• Ratgeber
  • Hier würden Sie ein paar sehen, dass im Jahr 2021 eine Hausbewertung anfordert.
    IVD Siegel

    Haus bewerten: So ermitteln Sie den Hauswert

    “Was ist mein Haus wert?” Die Frage sollte sich jeder Eigentümer stellen, der über den Verkauf seines Hauses nachdenkt. Denn über den Erfolg eines Hausverkaufs entscheidet häufig schon der Angebotspreis. Damit dieser Kaufinteressenten weder abschreckt noch skeptisch macht, sollte er realistisch sein. Die Grundlage hierfür bildet eine Hausbewertung.

    Wie funktioniert die Hausbewertung von Homeday?

    1. Haus beschreiben
      01

      Haus beschreiben

      Ob Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus, Reihenhaus oder Bungalow: Damit wir Ihr Haus bewerten können, machen Sie einfach einige Angaben zu Ihrer Immobilie in

      .

    2. Termin vor Ort vereinbaren
      02

      Termin vor Ort vereinbaren

      Ein Homeday-Mitarbeiter wertet Ihre Angaben aus und meldet sich bei Ihnen, um den Termin mit unserem Homeday-Makler aus Ihrer Region zu vereinbaren.

    3. Bewertung erhalten
      03

      Bewertung erhalten

      Unser erfahrener Makler begutachtet vor Ort Lage, Zustand und Ausstattung Ihres Hauses. Mithilfe eines innovativen Kalkulationstools ermittelt er schnell den optimalen Verkaufspreis für Ihr Haus – kostenlos und unverbindlich.

    Wie viel kostet die Hausbewertung von Homeday?

    Die Hausbewertung von Homeday kostet Sie als Eigentümer keinen Cent. Der Vor-Ort-Termin, das hochwertige Bewertungsdokument, die Beratung durch unseren Immobilienmakler: Das alles ist für Sie in unserer kostenlosen Hausbewertung enthalten. Entscheiden Sie sich nach der Wertermittlung Ihres Hauses für einen  Immobilienverkauf  mit Homeday, profitieren Sie zudem von einem vollen Maklerservice und einer günstigeren  Maklerprovision  als bei den meisten Maklern. Alle Verkäufer und Käufer zahlen lediglich 2,94% Maklerprovision (inkl. Mehrwertsteuer) und können so Tausende Euro sparen.

    Das sagen unsere Kunden:

    Hausbewertung: Der Homeday-Ratgeber

    Inhaltsverzeichnis:

    1. Wann ist eine Hausbewertung sinnvoll?

    2. Welche Faktoren beeinflussen den Wert eines Hauses?

    3. Kann eigentlich jeder ein Haus bewerten?

    4. Wie kann ich meinen eigenen Hauswert ermitteln?

    5. Welche Unterlagen benötige ich für eine Hausbewertung?

    6. Was gilt es bei der Hausbewertung generell zu beachten?

    7. Was ist der Unterschied zwischen Verkehrswert und Verkaufswert?

    Wann ist eine Hausbewertung sinnvoll?

    „Wie viel ist mein Haus wert?“ Die Frage beschäftigt nicht nur Eigentümer, die ihr  Haus verkaufen  möchten. Auch, wer sein  Haus vererben  oder seine Immobilie noch zu Lebzeiten per Schenkung des Hauses auf seine Angehörigen übertragen möchte, hat Interesse daran, sein Haus schätzen zu lassen. Im Falle einer Erbschaft ist der Wert eines Hauses ausschlaggebend für die Höhe der Erbschaftssteuer. Ein hoher Wert bedeutet auch eine hohe Erbschaftssteuer.

    Hier würden Sie eine grafische Darstellung sehen, die zeigt, wie eine Hausbewertung mit Homeday durchgeführt wird.

    Wie berechnet man den Wert einer Immobilie?

    Der Wert einer Immobilie bleibt nach ihrem Erwerb nicht gleich, sondern verändert sich im Laufe der Zeit. Um ihn zu berechnen, spielen zahlreiche Faktoren eine Rolle.

    Welche Faktoren beeinflussen den Wert eines Hauses?

