Sie haben eine Frage?

Das haben unsere Kunden oft gefragt
Fragen und Antworten - FAQ

Rückruftermin vereinbaren
Sie können uns unter 0800 5 800 550 anrufen oder besser noch, einen
Rückruftermin vereinbaren.

Rückruf vereinbaren
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Formular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Maklervergleich wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.

Haben Sie Ihre Wunschimmobilie gefunden, geht es an die Kalkulation. Eine umsichtige Planung Ihrer Hausfinanzierung sorgt für langfristige Sicherheit. Mit den Finanzierungsrechnern von Homeday stellen Sie Ihr Vorhaben auf eine solide Basis.

Welche Möglichkeiten der Hausfinanzierung gibt es?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Eigenheim zu finanzieren. Einige gängige Kreditformen im Überblick:

Das Annuitätendarlehen ist der Klassiker unter den Hausfinanzierungen. Jeden Monat zahlen Sie eine gleichbleibende Rate, die sich aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil zusammensetzt. Im Laufe der Zeit sinkt der Zinsanteil, der Tilgungsanteil nimmt um diesen Betrag zu.

Das Bauspardarlehen ist sinnvoll, wenn Sie bereits ein Guthaben angespart haben, und der Vertrag zuteilungsreif ist. Handelt es sich um einen Vertrag in geringerer Höhe, lohnt es sich, die Mittel für spätere Modernisierungen oder Instandsetzungen aufzusparen. Hier kommt es auf Ihre persönliche Planung an.

Unter Umständen erhalten Sie Fördermittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), etwa für einen energieeffizienten Bau oder ein Niedrigenergiehaus. Den Förderkredit kombinieren Sie idealerweise mit weiteren Finanzierungsformen.

Das endfällige Darlehen ist gut geeignet, wenn Sie innerhalb einer bestimmten Frist mit einer großen Geldsumme rechnen. Während der Kreditlaufzeit zahlen Sie lediglich Zinsen, die Tilgung folgt am Ende in einer Summe.

Das Volltilgerdarlehen bietet perfekte Planungssicherheit, denn hier kalkulieren Sie die Hausfinanzierung so, dass am Ende der Zinsfestschreibung der gesamte Kredit zurückgezahlt ist. Der kostenlose Tilgungsrechner von Homeday unterstützt Sie bei der Berechnung der passenden Raten.

Wie viel Eigenkapital sollte ich in die Finanzierung einbringen?

Es ist ratsam, etwa 20 % oder
mindestens die Nebenkosten aus
Eigenmitteln zu begleichen.
Es ist ratsam, etwa 20 % oder
mindestens die Nebenkosten aus
Eigenmitteln zu begleichen.
Es ist ratsam, etwa 20 %
oder mindestens die Nebenkosten
aus Eigenmitteln zu begleichen.

Verschaffen Sie sich idealerweise zunächst einen Überblick über Ihr Kapital. Zum Eigenkapital zählen unter anderem:

    • Guthaben auf Spar- oder Tagesgeldkonten
    • Barvermögen
    • Kapitallebensversicherungen
    • Aktien, Wertpapiere, Fondsanteile
    • Bestehende Immobilien

Es ist empfehlenswert, nicht das gesamte Vermögen für die Hausfinanzierung einzusetzen, sondern ausreichend Rücklagen zu schaffen. Um in die konkrete Planung einzusteigen, ist der kostenlose Homeday-Finanzierungsrechner bestens geeignet. Experten raten dazu, etwa 20 Prozent oder mindestens die Nebenkosten aus Eigenmitteln zu begleichen.

Planen Sie einen Neubau, können Sie durch den Einsatz von Eigenleistungen einen Teil des Eigenkapitals ersetzen. Diese Möglichkeit wird Muskelhypothek genannt. Das ist vor allem für Kreditnehmer, die kein ausreichendes Eigenkapital nachweisen können, sinnvoll. Banken akzeptieren in der Regel Beträge bis zu 20.000 Euro als Eigenleistung. Wichtig ist, dass Sie nur Leistungen einkalkulieren, die Sie auch tatsächlich in Eigenregie übernehmen können.

