Moment! Wir haben noch etwas für Sie…
Nutzen Sie unsere kostenlose Immobilienbewertung.
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Kundenservice

Das haben unsere Kunden oft gefragt:
Fragen und Antworten - FAQ

Rückruftermin vereinbaren
Sie können uns unter 030 120 849 110 anrufen oder besser noch, einen
Rückruf vereinbaren. So können wir
Ihnen den bestmöglichen Service bieten.

Rückruf vereinbaren

Instandhaltungskosten Haus: Unterschätze FolgekostenInstandhaltungskosten Haus:
Unterschätze Folgekosten
Instandhaltungskosten Haus:
Unterschätze Folgekosten

Nach dem Kauf einer Immobilie fallen neben den monatlichen Raten Instandhaltungskosten für das Haus oder die Eigentumswohnung an. Erfahren Sie hier u.a., welche Kosten das sind und wie sie sich berechnen.

Was sind Instandhaltungskosten für Haus und Wohnung?

Damit der Wert einer Immobilie nicht verfällt, ist eine regelmäßige Pflege und Wartung des Gebäudes sowie der Haustechnik notwendig. Alle Kosten für Reparaturen, Wartungen, Inspektionen und Verbesserung fallen unter den Begriff Instandhaltungskosten für Haus und Wohnung.

Welche konkreten Kosten fallen für die Instandhaltung an?

Bei den Instandhaltungskosten für Haus oder Wohnung wird zwischen kalkulierbaren Ausgaben für Steuern, Betriebskosten und Wartung sowie unerwarteten Kosten für Reparaturen unterschieden. Zu diesen zählen konkret:

Grundsteuer: Für jedes Grundstück erhebt der Staat in Deutschland eine Grundsteuer. Ihre Höhe basiert auf dem Einheitswert. Er errechnet sich aus Größe und Lage des Grundstücks, der Art der Bebauung und dem Baujahr. Die Grundsteuer fällt von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich aus und zählt zu den Instandhaltungskosten für Haus und Grund.

Müll- und Abwassergebühren: Die Höhe der Gebühren für die Müll- und Abwasserentsorgung legt die Gemeinde fest. Sie richten sich nach dem Volumen der Abfalleimer eines Haushaltes. Die Abwassergebühren werden anhand des Frischwasser-Verbrauchs eines Haushalts errechnet.

Versicherungen: Auch die Wohngebäudeversicherung, die Elementarversicherung und die Hausratversicherung fallen unter die Instandhaltungskosten für Haus und Wohnung.

Strom-, Wasser- und Heizkosten: Diese Kosten berechnen sich nach dem individuellen Verbrauch. Wer mit Blick auf die Instandhaltungskosten ein Haus mit energiesparenden Heizungs- und Wassersystemen ausstattet, spart langfristig viel Geld ein.

Reparaturen und Instandhaltung: Neben Kosten für die regelmäßige Heizungswartung und den Schornsteinfeger fallen – je nach Alter und Zustand der Gebäudeteile – unterschiedlich hohe Instandhaltungskosten bei Haus und Wohnung an. Um unerwartet hohe Ausgaben zu vermeiden, sollten Sie Instandhaltungsmaßnahmen durchführen, bevor Folgeschäden auftreten.

Welche Instandhaltungskosten fallen in welchen Zeitabständen an?

Die Erfahrung zeigt, dass viele Instandsetzungsmaßnahmen in bestimmten Intervallen notwendig werden. Hier ein kurzer Überblick, welche Instandhaltungskosten für Haus und Wohnung, zu welchem Zeitpunkt anfallen:

Nach 5 - 15 Jahren: Tapeten und Anstriche innen, Dacheindeckungen bei Flachdächern, Außenanstrich

Nach 20 - 30 Jahren: Heizung, Dachrinnen und Fallrohre, Bäder, Einbauküche

Nach 30 - 50 Jahren: Dacheindeckung und Dachanschlüsse, Außenputz, Fenster und Haustür

Welche konkreten Instandhaltungskosten für Haus und Wohnung fällig werden, hängt von Alter, Bauweise, Bausubstanz und Standort der Immobilie ab.

Wie berechnet sich die Höhe der Instandhaltungskosten?

Besitzer einer Eigentumswohnung sind als Mitglieder einer Eigentümergemeinschaft nach dem WEG verpflichtet, Instandhaltungsrücklagen über das Hausgeld zu bilden. Für Hausbesitzer besteht eine solche Pflicht zur Rücklagenbildung nicht. Um im Fall der Fälle auf einen Notgroschen zurückgreifen zu können, ist es für Hausbesitzer ratsam, Instandhaltungsrücklagen zu bilden. Um die Instandhaltungskosten für Haus samt Anbauten zu berechnen, wenden Experten drei verschiedene Berechnungsmodelle an:

1. Instandhaltungsrücklagen gemäß der 2. Berechnungsverordnung des Wohnungsbaugesetzes: Die Berechnungsverordnung macht die Höhe der Instandhaltungsrücklagen abhängig vom Alter der Immobilie. Für Wohnungen, deren Bezugsfertigkeit weniger als 22 Jahre zurückliegt, sind Instandhaltungskosten für Haus oder Eigentumswohnung von maximal 7,10 Euro pro Jahr/Quadratmeter zurückzulegen. Bei einer Bezugsfertigkeit von mindestens 22 Jahren sind es maximal 9 Euro und bei mindestens 32 Jahren maximal 11,50 Euro.

2. Instandhaltungsrücklagen gemäß dem Verband Privater Bauherren (VPB):
Der VBP empfiehlt, unabhängig vom Alter der Immobilie mindestens 1 Euro pro Quadratmeter und Monat für Instandhaltungen einzukalkulieren.

3. Instandhaltungsrücklage gemäß der Petersschen Formel:
Diese Formel wird von vielen Eigentümergemeinschaften herangezogen, um Instandhaltungskosten zu berechnen. Die Berechnungsmethode basiert auf der These, dass innerhalb von 80 Jahren das 1,5-fache an Herstellungskosten zur Instandhaltung einer Immobilie anfällt. Da die Herstellungskosten bei älteren Gebäuden häufig unbekannt sind, ist die Peterssche Formel für Altbauten oft nicht anwendbar.

Sind Instandhaltungskosten für Haus und Eigentumswohnung steuerlich absetzbar?

Alle Instandhaltungskosten an Haus und Eigentumswohnung, die zur Erhaltung des Gebäudes notwendig sind, sind von der Steuer absetzbar. Darunter fallen z. B.:

  • Badsanierungen
  • Heizungserneuerungen
  • die Installation energieeffizienter Anlagen
  • Wärmeschutzmaßnahmen
  • Fassadensanierungen
  • Dacherneuerungen

Ausnahmen: Wird ein unbewohnbares Gebäude durch Renovierung wieder bewohnbar gemacht, handelt es sich nicht um steuerlich absetzbare Instandhaltungskosten. Einen Hausausbau, der den Gebäudewert erheblich steigert, erkennt das Finanzamt auch nicht an.

Hinweis

Nutzen Sie die 4.000 Euro Regelung. Baumaßnahmen, die nicht mehr als 4.000 Euro (abzüglich Umsatzsteuer) kosten, dürfen aus Vereinfachungsgründen als Reparatur behandelt werden.

Zertifizierter Datenschutz
Begeisterte Kunden