    Ein Überblick der wichtigsten Faktoren, die den Marktwert eines Hauses entweder steigern oder mindern können:

    Faktor Einfluss auf den Hauswert
    Lage des Hauses Die Makrolage (die Region im Ganzen) und die Mikrolage (das direkte Wohnumfeld) haben großen Einfluss auf den Wert eines Hauses. Vor allem die Infrastruktur spielt hier eine große Rolle, also etwa, wie weit Schulen, Kindergärten, Ärzte oder Einkaufsmöglichkeiten entfernt sind.
    Ausstattung Von der Qualität der Baumaterialien über die Wohnfläche bis hin zum eigenen Garten: Bei der Wertermittlung für ein Haus ist zuerst zu prüfen, ob und welche wohnwerterhöhenden Ausstattungen vorhanden sind oder fehlen. Generell gilt: Je hochwertiger die Ausstattung, desto wertvoller die Immobilie.
    Zustand & Bausubstanz Beim Zustand einer Immobilie beeinflussen Faktoren wie der Erhaltungsgrad, aber auch der Energiestandard oder Modernisierungsgrad den Wert eines Hauses entweder positiv oder negativ. Regelmäßige Sanierungen tragen dazu bei, den Wert eines Hauses langfristig zu erhalten. Mängel, eine schlechte Dämmung oder ein Instandhaltungsrückstau mindern hingegen den Immobilienwert.
    Nutzungsmöglichkeiten Wie viel ein Haus wert ist, hängt auch von seiner Nutzungsart (Wohnen, Büro, Handel, Industrie) ab. Wenn Sie eine Wohnimmobilie im Angebot haben, sprechen Sie eine andere Zielgruppe an, als wenn Sie eine Gewerbeimmobilie verkaufen möchten. Die jeweilige Angebot-Nachfrage-Situation beeinflusst den Immobilienwert.

    Welche Faktoren bei der Bewertung gelten speziell für Wohnungen, Einfamilienhaus, Bauernhaus, Doppelhaushälfte, Zweifamilienhaus, Reihenmittelhaus, Reiheneckhaus, Mehrfamilienhaus, Wohnhaus und Co.?

    Je nach Immobilienart spielen über die oben genannten Faktoren hinaus noch weitere, individuelle Faktoren eine Rolle, um die Frage “Was ist mein Haus wert?” zu beantworten. So ist bei der Bewertung eines Mehrfamilienhauses als  Kapitalanlage  etwa der Kaufpreisfaktor ausschlaggebend. Er zeigt an, wie viele Jahre es dauert, den Kaufpreis einer Immobilie anhand der Mieteinnahmen wieder hereinzuholen. Bei der Bewertung einer einzelnen Wohnung ist für die Wertermittlung etwa entscheidend, in welchem Geschoss sie liegt. Erdgeschosswohnungen sind in der Regel günstiger als höher liegende Wohnungen. Auch welche Teile einer Wohnung zum Sonder- und Gemeinschaftseigentum gehören, spielen für die Bewertung eine Rolle. Worauf es noch bei einer Wohnungsbewertung ankommt, erfahren Sie in unserem Ratgeber  „Wohnung bewerten“ .

    Gut zu wissen:

    Unsere Homeday-Makler prüfen bei einem Vor-Ort-Termin die genannten Faktoren. Aber auch nicht gleich offensichtliche Bewertungskriterien fließen in eine Wertermittlung für ein Haus ein. Dazu zählen etwa der Hausmietvertrag, ein eingeräumtes  Nießbrauchrecht  oder im Grundbuchauszug aufgeführte Belastungen wie eine  Grundschuld .

    Kann eigentlich jeder ein Haus bewerten?

    Theoretisch ja. Allerdings ist es in der Praxis nicht einfach, den Hauswert zu ermitteln und erfordert daher bestimmte Voraussetzungen. Es gibt verschiedene Personengruppen, die sich für eine Hausbewertung eigenen. Wer wann infrage kommt, entscheidet letztlich der Einzelfall.

    Eigentümer

    Eigentümer

    • Kenntnis der Lage

    • Markt- und Fachkenntnis

    • Objektive Einschätzung

    Gutachter

    Gutachter

    • Markt- und Fachkenntnis

    • Objektive Einschätzung

    • Hohe Kosten

    Immobilienmakler

    Immobilienmakler

    • Markt- und Fachkenntnis

    • Objektive Einschätzung

    • Kenntnis der Lage

    Wann sollte ein Sachverständiger das Haus bewerten?

    Sind Besitzverhältnisse zu klären oder benötigt der Hausbesitzer ein professionelles Wertgutachten (Vollgutachten), sollte er zwingend einen offiziell bestellten und vereidigten Sachverständigen beauftragen.

    Wann ist ein Haus-Wertgutachten zwingend nötig?

    Ein  Immobilienwertgutachen  ist beispielsweise für Gerichtsverfahren, bei einer Zwangsversteigerung oder bei einem Versicherungsfall zwingend notwendig. Meist bestehen auch bei einer  Scheidung  (Stichwort  Zugewinngemeinschaft ) beziehungsweise Trennung Unstimmigkeiten über den tatsächlichen Immobilienwert einer Immobilie, die ein Wertgutachten ausräumen soll.

    Wer bestimmt den Verkehrswert einer Immobilie?

    Damit sich niemand übervorteilt fühlt, empfiehlt sich in diesen Fällen ein unabhängiger Gutachter, um das Haus schätzen zu lassen. Ebenso kommt der Sachverständige ins Spiel, wenn sich Banken oder das Finanzamt für den Wert eines Hauses interessieren. Der  Immobiliengutachter  nutzt verschiedene Methoden, um den Hauswert zu ermitteln: das Sachwertverfahren, Vergleichswertverfahren und Ertragswertverfahren. Im Anschluss erstellt er ein Wertgutachten für das Haus, welches auch mögliche Mängel beinhaltet. Die Kosten des Gutachtens hängen dabei vom Wert der Immobilie ab. Bei einem Verkehrswert von rund 400.000 Euro kostet der Gutachter für ein Haus etwa 2.000 Euro bis 4.000 Euro.

    Wie wird der Wert eines Hauses im Erbfall ermittelt?

    Wer eine  Erbschaft  erhält, zahlt in Deutschland auf diesen Nachlass Steuern. Um diese sogenannte  Erbschaftssteuer  zu erheben, muss das Finanzamt den Vermögenswert kennen. Bei einem Haus ist das der Verkehrswert der Immobilie. Das Finanzamt ermittelt diesen anhand der Daten von Gutachterausschüssen. Ist das geerbte Haus vermietet, zieht das Finanzamt rund zehn Prozent des Werts ab. Individuelle Besonderheiten der Immobilie berücksichtigt das Finanzamt bei seiner Wertermittlung für das Haus jedoch nicht. Das kann dazu führen, dass es den Hauswert beispielsweise zu hoch einschätzt und damit die Erbschaftssteuer zu hoch ansetzt. Erben haben die Möglichkeit, auf eigene Kosten einen Gutachter mit der Hausbewertung zu beauftragen und gegebenenfalls eine Korrektur der Steuerhöhe zu beantragen, falls der Gutachter den Hauswert geringer einschätzt.

    Wann eignet sich ein Immobilienmakler als Sachverständiger?

    Neben Architekten oder Bauingenieuren ist es auch möglich, den Wert eines Hauses von einem erfahrenen Immobilienmakler schätzen zu lassen. Das ist insbesondere dann empfehlenswert, wenn Sie perspektivisch einen Verkauf des Hauses anstreben.

    Wie kann ich mein Haus bewerten lassen?

    Homeday-Makler ermitteln den
Wert Ihres Hauses kostenlos und unverbindlich.

    Homeday-Makler ermitteln den Wert Ihres Hauses kostenlos und unverbindlich.

    Unsere  Homeday-Makler  bewerten Ihre Immobilie bei einer Vor-Ort-Besichtigung, um alle Besonderheiten Ihres Hauses zu berücksichtigen und den optimalen Verkaufspreis zu ermitteln. Die Hausbewertung durch Homeday ist kostenlos und unverbindlich. Eigentümer entscheiden erst nach der Bewertung, ob sie ihr Haus mit Homeday verkaufen möchten.

    Kann ich mein Haus auch selbst bewerten?