Was kostet eine Hausfinanzierung?

Die Höhe des Zinssatzes, den Sie für Ihren Hauskredit zahlen, ist abhängig von der aktuellen Kapitalmarktlage.

Gut zu wissen:

Vor allem in Niedrigzinsphasen empfiehlt sich eine längere Zinsfestschreibung, um sich die attraktiven Konditionen möglichst langfristig zu sichern. Die genauen Kosten ermitteln Sie unverbindlich und kostenlos mit dem Homeday-Zinsrechner.

Zusätzlich zu den Zinsen für die Hausfinanzierung zahlen Sie einen monatlichen Tilgungsanteil, sofern Sie sich für ein Annuitätendarlehen entschieden haben. Verschaffen Sie sich mit dem Tilgungsrechner einen Überblick über die monatliche Belastung bei verschiedenen Laufzeiten und Tilgungssätzen. Dabei sehen Sie auf einen Blick, mit welcher Rate Sie rechnen müssen und wie viel Haus Sie sich leisten können.

Wie hoch sollte die monatliche Tilgung sein?

Je mehr Sie monatlich tilgen, desto schneller sind Sie schuldenfrei. Die Kosten für Ihre Hausfinanzierung sinken deutlich, wenn Sie sich für eine höhere Tilgungsrate entscheiden. Gerade in Zeiten niedriger Kapitalmarktzinsen ist eine höhere Tilgung zu empfehlen. Denken Sie bei der Kalkulation auch an Ihre Lebensplanung: Idealerweise tilgen Sie so viel, dass Sie spätestens zum Renteneintritt schuldenfrei sind.

Gut zu wissen:

Bei einem Annuitätendarlehen tilgen Sie nicht nur den vereinbarten Tilgungssatz, auch die ersparten Zinsen fließen in die Rückzahlung mit ein. Bei einem geringen Zinssatz ist die Ersparnis nicht so hoch, wie bei hohen Zinsen. Wenn Sie also bei niedrigen Kapitalmarktzinsen nur einen niedrigen Tilgungssatz wählen, verlängert sich die Darlehenslaufzeit deutlich.

Wann bekomme ich einen Kredit für eine Hausfinanzierung?

Wenn Sie Ihr Eigenheim finanzieren, ist die Kreditzusage von Ihren finanziellen Verhältnissen und Ihrer Bonität abhängig. Wichtig sind der Nachweis eines ungekündigten Arbeitsverhältnisses und ein positiver Schufa-Score. Ob eine Hausfinanzierung trotz bestehender Schulden möglich ist, hängt vom Einzelfall ab. Mit einer monatlichen Einnahmen- und Ausgabenrechnung prüft die Bank Ihre finanzielle Situation. Wichtig ist, dass Sie die monatliche Rate langfristig problemlos aus Ihrem Einkommen bewältigen können. Die Monatsrate liegt im besten Fall bei maximal 40 Prozent Ihres Monatseinkommens.

Folgende Unterlagen sollten Sie für das Kreditgespräch bereithalten:

    • Kopie des Personalausweises
    • Gehaltsnachweise
    • Nachweis über das Eigenkapital
    • Unterlagen über die zu finanzierende Immobilie

Wie finanziere ich ein Haus ohne Eigenkapital?

Planen Sie eine Vollfinanzierung ohne den Einsatz von Eigenmitteln, kommt es vor allem auf Ihre finanzielle Situation an. Der Eigenheim-Vollfinanzierung stimmen Banken nur zu, wenn Sie über ein überdurchschnittlich hohes Einkommen verfügen und monatlich einen hohen Tilgungsanteil leisten können. Bei einer sogenannten 110-Prozent-Finanzierung übernimmt die Bank auch die Finanzierung der Kaufnebenkosten. Aufgrund des höheren Risikos müssen Sie bei dieser Variante mit höheren Zinssätzen rechnen.

Wie finanziere ich als Selbständiger eine Immobilie?

