Moment! Wir haben noch etwas für Sie…
Nutzen Sie unsere kostenlose Immobilienbewertung.
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Kundenservice

Das haben unsere Kunden oft gefragt:
Fragen und Antworten - FAQ

Rückruftermin vereinbaren
Sie können uns unter 030 120 849 110 anrufen oder besser noch, einen
Rückruf vereinbaren. So können wir
Ihnen den bestmöglichen Service bieten.

Rückruf vereinbaren

Kaufpreis Immobilie:
Zahle ich zu viel für mein Traumhaus?
Kaufpreis Immobilie:
Zahle ich zu viel für mein Traumhaus?
Kaufpreis Immobilie:
Zahle ich zu viel für mein Traumhaus?

Wer sich heute in Deutschland eine eigene Immobilie leisten möchte, weiß, dass er bei den steigenden Immobilienpreisen häufig tief in die Tasche greifen muss. Wie erkennen Käufer jedoch, ob der Preis für ihr Traumhaus noch angemessen ist oder er dessen tatsächlichen Marktwert weit übersteigt? Eine Übersicht über die unterschiedlichen Quellen und ihre Vor- und Nachteile erhalten Immobilieninteressenten hier.

Immobilieninserate lesen

Eine Möglichkeit, Auskunft über die Immobilienpreise und deren Entwicklung zu erhalten, besteht darin, den Markt über einen bestimmten Zeitraum, im Idealfall über Monate, zu beobachten. Dies ist beispielsweise über die gängigen Immobilienportale sowie Zeitungen kostenfrei möglich. Dabei ist es wichtig, ähnliche Immobilien miteinander zu vergleichen – etwa im Hinblick auf ihre Lage, das Baujahr sowie Zustand und Ausstattung (Größe, Zimmeranzahl, Einrichtung etc.).

Manko der Methode: Die Recherche ist sehr zeitaufwendig und zögert die Suche nach dem Traumhaus hinaus. Zudem ist eine zuverlässige Auswertung der Daten nicht immer möglich, da selten eine große Menge vergleichbarer Immobilien zur selben Zeit zur Verfügung stehen.

Berichte der Gutachterausschüsse lesen

Eine weitere Quelle, um Kaufpreise von Immobilien miteinander zu vergleichen, stellt die Arbeit des seit 1960 existierenden Gutachterausschusses für Grundstückswerte dar. Das Gremium aus Immobiliensachverständigen analysiert notariell beglaubigte Käufe bebauter und unbebauter Grundstücke sowie Immobilien. Hier geht es also um konkret gezahlte Kaufpreise. Diese veröffentlichen die Gutachterausschüsse regelmäßig in ihren Immobilienmarktberichten. Das Gremium arbeitet in der Regel organisiert in Oberen Gutachterausschüssen oder Zentralen Geschäftsstellen in den einzelnen Bundesländern. Ausnahmen bilden die Stadtstaaten sowie die Bundesländer Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg.

Manko der Methode: Die Grundstücksmarktberichte erscheinen bundesweit nicht an einem einheitlichen Termin und teils mehrere Monate nach ihrem jeweiligen Berichtszeitraum. Dadurch sind die Kaufpreise teils schon nicht mehr aktuell. Zudem ist in zahlreichen Gemeinden und Städten eine Gebühr für die Immobilienmarktberichte zu zahlen.

Wertgutachten beauftragen

Das Immobiliengutachten durch einen Sachverständigen stellt zuverlässig fest, wie viel ein Haus wert ist und folglich, ob der Verkaufspreis angemessen ist. Wer seine Traumimmobilie gefunden hat und nicht sicher ist, ob der Angebotspreis tatsächlich ihrem Verkehrswert entspricht, beauftragt am besten einen unabhängigen Immobiliengutachter. Der Experte begutachtet die Immobilie vor Ort und hält seine Erkenntnisse zu Zustand und Ausstattung des Gebäudes in einem umfangreichen Dokument fest, welches übrigens auch vor Gericht Bestand hat.

Manko der Methode: Der Immobiliengutachter bewertet nur das reine Gebäude, nicht dessen Lage. Außerdem hat seine Leistung mit durchschnittlich 1.500 Euro einen hohen Preis.

Preisatlas nutzen

Einen schnellen und sogar kostenlosen Überblick über die aktuellen Quadratmeterpreise für Wohnungen und Häuser sowie deren Entwicklung der letzten drei Jahre bietet der Homeday-Preisatlas. Er analysiert die Daten von Millionen Immobilienangeboten aus hunderten verschiedenen Quellen – darunter die bekanntesten Immobilienportale. Zudem zeigt der Preisatlas zahlreiche Angebotspreise von Immobilien, die in den vergangenen fünf Jahren zum Verkauf standen. Eine Farbskala bewertet zudem die Qualität der jeweiligen Wohnlage einer Immobilie aufgrund von infrastrukturellen Daten.

Manko der Methode: Der Preisatlas bietet einen ersten Anhaltspunkt zum Wert einer Immobilie. Er berücksichtigt jedoch noch nicht ihre individuellen Eigenschaften, welche nur ein Experte beurteilen kann und die teils erheblichen Einfluss auf ihren Wert haben können. Für Käufer empfiehlt es sich daher, beim Immobilienkauf mit einem Makler zusammenzuarbeiten beziehungsweise nach Immobilienangeboten von Maklern zu schauen. Die Experten können darüber hinaus auch wichtige Fragen zu möglichen Umbauarbeiten oder dem Grundbuch beantworten.

Zertifizierter Datenschutz
Begeisterte Kunden