    Fordert keine offizielle Stelle die Bewertung des Hauses, können Eigentümer ihr Haus auch in Eigenregie bewerten. Zum Beispiel, wenn sie sich einfach nur fragen: “Was ist mein Haus wert?”, also ohne konkreten Anlass Ihren Hauswert ermitteln lassen möchten. Die Wertermittlung des eigenen Hauses ist jedoch für viele Eigentümer eine Herausforderung. Denn häufig haben sie selbst schon einmal in dem Haus gewohnt oder wohnen dort noch. Durch den emotionalen Bezug fällt es ihnen häufig schwer, ihr Eigentum neutral zu bewerten. Es empfiehlt sich daher in der Regel, das Haus von einem Experten bewerten zu lassen.

    Wie kann ich meinen eigenen Hauswert ermitteln?

    Um Fehlkalkulation bei der Bewertung Ihres Hauses von vornherein zu vermeiden, sollten Eigentümer den lokalen Immobilienmarkt kennen. Verkaufsinserate in Zeitungen, auf Immobilienportalen oder der örtliche Immobilienspiegel geben ihnen einen ersten Einblick in die Marktsituation. Allerdings reicht hier kein flüchtiger Blick auf das Angebot. Um ein sicheres Gespür für die aktuellen Hauspreise zu erhalten, sollten Sie den Markt mindestens über mehrere Wochen bis Monate beobachten. Online empfiehlt sich hier auch ein regelmäßiger Blick in den  Homeday-Preisatlas . Diese Form der Online-Wertermittlung ersetzt jedoch genausowenig wie ein  Immobilienwertrechner  oder Immobilienpreiskalkulator die Wertermittlung für ein Haus durch einen Experten vor Ort.

    Welche Unterlagen benötige ich für eine Hausbewertung?

    Egal, ob Sie selbst oder ein Experte Ihr Haus bewerten: Um den präzisen Wert zu bestimmen, benötigen Sie einige Daten zu Ihrer Immobilie, die Sie in verschiedenen Unterlagen finden. Folgende sollten Sie zur Hand haben:

    • Aktueller Grundbuchauszug

    • Energieausweis

    • Bauplan Ihres Hauses

    • Nutz-, Wohn- und Grundflächenberechnung

    • Je ein Auszug aus der Flurkarte und dem Baulastenverzeichnis

    • Ggf. Nachweise über Sanierungen/Modernisierungen

    • Bei Immobilien mit Denkmalschutz: Denkmalschutznachweis

    • Bei einem vermieteten Haus: Hausmietvertrag

       

    Gut zu wissen:

    Die Unterlagen benötigen Sie in der Regel auch für den  Hausverkauf .

    Was gilt es bei der Hausbewertung generell zu beachten?

    Beim Hausverkauf ist eine neutrale Bewertung wichtig. Egal, ob Sie Ihr Haus von einen Gutachter oder  Hausmakler  schätzen lassen oder die Bewertung selbst vornehmen: Um den Hauswert realistisch zu ermitteln, ist es wichtig, möglichst neutral zu bleiben. Zu hohe preisliche Erwartungen etwa haben fatale Folgen für einen späteren Immobilienverkauf. So schreckt ein zu hoch angesetzter Verkaufspreis potenzielle Käufer genauso ab wie eine nachträgliche Preisanpassung. Im schlimmsten Fall laufen Eigentümer so Gefahr, ihr Haus am Ende unter Wert zu verkaufen.

    Was ist der Unterschied zwischen Verkehrswert und Verkaufswert?

    Der Verkehrswert bzw. Marktwert gibt laut § 194 BauGB den objektiven Wert einer Immobilie auf der Grundlage einer  Immobilienbewertung  wieder. Er ergibt sich aus Faktoren wie Lage, Zustand und Ausstattung der Immobilie. Der Verkaufswert ist der Preis, den der Käufer bereit ist für die Immobilie zu zahlen. Ist die Nachfrage sehr hoch und die Käufer überbieten sich, kann der Verkaufswert sehr viel höher liegen als der Marktwert.

    Gut zu wissen:

    Wenn Sie Ihr Haus von einem Homeday-Immobilienmakler schätzen lassen, entstehen für Sie keine Kosten. Weiterer Vorteil: Der Makler berät Sie auch kostenlos und unverbindlich zu Ihren aktuellen Verkaufschancen.