Die Beurteilung der Einkommenssituation bei Selbständigen ist schwieriger als bei Angestellten. Abhängig von der Branche schwanken die monatlichen Einnahmen und die Banken sehen in der Kreditvergabe ein höheres Risiko. Wenn Sie als Freiberufler oder Gewerbetreibender einen Immobilienkredit aufnehmen möchten, sollten Sie umfangreiche Unterlagen über die Einkünfte bereithalten. Die Dauer der Selbständigkeit spielt bei der Kreditprüfung eine wichtige Rolle, idealerweise sind Sie seit mindestens drei Jahren in Eigenregie tätig. Weiterhin prüft die Bank den Zustand und die Lage der Immobilien. Perfekt ist es, wenn ein weiterer Darlehensnehmer mit einem ungekündigten Arbeitsverhältnis und einem geregelten Einkommen den Kreditvertrag mit unterzeichnet.

Hausfinanzierung – FAQ

Wie kann ich ein Haus finanzieren?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Eigenheim zu finanzieren. Gängige Kreditformen sind das Annuitätendarlehen, Bauspardarlehen, KfW-Darlehen, das endfällige Darlehen und das Volltilgerdarlehen. Das Annuitätendarlehen ist der Klassiker unter den Hausfinanzierungen. Jeden Monat zahlen Sie eine gleichbleibende Rate, die sich aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil zusammensetzt. Mehr zu den verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten erfahren

Wie viel Eigenkapital sollte ich in die Finanzierung eines Hauses einbringen?

Experten raten dazu, etwa 20 Prozent oder mindestens die Nebenkosten aus Eigenmitteln zu begleichen. Es empfiehlt sich, nicht das gesamte Vermögen für die Hausfinanzierung einzusetzen, sondern ausreichend Rücklagen zu schaffen. Nutzen Sie den kostenlosen Finanzierungsrechner für Ihre Planung. Zum Finanzierungsrechner

Wann bekomme ich einen Kredit für eine Hausfinanzierung?

Wenn Sie Ihr Eigenheim finanzieren, ist die Kreditzusage von Ihren finanziellen Verhältnissen und Ihrer Bonität abhängig. Wichtig sind der Nachweis eines ungekündigten Arbeitsverhältnisses und ein positiver Schufa-Score. Ob eine Hausfinanzierung trotz bestehender Schulden möglich ist, hängt vom Einzelfall ab. Wichtig ist, dass Sie die monatliche Rate langfristig problemlos aus Ihrem Einkommen bewältigen können.

Wie finanziere ich ein Haus ohne Eigenkapital?

Planen Sie eine Vollfinanzierung ohne den Einsatz von Eigenmitteln, kommt es vor allem auf Ihre finanzielle Situation an. Der Eigenheim-Vollfinanzierung stimmen Banken nur zu, wenn Sie über ein überdurchschnittlich hohes Einkommen verfügen und monatlich einen hohen Tilgungsanteil leisten können. Bei einer sogenannten 110-Prozent-Finanzierung übernimmt die Bank auch die Finanzierung der Kaufnebenkosten. Aufgrund des höheren Risikos müssen Sie bei dieser Variante mit höheren Zinssätzen rechnen.

Wie finanziere ich als Selbständiger eine Immobilie?

Wenn Sie als Freiberufler oder Gewerbetreibender einen Immobilienkredit aufnehmen möchten, sollten Sie umfangreiche Unterlagen über die Einkünfte bereithalten. Die Dauer der Selbständigkeit spielt bei der Kreditprüfung eine wichtige Rolle, idealerweise sind Sie seit mindestens drei Jahren in Eigenregie tätig. Perfekt ist es, wenn ein weiterer Darlehensnehmer mit einem ungekündigten Arbeitsverhältnis und einem geregelten Einkommen den Kreditvertrag mit unterzeichnet. Mehr lesen

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass unsere Ratgeber-Antworten und -Artikel keine Rechts-, Steuer- oder Finanzberatung darstellen oder ersetzen können. Für Klärung Ihrer rechtlichen bzw. finanziellen Angelegenheiten bitten wir Sie, entsprechende Experten (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater bzw. Finanzberater) hinzuzuziehen. Trotz großer Sorgfalt und gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Wir freuen uns und sind dankbar über entsprechende Hinweise, welche wir versuchen, zeitnah umzusetzen.