Moment! Wir haben noch etwas für Sie…
Nutzen Sie unsere kostenlose Immobilienbewertung.
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Kundenservice

Das haben unsere Kunden oft gefragt:
Fragen und Antworten - FAQ

Rückruftermin vereinbaren
Sie können uns unter 030 120 849 110 anrufen oder besser noch, einen
Rückruf vereinbaren. So können wir
Ihnen den bestmöglichen Service bieten.

Rückruf vereinbaren

Abmahnung wegen Ruhestörung

Stört ein Mieter die Ruhe im Haus, hat der Vermieter die Möglichkeit, ihn für sein Verhalten abzumahnen. Erfahren Sie die Rechte und Pflichten des Vermieters.

Wann ist eine Abmahnung wegen Ruhestörung angemessen?

Natürlich schicken Vermieter nicht gleich eine Abmahnung an ihre Mieter, wenn diese einmalig die Musik zu laut aufgedreht haben. Verstößt ein Mieter aber wiederholt gegen die im Mietvertrag vereinbarten Ruhezeiten, ist ein Vermieter nicht nur berechtigt, ihn für das Verhalten abzumahnen. Er ist in Hinblick auf die Rücksichtnahme gegenüber den anderen Mietern sogar dazu verpflichtet. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn der Mieter nachts permanent laute Partys feiert, Möbel rückt oder den Fernseher aufdreht. Denn mit der Abmahnung fordert der Vermieter seinen Mieter auf, dessen negatives Verhalten zukünftig zu unterlassen.

Tipp: Sprechen Sie mit dem lärmenden Mieter, bevor sie ihn schriftlich verwarnen. Vielleicht ist ihm gar nicht bewusst, dass sich andere Hausbewohner von seinem Verhalten gestört fühlen und er ändert sein Verhalten direkt.

Wie mahnt ein Vermieter den Mieter ab?

Vermieter können den Ruhe störenden Mieter entweder mündlich (vor einem Zeugen) oder schriftlich abmahnen. Prinzipiell empfiehlt sich die schriftliche Abmahnung, da sie besser nachweisbar ist. Dies ist zum Beispiel wichtig, wenn es zu einer Gerichtsverhandlung kommt.

Diese Punkte sollten in der Abmahnung stehen:

  • Abmahndatum
  • Name und Adresse des Vermieters
  • Name und Anschrift aller Mieter
  • Nennung der Mietsache
  • Beschreibung des Abmahngrundes: Welche Pflichtverletzung besteht? (möglichst mit Nennung von Datum, Uhrzeit oder glaubhafter Aussage von Zeugen; dabei das Wort „Abmahnung“ zwingend erwähnen)
  • Bezugnahme auf Verstoß hinsichtlich der Regelungen im Mietvertrag
  • Aufforderung, dass Vermieter sein Verhalten ändert (mit Frist)
  • Aufklärung über rechtliche Konsequenzen beziehungsweise Androhung, das Mietverhältnis bei unverändertem Verhalten zu kündigen

Homeday stellt Vermietern ein kostenloses und rechtssicheres Musterdokument für die „Abmahnung wegen Ruhestörung“ zur Verfügung.

Der Vermieter besiegelt die Abmahnung mit seiner Unterschrift. Gibt es mehrere Vermieter (z.B. Eheleute oder eine Erbengemeinschaft) müssen alle Vermieter unterschreiben. Alternativ erklären die anderen Miteigentümer mit einer Vollmacht den Alleinunterzeichner zum Bevollmächtigten. Diese sollte der Abmahnung in diesem Fall beiliegen.

Gleichzeitig muss der Vermieter die Abmahnung an alle Personen adressieren, die die Wohnung laut Mietvertrag angemietet haben. Es reicht nicht aus, nur den vermeintlichen Störenfried abzumahnen.

Gut zu wissen: Mieter, die dauerhaft durch einen Hausbewohner in ihrer Ruhe gestört werden, haben das Recht, die Miete zu kürzen. Schon um diese finanzielle Einbuße zu vermeiden, sollten Vermieter daher rechtzeitig mit einer Abmahnung reagieren. Außerdem sind auch Mieter befugt, ihren Vermieter zu verklagen, wenn dieser nichts gegen den störenden Mieter unternimmt.

Wie geht es nach der Abmahnung weiter?

Im besten Fall ändert der Mieter sein Verhalten, sodass es über die Abmahnung hinaus keine weiteren Konsequenzen für ihn gibt. Stört er jedoch weiterhin die Ruhe im Haus, sind Vermieter berechtigt, das Mietverhältnis zu kündigen – sogar fristlos. Kommt es dafür zu einem Gerichtsprozess, empfiehlt es sich, ein Lärmprotokoll über die Störungen anzufertigen. In diesem sollen die anderen Mieter konkret festhalten, wann es zu der Ruhestörung kam, wie lange sie andauerte, wie laut der Lärm in etwa zu hören war und um welche Art von Lärm es sich handelte.

Hinweis

Durch die stetige Veränderung und Entwicklung der Rechtsprechung auf dem Gebiet des Mietrechts übernehmen wir keine Haftung für den rechtlichen Bestand des vorliegenden Musterdokuments und der in ihm enthaltenen Erläuterungen.

Weiterführende Artikel

Zertifizierter Datenschutz
Begeisterte Kunden