allem Objekte in innerstädtischen Lagen. Wohnungen werden beispielsweise in Neustadt mit einem Preisanstieg von sechs Prozent zum Vorjahr für aktuell etwa 4.400 Euro/m² angeboten. In der HafenCity liegen die Verkaufspreise für Wohnungen je nach Ausstattung und Blickbeziehung zum Wasser sogar bei 6.350 Euro/m². Aufgrund des knappen Angebots im gesamten Stadtgebiet weichen die Käufer zunehmend in Randbezirke aus, wie etwa ins östlich gelegene Lohbrügge nahe Bergedorf. Hier sind die Preise innerhalb eines Jahres um acht Prozent gestiegen und liegen aktuell bei 2.500 Euro/m². Sie möchten wissen wie viel Ihre Immobilie in Hamburg wert ist? Lassen Sie Ihre Immobilie durch die Immobilienexperten von Homeday kostenfrei und unverbindlich online bewerten.

Immobilienpreise zum Wohnmarkt Hamburg

Tipp: Ihre Immobilie liegt außerhalb von Hamburg aber Sie möchten dennoch den Immobilienwert ermittelt bekommen? Nutzen Sie die kostenlose Immobilienbewertung von Homeday und lassen Sie Ihre Immobilie unverbindlich analysieren.

Soziodemografische Rahmenbedingungen

Hamburg gehört zu den Wachstumsregionen in Deutschland. Fast 1,8 Millionen Menschen leben aktuell in der Hansestadt. Bis 2030 könnten es laut Demografie-Konzept des Hamburger Senats 300.000 Einwohner mehr sein. Vor allem Junge zieht es wegen der guten Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten in die Stadt. Hinzukommt, dass die Geburtenrate seit 2014 wieder steigt. So sind in 2016 mit über 3.000 Neugeborenen doppelt so viele Kinder zur Welt gekommen wie 2015. Zeitgleich werden die Hamburger immer älter. Mehr als 430.000 sind 60 Jahre und darüber. Das sind rund 24 Prozent der Bevölkerung. Darüber hinaus ist Hamburg seit Jahrzehnten ein internationaler Schmelztiegel. Mehr als 10.000 Menschen chinesischer Abstammung leben hier. Aufgrund von historisch gewachsenen Handelsbeziehungen mit Persien ist Hamburg außerdem die Heimat von rund 120.000 Menschen iranischer Herkunft. Viele davon sind Akademiker. In den letzten Jahren kamen zudem hochqualifizierte Zuwanderer aus Südeuropa, insbesondere aus Spanien. Traditionell leben auch viele Portugiesen in der Hansestadt, zur Zeit knapp 12.000. Nicht zu vergessen ist die große skandinavische Community: 104.000 Dänen leben in Hamburg und im benachbarten Schleswig-Holstein sowie rund 2.200 Schweden.

Beschäftigung

Nach Rotterdam und Antwerpen ist Hamburg der drittgrößte Frachthafen Europas. Über 900 Häfen in mehr als 170 Ländern werden von hier aus mit Waren und Gütern beliefert. In 2016 wurden knapp 92 Millionen Tonnen in über 2,61 Millionen Containern umgeschlagen, wobei China der mit Abstand größte Handelspartner ist. Entsprechend bedeutend ist die schifffahrtsbezogene Wirtschaft und die Logistikbranche. 120 Reedereien sind in Hamburg ansässig und etwa 230.000 Menschen arbeiten in der Hafen- und Schifffahrtsbranche. Bekannte Hamburger Container-Schiffsreedereien sind Hapag-Lloyd und F. Laeisz sowie die Kreuzfahrtreedereien Sea Cloud Cruises und TUI Cruises. Weiterhin wichtig ist die Luftfahrtindustrie mit etwa 35.000 Arbeitsplätzen. Mit dem Bau des Großraumflugzeugs A380 ist Hamburg an einem international herausragenden Projekt der Luftfahrt beteiligt. Außerdem wird der A320 hier endmontiert. Im vergangenen Jahr wurde darüber hinaus das Zentrum für angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) eröffnet, was der Hansestadt den Spitznamen „Silicon Valley der Luftfahrt“ eingebracht hat. Daneben ist die Elbmetropole ein herausragender Medienstandort. Die Spiegel Verlagsgruppe ist hier genauso beheimatet wie das Verlagshaus Gruner & Jahr und die renommierte ZEIT. Zahlreiche Branchenriesen haben hier entweder ihren Sitz, wie der DAX-Konzern Beiersdorf und der Versandhändler Otto, oder ihre Deutschlandzentrale wie der niederländisch-britische Konzern Unilever. Auch die Edeka-Gruppe hat hier ihren Stammsitz. Daneben ist Hamburg ein gefragter IT-Standort. Mehr als 9.600 zumeist mittelständische IT-Unternehmen sind hier angesiedelt, in denen rund 32.500 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte arbeiten. Auch prominente Internetfirmen wie Google, Facebook und Twitter wissen die Vorzüge Hamburgs zu schätzen und haben hier eine deutsche Dependance. Führend ist die Hansestadt zudem im Bereich Life Science, Biotechnologie und Medizin. Seit 2004 existiert ein engmaschiges Cluster zwischen Wissenschaft, Forschung und Unternehmen, so dass sich mittlerweile 500 Firmen aus diesen Bereichen hier angesiedelt haben, darunter Philips und Olympus. 42.300 hochqualifizierte Fachkräfte arbeiten in diesen Sektoren. Insgesamt hat Hamburg gut 929.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Mit einer Arbeitslosenquote von etwa 7,4 Prozent, liegt sie jedoch über dem Bundesdurchschnitt von sechs Prozent.

Auch als Wissenschaftsstandort ist die Elbmetropole mit 19 Hochschulen öffentlicher und privater Träger gut aufgestellt. Das Angebot reicht von der HafenCity Universität, wo Architektur und Stadtplanung gelehrt wird, über die international anerkannte Bucerius Law School für Rechtswissenschaften bis zur Helmut Schmidt-Universität, die Hochschule der Bundeswehr. Mit einer durchschnittlichen Kaufkraft von mehr als 43.600 Euro pro Jahr und Einwohner gehört Hamburg zu den wirtschaftlich starken Regionen in Deutschland. Am höchsten ist sie im Elbvorort Nienstedten mit jährlich 138.941 Euro pro Kopf. Dagegen haben die Bewohner im Osten Hamburgs und südlich der Elbe deutlich weniger zur Verfügung. In Wilhelmsburg etwa stehen den Bewohnern im Schnitt 20.098 Euro pro Person und Jahr zur Verfügung.

Haushaltsstruktur

Insgesamt hat Hamburg 1.014.313 Haushalte. Über die Hälfte davon wird von Singles bewohnt. Die meisten Alleinlebenden weisen die Stadtteile Eimsbüttel (26.192 Haushalte) und Winterhude (22.898 Haushalte) auf. Paare ohne Kinder leben in 28 Prozent der Haushalte. In jedem siebten Haushalt wohnen zwei Personen mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren. Insgesamt leben 292.362 Minderjährige in der Hansestadt. Junge Stadtteile sind vor allem Rahlstedt und Wilhelmsburg mit zusammen 26.332 Kindern und Jugendlichen. Gering ist mit fünf Prozent der Anteil der Alleinerziehenden. Die meisten davon leben im Bezirk Wandsbek (10.604 Haushalte), gefolgt von Hamburg-Mitte (8.342 Haushalte). 20 Prozent der Haushalte werden von Senioren bewohnt. Damit hat Hamburg im Vergleich der Bundesländer nach Berlin den geringsten Anteil an Seniorenhaushalten. Die größte Gruppe unter den Mehrpersonenhaushalten ist mit 102.924 die der Drei-Personen-Haushalte. An zweiter Stelle kommen 66.642 Haushalte mit vier Personen.

Welche Preisentwicklungen finden in den Stadtteilen statt?

Exklusive Lagen haben in Hamburg entweder einen freien Blick auf die Alster oder die Elbe. Verfügt die Immobilie außerdem noch über einen direkten Zugang zum Wasser, ist das Wohnparadies perfekt. Wer das seltene Glück hat, ein Objekt am Alsterufer in Harvestehude erstehen zu können, muss allerdings bereit sein, Liebhaberpreise in Millionenhöhe zu zahlen. Begehrte Adressen befinden sich auch im angrenzenden Eppendorf, wo repräsentative Architektur das Stadtbild prägt. Die Gediegenheit hat ihren Preis: In 2017 sind die Nettoverkaufspreise für Wohnungen um knapp zwölf Prozent auf 5.200 Euro/m² gestiegen.

Gegenüber von Eppendorf liegt Winterhude, das ebenfalls von großbürgerlichen Altbauten geprägt ist. In geringem Maße sind auch Ein- und Zweifamilienhäuser unterschiedlicher Baualtersklassen vorhanden. Im Schnitt liegt der Nettokaufpreis für Häuser hier bei 6.100 Euro/m² und ist damit im Vergleich zum August 2016 um zwei Prozent gestiegen. Nimmt man noch Uhlenhorst hinzu, hat man die Alster einmal im Uhrzeigersinn umrundet. Sofern es hier Kaufangebote gibt, liegen sie aktuell für Häuser bei etwa 7.000 Euro/m² und für Wohnungen bei 5.400 Euro/m². Zu den nobelsten Lagen gehören der Feenteich und die Schöne Aussicht.
Doch es müssen nicht immer die etablierten Premium Lagen sein. Im Gegenteil. Viele Stadtteile durchlaufen zur Zeit einen Wandel. Wie etwa Barmbek-Nord, das sich vom einstigen Arbeiterviertel zum attraktiven Wohnquartier mausert. Positiv ist insbesondere, dass durch die Neuentwicklung des ehemaligen Güterbahnhofareals, ein Zugang zum angrenzenden Stadtpark geschaffen wurde. Innerhalb von einem Jahr sind die Nettokaufpreise für Wohnungen um acht Prozent auf etwa 3.390 Euro/m² gestiegen. Ebenfalls zu den Hidden Champions zählt Steilshoop. Lange Zeit wegen seiner großen Wohnanlagen aus der Nachkriegszeit nur mäßig beliebt, wird der Stadtteil durch das neue Pergolenviertel zunehmend attraktiv. Auf 27 Hektar entstehen in den nächsten Jahren rund 1.400 Wohnungen inklusive Parks und großzügiger Spielflächen für Kinder. Entsprechend geklettert sind die Kaufpreise von Wohnungen auf knapp 2.500 Euro/m² – ein Anstieg von 14 Prozent zum August 2016.

Zu den beliebten Stadtteilen im Hamburger Westen gehört das Szeneviertel Ottensen. Hier trifft man Filmschaffende wie den Regisseur Fatih Akin oder die Schauspielerin Hannelore Hoger. Der Einzelhandel wird bestimmt von kleinen Boutiquen und inhabergeführten Geschäften. Architektonisch ist in Ottensen alles vertreten: Vom Gründerzeitbau über den markanten Rotklinker bis zum hochgedämmten Effizienzgebäude. Für Wohnungen, die top in Schuss sind, lassen sich durchschnittlich 5.100 Euro/m² erzielen, Häuser werden für etwa 5.200 Euro/m² gehandelt. Erfreulich entwickelt hat sich Altona-Nord, das überwiegend von Mietwohnungsbauten und großen Wohnanlagen geprägt ist. Je näher die Lage jedoch zum benachbarten Eimsbüttel ist, um so grüner und architektonisch reizvoller wird das Stadtbild. Hier sind die Preise für Wohnungen innerhalb eines Jahres um rund 13 Prozent gestiegen, so dass der durchschnittliche Nettokaufspreis aktuell bei 5.000 Euro/m² liegt. Durch das neu entstehende Holsten-Quartier und die Neue Mitte Altona dürfte die Attraktivität jedoch weiter steigen und damit die Preise für zeitgemäße Objekte anziehen.

Tipp: Eine Einschätzung, ob sich der Verkauf Ihrer Immobilie aktuell lohnt, können Sie durch die Immobilienexperten von Homeday kostenlos und unverbindlich einholen.

Zu den bevorzugten Villen- und Einfamilienhausgebieten gehören die Elbvororte Blankenese, Nienstedten, Groß Flottbek und Othmarschen im Westen sowie Teile von Volksdorf, Sasel und Wohldorf-Ohlstedt am nordöstlichen Stadtrand. Viele der hier angebotenen Objekte verfügen über große Gartengrundstücke. Bei einigen Objekten in Blankenese kann der freie Blick auf die Elbe hinzukommen. Kaufangebote sind hier äußerst rar und Baulücken so gut wie nicht vorhanden. Falls dennoch ein überaltertes Objekt weicht und dadurch ein Grundstück zur Neubebauung frei wird, liegen die Bodenpreise beispielsweise in Othmarschen bei 1.450 Euro/m², in Blankenese sogar bei 1.600 Euro/m². In den Walddörfern variieren die Preise, abhängig von der Mikrolage. Mit etwas Glück kann hier ein durchschnittliches Einfamilienhaus ab 300.000 Euro erworben werden. In den Elbvororten können es bis zu drei Millionen Euro sein.

Beobachten sollte man die Entwicklung in Schnelsen, das im Nordwesten Hamburgs, an der Grenze zu Schleswig-Holstein, liegt. Hier wird der momentan im Bau befindliche Autobahndeckel über die A7 dafür sorgen, dass der Stadtteil in Zukunft an Wohnqualität gewinnt. Zumal das Viertel neben Mietwohnungsbauten auch von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Reihenhäusern geprägt ist. Mit einem Anstieg von vier Prozent ist der Aufwärtstrends bei den Kaufpreisen von Häusern bereits zu merken. Wer hier ein Haus ins Auge fasst, muss im Schnitt mit 3.150 Euro/m² kalkulieren. Von der Neuausrichtung der Lage profitiert auch das benachbarte Eidelstedt, wo die Kaufpreise für Wohnungen innerhalb eines Jahres um elf Prozent auf aktuell 2.750 Euro/m² gestiegen sind.

Neue Wohnlagen bilden sich darüber hinaus in den zentrumsnahen Stadtteilen im Osten der Hansestadt. Insbesondere Horn befindet sich im Aufwind. Über Jahrzehnte nicht sonderlich wegen seiner vielen zumeist einfachen vier- und fünfgeschossigen Wohngebäude aus den 1950er und 1960er Jahren begehrt, erfährt der Stadtteil seit der Modernisierung ganzer Quartiere eine deutliche Aufwertung. Aktuell liegt der durchschnittliche Nettokaufpreis für Wohnungen bei 2.750 Euro/m². Auch das benachbarte Billstedt erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Dies hatte im letzten Jahr eine Preissteigerung für Wohnungen von etwa neun Prozent auf 2.500 Euro/m² zur folge. Dennoch zählen die Kaufpreise zu den günstigsten der Stadt. Zukünftig soll es neben Alster und Elbe jedoch auch an der Bille begehrte Wohnlagen geben. Dazu will der Hamburger Senat bis 2030 attraktive Grünräume und Wasserlagen schaffen. Außerdem sollen tausende Wohnungen entlang der Elbe entstehen. Demnach wird sich der Hamburger Osten in den nächsten Jahren erheblich verändern. Bereits im Wandlungsprozess befindet sich der einstige Arbeiterstadtteil Rothenburgsort, der unterhalb von Horn liegt und sich in Zukunft in direkter Nachbarschaft zur HafenCity befinden wird. Der durchschnittliche Nettokaufpreis für Wohnungen ist seit August 2016 um fünf Prozent auf knapp 3.300 Euro/m² gestiegen. Demnächst wird hier ein Wohncampus für Studenten gebaut sowie Hunderte Miet- und Eigentumswohnungen, weshalb der Aufwärtstrend sicher anhalten wird.

Auch südlich der Elbe tut sich viel. Vor allem die Internationale Bauausstellung (IBA Hamburg), die 2013 in Wilhelmsburg stattfand, hat dazu beigetragen, dass sich das Image des Hamburger Südens zum Positiven wandelt. So ist Wohnen in Wilhelmsburg mittlerweile äußerst angesagt, insbesondere bei jungen Leuten. Sowohl Backsteinbauten als auch schmucke Häuser, die Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut wurden, zieren die Straßen. Dazwischen stehen Einfamilienhäuser und Reihenhaussiedlungen. Die neue Beliebtheit zeigt sich am Preisanstieg für Wohnungen von zwölf Prozent innerhalb eines Jahres. Nettokaufpreise von 2.600 Euro/m² sind keine Seltenheit mehr. Auch Harburg holt auf, wobei hier die Mikrolage entscheidend ist. Begehrt ist vor allem der Stadtteil Eißendorf, der neben dem Harburger Stadtpark entlang des Göhlbachtals liegt. Für moderne Wohnungen werden aktuell um die 2.500 Euro/m² gezahlt, für Häuser um 2.700 Euro/m². Zunehmend attraktiv wird außerdem Neugraben-Fischbek an der Grenze zu Niedersachsen. Bisher nur mäßig mit Mehrgeschossbauten, größeren Wohnanlagen und vereinzelten Reihenhaussiedlungen bebaut, werden hier in Zukunft einige Neubaugebiete für mehrere tausend Menschen inklusive Nahversorgung entstehen. Geplant sind Einfamilien- und Reihenhäuser sowie Mietwohnungen. Die städtebaulichen Veränderungen beleben die Preise: Wer hier heute eine Wohnung erwerben möchte, kann mit 2.200 Euro/m² rechnen.

Aktuelle Durchschnittspreise für Immobilien in ausgewählten Stadtteilen

Stadtteil Kaufpreis/ m² für ein Haus Preissteigerung Vorjahr (August 2016) Kaufpreis/ m² für eine Wohnung Preissteigerung Vorjahr (August 2016)
Altona-Nord 4.050 € 9 % 4.550 € 10 %
Eidelstedt 3.050 € 5 % 2.750 € 11 %
Eppendorf 7.800 € 10 % 5.200 € 12 %
Ottensen 5.200 € 9 % 5.150 € 8 %
Schnelsen 3.150 € 4 % 2.850 € 7 %
Uhlenhorst 7.000 € 12 % 5.400 € 7 %
Wilhelmsburg 2.500 € 3 % 2.600 € 12 %
Winterhude 6.100 € 2 % 5.150 € 7 %

Tipp: Sie möchten den Wert Ihrer Immobilie in Ihrem Stadtteil wissen? Nutzen Sie den kostenlosen Bewertungs-Tool von Homeday.

Wie wird sich der Hamburger Immobilienmarkt weiterentwickeln?

Hamburg ist zweifellos auf Wachstumskurs und hat den Vorteil, über ein großes Flächenreservoir für die Stadtentwicklung und den Wohnungsbau zu verfügen, auch wenn die Erschließung im Einzelnen durchaus anspruchsvoll sein mag. Zu den eingeführten Lagen kommen also in den nächsten Jahrzehnten weitere attraktive Räume hinzu, einige davon werden sogar Wasserbezug haben. Inwieweit es zu eventuellen Preisübertreibungen in den betroffenen Stadtteilen kommt, bleibt abzuwarten. Insbesondere Kapitalanleger sollten hier darauf achten, dass Mikrolage, Objektqualität, Kaufpreis und zu erzielender Mietpreis im Verhältnis zueinander stehen. Davon weniger betroffen sind über Jahrzehnte gewachsene und etablierte Standorte. Dortige Immobilien sind und bleiben weiterhin begehrt und wertstabil.

Mietpreise zum Wohnmarkt Hamburg

Tipp: Sie sind sich unsicher, ob die Vermietung oder der Verkauf für Sie die rentablere Option wäre? Prüfen Sie mit der Immobilienbewertung von Homeday welche Option sich eher lohnt:

Homeday in Hamburg

Homeday Hamburg

Glockengießerwall 26
20095 Hamburg
040 228 645 110
hamburg@homeday.de

Öffnungszeiten:

Montag bis Sonntag von 00:00 – 24:00 Uhr