Sie haben eine Frage?

Das haben unsere Kunden oft gefragt
Fragen und Antworten - FAQ

Rückruftermin vereinbaren
Sie können uns unter 0800 5 800 550 anrufen oder besser noch, einen
Rückruftermin vereinbaren.

Rückruf vereinbaren
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Formular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Maklervergleich wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.

Die Hausordnung regelt das Zusammenleben in einem Mehrfamilienhaus. Erfahren Sie unter anderem, was drinstehen darf und warum Vermieter sie oft zum Teil des Mietvertrags machen.

Was steht in der Hausordnung?

Eine Hausordnung beinhaltet die Rechte und Pflichten der Hausbewohner eines Mehrfamilienhauses. Die in ihr aufgeführten Regelungen dürfen nicht in Widerspruch mit einem Gesetz oder den Rechten stehen, die der Wohnungsmietvertrag vorsieht.

Eine Hausordnung behandelt idealerweise diese Punkte:

    • Haussicherheit: regelt zum Beispiel, wann Haustüren zu schließen beziehungsweise abzuschließen sind oder welche Stoffe oder Gegenstände nicht in Keller oder Tiefgarage gelagert werden dürfen
    • Ruhezeiten: bestimmt Zeiträume, in denen die Hausbewohner Lärm (beispielsweise laute Musik) vermeiden sollten oder die Waschmaschine nicht laufen darf (zum Beispiel werktags von 22 Uhr bis 7 Uhr)
    • Hausreinigung: regelt, wann und wie oft Mieter das Treppenhaus zu reinigen haben, falls dies kein Reinigungsdienst erledigt
    • Nutzung von Treppenhaus und Kellerflur: legt zum Beispiel fest, wo Kinderwagen abzustellen sind
    • Nutzung der Gemeinschaftsräume wie Dachboden oder Waschküche: regelt, wie und wann Mieter diese Räume nutzen dürfen
    • Müll: regelt, wie Müll zu trennen ist oder verbietet, ihn vor der Wohnungstür zu lagern
    • Schnee- und Glatteisbeseitigung: legt Zeiten fest, in denen dieser Dienst zu erledigen ist, falls dies kein Dienstleister übernimmt
    • Grillen: bestimmt, ob und inwieweit es Mietern erlaubt ist, auf Balkon, Terrasse oder im Garten zu grillen
    • Nutzung des Innenhofs: regelt etwa, ob Mieter das Recht haben, ihre Fahrräder dort abzustellen
    • Rauchen: verbietet zum Beispiel das Rauchen im Treppenhaus

Wo steht die Hausordnung?

Für die Gültigkeit einer Hausordnung ist es wesentlich, wo der Mieter die Hausordnung findet: als Aushang im Hausflur (zum Beispiel am schwarzen Brett) eines Mehrfamilienhauses oder als Bestandteil des Mietvertrags: Eine im Treppenhaus ausgehängte Hausordnung darf den Mieter nicht zu Aufgaben verpflichten, die über die im Mietvertrag getroffenen oder per Gesetz geregelten Pflichten hinausgehen. Solche sogenannten „ordnenden Regelungen“ betreffen beispielsweise die Ruhezeiten oder Schließzeiten der Haustür.

Möchte ein Vermieter seinem Mieter Aufgaben auferlegen, die darüber hinausgehen, müssen diese Pflichten zwingend im Mietvertrag stehen beziehungsweise die Hausordnung in diesem enthalten sein. So ist ein Mieter beispielsweise nicht dazu verpflichtet, das Treppenhaus zu reinigen oder die Hecken im Gemeinschaftsgarten zu schneiden, wenn dies lediglich in einer im Haus ausgehängten Hausordnung steht. Das Gleiche gilt für den Winterdienst, also die Pflicht des Mieters, den Gehweg regelmäßig von Schneefall zu befreien und bei Glatteis zu streuen. Auch eine spezielle Regelung zum Grillen auf Balkon oder Terrasse gehört in den Mietvertrag.

Gut zu wissen: Haben die einzelnen Wohnungen eines Mehrfamilienhauses verschiedene Eigentümer, bestimmt die sogenannte Eigentümergemeinschaft den Inhalt der Hausordnung. Diesen legen sie etwa in der Eigentümerversammlung fest. Wohnen die Eigentümer selbst in der Wohnung, haben sie sich dabei genau wie ein Mieter an die Regeln der Hausordnung zu halten.

Lässt sich eine Hausordnung ändern?

Ein Vermieter hat die Möglichkeit, eine im Hausflur aushängende Hausordnung jederzeit zu ändern. Ist die Hausordnung jedoch Teil des Mietvertrags, liegt eine Änderung nicht allein in der Hand des Wohnungs- beziehungsweise Hauseigentümers. Er muss in diesem Fall auch die Erlaubnis seines Mieters beziehungsweise seiner Mieter einholen.

Was passiert beim Verstoß gegen die Hausordnung?

Verstößt ein Mieter wiederholt gegen die Hausordnung, ist der Vermieter berechtigt, ihn für das Verhalten abzumahnen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn jemand massiv gegen die Ruhezeiten im Haus verstößt – indem er beispielsweise nachts seine Musik weit über Zimmerlautstärke hinaus aufdreht. Mit einer Abmahnung wegen Ruhestörung hat der Vermieter die Möglichkeit, seinen Mieter einerseits zu verwarnen und ihn zugleich aufzufordern, dieses Verhalten zu unterlassen. Ändert der Vermieter sein Verhalten nicht, droht ihm eine Kündigung nach Abmahnung.

Welche Regelungen sind in der Hausordnung nicht erlaubt?

Streitigkeiten über die Inhalte von Hausordnungen haben Mieter und Vermieter in der Vergangenheit schon oft vor Gericht gebracht. So mussten Richter beispielsweise entscheiden, ob nach 22 Uhr ein Bade- und Duschverbot herrschen sollte oder Mieter berechtigt sind, ihre Kinderwagen im Hausflur abzustellen. Nicht in allen Streitfällen herrscht Einigkeit. Richterlich entschieden ist dafür etwa, dass Fahrstühle auch in der Nacht genutzt werden dürfen.

Außerdem gilt:

    • Tierhaltung ist Mietern nicht generell zu verbieten
    • Vermieter dürfen Kinderlärm nicht untersagen
    • Vermieter dürfen ihren Mietern kein Besuchsverbot auferlegen

Grundsätzlich gilt: Die Pflichten des Mieters müssen in Einklang mit seinen Persönlichkeitsrechten stehen.

Hinweis:

Da sich die Rechtsprechung auf dem Gebiet des Mietrechts ständig ändert, übernehmen wir keine Haftung für die rechtliche Unanfechtbarkeit der zur Verfügung gestellten Hausordnung.

So haben sich die Mietpreise für Wohnungen in deutschen Großstädten entwickelt:

Stadt Kaltmiete für eine Wohnung in Q2 2015 (€/m²) Kaltmiete für eine Wohnung in Q2 2020 (€/m²) Änderung (%)
Berlin 8,78 11,00 +25,2
Dresden 6,82 7,80 +14,3
Düsseldorf 9,29 11,30 +21,6
Frankfurt 11,96 14,40 +20,4
Hamburg 10,38 11,90 +14,6
Köln 9,71 11,50 +18,4
München 14,30 18,60 +30,0
Stuttgart 11,08 14,50 +30,8
Hinweis:

Aktuelle Quadratmeterpreise für Miet-und Kaufimmobilien können Sie kostenlos im Homeday-Preisatlas einsehen.
Jetzt Miet-und Kaufpreise entdecken

Die Hausordnung - FAQs

Welche Regeln gehören in die Hausordnung vermieteter Immobilien?

Eine Hausordnung regelt Rechte und Pflichten der Bewohner eines Mehrfamilienhauses. Sie beinhaltet vor allem Punkte, die ein geordnetes Zusammenleben erleichtern. Dazu zählen Regeln zur z.B. Haussicherheit, Ruhezeiten, Nutzung und Reinigung des Hausflurs oder Müllentsorgung. Hinweise zur Hausordnung und ein kostenloses Muster stellen wir Ihnen hier zur Verfügung.

Sollte die Hausordnung Teil des Mietvertrages sein?

Für die Gültigkeit der Hausordnung ist entscheidend, wo Mieter sie finden: als Aushang im Flur oder Teil des Mietvertrags. Generell gilt, dass im Hausflur ausgehängte Hausordnungen nicht über die Aufgaben aus dem Mietvertrag hinausgehen dürfen. Möchte der Vermieter dem Mieter mit der Hausordnung weitere Pflichten auferlegen, muss die Hausordnung Teil des Mietvertrags sein.

Wie kann die Hausordnung einer Immobilie geändert werden?

Der Vermieter kann die im Flur ausgehängte Hausordnung jederzeit ändern. Dabei gilt jedoch: Die Aufgaben und Pflichten gelten nicht über die im Mietvertrag festgehaltenen Hausordnung hinaus. Andernfalls muss der Vermieter die Erlaubnis des Mieters einholen. Welche Inhalte in die Hausordnung gehören, erfahren Sie hier.

Was geschieht, wenn Mieter gegen die Hausordnung verstoßen?

Mieter, die wiederholt gegen die Hausordnung verstoßen, können vom Vermieter eine Abmahnung erhalten. Damit verwarnt der Vermieter den Mieter und fordert ihn auf, sich zukünftig an die Hausordnung zu halten. Verstößt der Mieter weiterhin gegen die Regeln, droht ihm eine Kündigung nach Abmahnung.

Welche Regeln in der Hausordnung sind ungültig?

Generell sind Regeln, die im Widerspruch mit dem Gesetz oder den Rechten des Mietvertrags stehen, in der Hausordnung ungültig. Die Hausordnung darf nicht in die Persönlichkeitsrechte des Mieters eingreifen. Das Verbot von Kinderlärm oder Besuch sind beispielsweise rechtlich nicht haltbar. Auch ein generelles Verbot von Tierhaltung können Vermieter in der Hausordnung nicht durchsetzen.