    Lernen Sie Ihren
    lokalen Homeday-Makler kennen

    Turgut Durus
    Turgut Durus
    Bochum
    Artur Knitel
    Artur Knitel
    Regensburg
    Margarita Hoehn
    Margarita Hoehn
    Werl
    Homeday-Makler sind bereits an über 200 Standorten persönlich für Sie vor Ort.

    Haus bewerten – FAQ

    Wie viel ist mein Haus wert?

    Wer sein Haus verkaufen möchte, sollte das Haus zuvor schätzen lassen. Um die Frage “Was ist mein Haus Wert” zu beantworten, spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Die wichtigsten sind Lage, Zustand und Ausstattung der Immobilie. Auch die aktuelle Marktlage hat Auswirkungen auf den Immobilienwert. Eine zuverlässige Auskunft darüber, wie viel Ihr Haus aktuell wert ist, erhalten Sie mit der kostenlosen Hausbewertung von Homeday .

    Wie teuer ist eine Hausbewertung?

    Wie viel eine Immobilienbewertung für ein Haus oder eine Wohnung kostet, hängt vor allem davon ab, wer Sie erstellt. Das Gutachten eines Sachverständigen beträgt rund 0,5 bis ein Prozent vom Verkehrswert des zu bewertenden Hauses. Immobilienmakler bewerten Ihre Immobilie in der Regel kostenfrei. Auch bei Homeday ist die Hausbewertung kostenlos. Jetzt Haus kostenlos bewerten lassen

    Was kostet ein Gutachter für das Haus?

    Wie viel die Leistung eines Gutachters kostet, richtet sich nach dem Marktwert des Hauses. In der Regel werden rund 0,5 Prozent bis ein Prozent des Hauswertes fällig, wenn Sie Ihr Haus von einem Gutachter schätzen lassen.

    Ändert sich der Wert meines Hauses wegen der Corona-Krise?

    Bei Homeday können wir keinen Rückgang der Preise für Wohnimmobilien durch die Corona-Krise feststellen und rechnen kurzfristig nicht mit einer derartigen Entwicklung. Erfahren Sie den aktuellen Wert Ihres Hauses kostenlos und unverbindlich hier .

    Wie bewerte ich ein Haus?

    Um ein Haus selbst zu bewerten, sollten Sie den lokalen Immobilienmarkt kennen. Verkaufsinserate in Zeitungen, auf Immobilienportalen oder der örtliche Immobilienspiegel geben Ihnen einen ersten Einblick in die Marktsituation. Um ein sicheres Gespür für die aktuellen Hauspreise zu erhalten, sollten Sie den Markt über mehrere Wochen bis Monate beobachten. Diese Form der Haus-Wertermittlung ersetzt jedoch keine Bewertung durch einen Experten. Lassen Sie jetzt Ihr Haus bewerten – kostenlos und unverbindlich mit Homeday.

    Wie ermittelt das Finanzamt den Verkehrswert?

    Das Finanzamt ermittelt den Wert einer geerbten Immobilie mithilfe der Daten von Gutachterausschüssen. Ist die geerbte Immobilie vermietet, zieht es rund zehn Prozent des Werts ab. Individuelle Besonderheiten der Immobilie berücksichtigt das Finanzamt bei seiner Bewertung jedoch nicht. Das kann dazu führen, dass es den Wert beispielsweise zu hoch einschätzt und damit die Erbschaftssteuer zu hoch ansetzt.

    Was ist der Unterschied zwischen Verkehrswert und Marktwert einer Immobilie?

    Marktwert und Verkehrswert – einen Unterschied gibt es hier nicht. Beide Begriffe bezeichnen dieselbe Sache. Verkehrswert und Marktwert können also synonym gebraucht werden, so wie es in der Praxis häufig geschieht. 

    Themengebiet: Immobilienbewertung

    Hinweis:

    Bitte beachten Sie, dass unsere Ratgeber-Antworten, -Artikel und Musterdokumente keine Rechts-, Steuer- oder Finanzberatung darstellen oder ersetzen können. Für Klärung Ihrer rechtlichen bzw. finanziellen Angelegenheiten bitten wir Sie, entsprechende Experten (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater bzw. Finanzberater) hinzuzuziehen. Trotz großer Sorgfalt und gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Wir freuen uns und sind dankbar über entsprechende Hinweise, welche wir versuchen, zeitnah umzusetzen.

    Lesen Sie jetzt: