• Tilgungsplan - den Darlehensverlauf planen

    Tilgungsplan erstellen - den Darlehensverlauf planen

    Ein Tilgungsplan gibt Auskunft
    darüber, wie sich ein Darlehen im Laufe der Rückzahlungsphase
    entwickelt. Erfahren Sie hier u.a., welchen Einfluss der Zins auf den
    Tilgungsplan hat und wie Sie selbst einen Tilgungsplan erstellen.

    Inhaltsverzeichnis

    1. Was ist ein Tilgungsplan?

    2. Was steht im Tilgungsplan?

    3. Tilgungsplan erstellen - eine Anleitung

    4. Was ist bei der Wahl eines Tilgungssatzes zu bedenken?

    Hinweis:


    Sie wollen einen Tilgungsplan für Ihre Finanzierung erstellen? Nutzen Sie für eine detaillierte Berechnung den Homeday- Tilgungsplanrechner . Nach dem Eintragen des Sollzinssatzes, der Darlehenssumme und der anfänglichen Tilgung planen Sie Ihren Darlehensverlauf und probieren verschiedene Varianten.

    Was ist ein Tilgungsplan?

    Bei einem Tilgungsplan handelt es sich um einen Teil eines Darlehensvertrages , den Sie üblicherweise mit Ihrer Bank abschließen. Es ist eine Liste über die verschiedenen Tilgungsbeträge, die bei einem Darlehen fällig werden. Der Tilgungsplan gibt Auskunft darüber, wie hoch die Beträge sind und wie hoch die Restbeträge nach jeweiliger Zahlung sind.

    Was steht im Tilgungsplan?

    Mit jeder Annuität (jährliche
    Zahlung der Tilgungsrate und Zinsen) reduziert sich der Sollsaldo Ihres
    Darlehens. Nicht nur der vereinbarte Tilgungssatz mindert den
    Schuldsaldo, auch die ersparten Zinsen fließen in die Darlehenstilgung.
    Sie zahlen stets nur Zinsen auf den geschuldeten Restsaldo, sodass die
    Zinsen im Laufe der Zeit sinken. Da Sie eine gleichbleibend hohe Rate
    zahlen, steigt die Tilgung
    mit jeder Rate an. Um den Schuldsaldo Ihres Darlehens zu jedem
    Zeitpunkt der Laufzeit zu ermitteln, erhalten Sie einen Tilgungsplan.
    Der Darlehensgeber ist verpflichtet, Ihnen diesen Plan auszuhändigen.
    Aus ihm ergibt sich der Darlehensverlauf ergibt.

    Folgende Angaben entnehmen Sie dem Tilgungsplan:

    • die Höhe der Rate

    • den anfänglichen Tilgungssatz

    • die Fälligkeitszeitpunkte der Rate

    • den Tilgungsanteil jeder Rate

    • den Zinsanteil jeder Rate

    • die jeweilige Restschuld nach einer Ratenzahlung

    • die Gesamtsumme der geleisteten Zins- und Tilgungsleistungen

    • den Rückzahlungstermin des Darlehens

    Tilgungsplan erstellen - eine Anleitung

    Mit Geduld und etwas
    mathematischem Geschick können Sie Ihren Tilgungsplan erstellen:
    Berechnen Sie dazu zunächst die jährlichen Zinszahlungen sowie die
    Tilgung des Darlehens. Dazu multiplizieren Sie den Kreditbetrag mit dem
    jeweiligen Prozentsatz und dividieren das Ergebnis durch 100. Den
    Tilgungsbetrag subtrahieren Sie von der Darlehenssumme, auf diese Weise
    erhalten Sie den Restschuldbetrag, auf den im kommenden Jahr die Zinsen
    berechnet werden. Berechnen Sie die Zinsen auf den Restsaldo, die
    ersparten Zinsen fließen ebenfalls in die Tilgung, sodass sich der
    Tilgungsanteil ab der ersten Rate erhöht. Das nachfolgende Beispiel
    zeigt eine stark vereinfachte Variante eines Tilgungsplans. In der Regel
    erfolgt die Abrechnung nicht nur einmalig zum Jahresende sondern
    monatlich oder vierteljährlich. Zugrunde liegen ein Darlehensbetrag von
    100.000 Euro sowie eine anfängliche Tilgung von 4 Prozent und ein
    Sollzinssatz von 5 Prozent. Die Annuität beträgt 9 Prozent, also 9.000
    Euro jährlich.

    Jahr Darlehensbetrag/Restsaldo Zinsen Tilgung
    1. Jahr 100.000,00 Euro 5.000,00 Euro 4.000,00 Euro
    2. Jahr 96.000,00 Euro 4.800,00 Euro 4.200,00 Euro
    3. Jahr 91.800,00 Euro 4.590,00 Euro 4.410,00 Euro
    4.Jahr 5.370,03 Euro 268,50 Euro 5.101,53 Euro

    Nutzen Sie für eine detaillierte
    Berechnung ein entsprechendes Tool um präzise Angaben zu erhalten.
    Besonders schnell erstellen Sie einen Tilgungsplan mit dem Homeday-Tilgungsplanrechner .
    Nach dem Eintrag der Darlehenssumme, des Sollzinssatzes und der
    anfänglichen Tilgung planen Sie Ihren Darlehensverlauf und probieren
    verschiedene Varianten. Idealerweise vergleichen Sie einige Optionen,
    bevor Sie sich für eine Lösung entscheiden.

    Was ist bei der Wahl eines Tilgungssatzes zu bedenken?

    Vorteilhaft bei einem hohen
    Tilgungssatz ist eine schnellere Entschuldung. Haben Sie sich für einen
    hohen Tilgungssatz entschieden, zahlen Sie eine höhere Monatsrate.
    Wichtig ist, dass Sie in der Lage sind, diese Rate über einen langen
    Zeitraum zu erbringen – eine genaue Kalkulation ist daher unumgänglich.
    Unter Umständen entscheiden Sie sich für einen geringeren Tilgungssatz
    und wählen eine Vertragsvariante, bei der Sondertilgungen möglich sind.

    Tipp:

    Die meisten Banken bieten Ihnen während der Vertragslaufzeit die
    Möglichkeit den Tilgungssatz zu ändern. So können Sie in Zeiten, in
    welchen Sie mehr Geld zur Verfügung haben, monatlich höhere Tilgungen
    leisten oder umgekehrt die Tilgungshöhe nach unten setzen.

    Auch wenn Sie vertraglich keine
    Möglichkeiten haben, Sondertilgungen zu leisten, können Sie das Darlehen
    auf Wunsch ganz oder teilweise zurückzahlen. Der Gesetzgeber sieht dazu
    im Bürgerlichen Gesetzbuch ein Sonderkündigungsrecht nach einer
    Darlehenslaufzeit von zehn Jahren vor. Nach § 489 BGB haben Sie das
    Recht, mit einer sechsmonatigen Frist zu kündigen und das Darlehen ganz
    oder teilweise zu kündigen.

    Bei einer Anschlussfinanzierung
    spielt die ursprüngliche Tilgung eine wesentliche Rolle. Am Ende der
    Zinsfestschreibung verbleibt eine Restschuld, für die eine neue
    Vereinbarung zu treffen ist: Haben Sie einen zu geringen Tilgungssatz
    gewählt, ist die Restschuld am Ende der Zinsbindung noch recht hoch und
    Sie müssen einen höhere Kreditsumme verlängern oder umschulden. All
    diese Faktoren sind für die Wahl eines Tilgungssatzes von entscheidender
    Bedeutung.

    Gut zu wissen:

    Sie möchten wissen ob sich der Wert Ihres Grundstücks oder Ihrer
    Immobilie seit dem Kaufzeitpunkt geändert hat? Mit der kostenlosen
    Online-Bewertung von Homeday finden Sie es schnell und unverbindlich
    heraus:

    Online-Bewertung

    Online-Bewertung

    Grobe Wertspanne

    Ergebnis sofort

    Kostenlos & unverbindlich

    Tilgungsplan – FAQ

    Was ist ein Tilgungsplan?

    Wer ein Darlehen aufnimmt, muss es zurückzahlen, auch tilgen genannt. Es ist ratsam, diese Tilgung gut zu planen. Vor Kreditaufnahme sollte dazu ein Tilgungsplan erstellt werden. Nur so lässt sich beispielsweise die Baufinanzierung konkret planen und Sie wissen, wie lange Sie Ihr Darlehen abbezahlen. Mehr dazu

    Was steht im Tilgungsplan?

    Im Tilgungsplan steht die Höhe der Rate, der anfängliche Tilgungssatz, die Fälligkeitszeitpunkte der Rate, der Tilgungsanteil jeder Rate, der Zinsanteil jeder Rate, die jeweilige Restschuld nach einer Ratenzahlung, die Gesamtsumme der geleisteten Zins- und Tilgungsleistungen sowie der Rückzahlungstermin des Darlehens. Weitere Informationen dazu

    Wie erstelle ich einen Tilgungsplan?

    Auch wenn der Darlehensgeber verpflichtet ist, einen Tilgungsplan auszuhändigen, können Sie mit etwas mathematischem Geschick selbst einen Tilgungsplan erstellen. Am einfachsten geht dies mit online verfügbaren Tilgungsrechnern. Hier brauchen Sie nur Angaben zur Darlehenssumme, des Sollzinssatzes und der anfänglichen Tilgung zu machen. Probieren Sie verschiedene Varianten aus. Hier Tilgungsplan berechnen

    Was ist bei der Wahl eines Tilgungssatzes zu bedenken?

    Ein hoher Tilgungssatz bedeutet höhere Monatsraten, aber auch eine schnellere Entschuldung. Wichtig ist, dass Sie in der Lage sind, diese Rate über einen langen Zeitraum zu erbringen. Unter Umständen ist es sinnvoller, einen Vertrag mit niedrigerem Tilgungssatz und der Möglichkeit, Sondertilgungen zu tätigen, einzugehen. Weiterlesen

    Themengebiet: Baufinanzierung

    Hinweis:

    Bitte beachten Sie, dass unsere Ratgeber-Antworten, -Artikel und Musterdokumente keine Rechts-, Steuer- oder Finanzberatung darstellen oder ersetzen können. Für Klärung Ihrer rechtlichen bzw. finanziellen Angelegenheiten bitten wir Sie, entsprechende Experten (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater bzw. Finanzberater) hinzuzuziehen. Trotz großer Sorgfalt und gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Wir freuen uns und sind dankbar über entsprechende Hinweise, welche wir versuchen, zeitnah umzusetzen.

    Lesen Sie jetzt: