Moment! Wir haben noch etwas für Sie…
Nutzen Sie unsere kostenlose Immobilienbewertung.
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Kundenservice

Das haben unsere Kunden oft gefragt:
Fragen und Antworten - FAQ

Rückruftermin vereinbaren
Sie können uns unter 030 120 849 110 anrufen oder besser noch, einen
Rückruf vereinbaren. So können wir
Ihnen den bestmöglichen Service bieten.

Rückruf vereinbaren

Wohngebäudeversicherung:
So schützen Sie Ihre Immobilie
Wohngebäudeversicherung:
So schützen Sie Ihre Immobilie
Wohngebäudeversicherung:
So schützen Sie Ihre Immobilie

Der Kauf einer Immobilie ist eine große Investition, die mit hohen Kosten verbunden ist. Es ist daher wichtig, sein erworbenes Eigentum mit einer Wohngebäudeversicherung umfassend zu schützen. Erfahren Sie hier u.a., welche Leistungen die Wohngebäudeversicherung umfasst, welche Gebäudeteile versichert sind und welche Kosten für Immobilienbesitzer anfallen.

Welche Leistungen bietet eine Wohngebäudeversicherung?

Eine Wohngebäudeversicherung sichert Hausbesitzer im Schadensfall finanziell ab und übernimmt die Kosten zur Wiederherstellung der Bausubstanz. Darüber hinaus umfasst die Hausversicherung weitere Leistungen:

  • Übernahme von Hotelkosten und Aufwendungen für Ersatzwohnung
  • Kostenübernahme bei Aufräum- oder Abbrucharbeiten
  • Kostenübernahme zur Beseitigung von Graffitischäden
  • Kostenübernahme zur Beseitigung umgestürzter Bäume
  • Kostenerstattung bei Miet- und Nutzungsausfall
  • Sachverständigenkosten

Was ist durch die Wohngebäudeversicherung versichert?

Die Hausversicherung tritt bei Schadensfällen am Wohngebäude und festen An- und Einbauten in Kraft. Dazu zählen das Dach, das Mauerwerk und eingebaute Fenster und Türen. Auch Garagen, Gartenhäuser oder Schuppen sind mitversichert. Beim festen Inventar handelt es sich z. B. um Terrassen, Heizungsanlagen, fest verlegte Fußböden oder Treppenlifte.

Welche Schäden werden von der Hausversicherung bezahlt?

Die Wohngebäudeversicherung tritt bei folgenden Schadensfällen in Kraft:

  • Feuer
  • Direkter Blitzschlag
  • Explosionen
  • Implosion
  • Hagel
  • Stürme ab Windstärke 8
  • Austretendes Leitungswasser
  • Wasserschäden durch Frost oder Bruch

Bei welchen Schäden zahlt die Hausversicherung nicht?

Elementarschäden

Beschädigen Starkregen, Überschwemmungen, Erdrutsche oder Schneedruck das Wohngebäude, tritt die Wohngebäudeversicherung nicht in Kraft. Hier empfiehlt sich der Abschluss einer Elementarversicherung.

Überspannungsschäden

Ein Überspannungsschaden tritt ein, wenn ein Blitzschlag ins Stromnetz eindringt und angeschlossene Elektrogeräte beschädigt. Die Gebäudeversicherung trägt nur Brandschäden durch Blitzschlag.

Bewegliche Gegenstände

Möbel, Elektrogeräte oder andere Gebrauchsgegenstände sind nicht durch die Gebäudeversicherung versichert. Um Möbelstücke vor Schäden durch Leitungswasser oder Brand zu schützen, ist der Abschluss einer Hausratversicherung ratsam.

Grobe Fahrlässigkeit

Verursacht der Versicherte grob fahrlässig einen Schaden, ist die Gebäudeversicherung berechtigt, Leistungen zu kürzen oder zu verweigern. Durch die Klausel "Versicherung bei grober Fahrlässigkeit" im Tarif sichern sich Versicherte vor Leistungskürzungen ab.

Welche Pflichten hat der Vertragsnehmer gegenüber der Gebäudeversicherung?

Um Leistungen aus der Wohngebäudeversicherung im Schadensfall zu erhalten, hat der Versicherte bestimmte Pflichten zu erfüllen. Zu ihnen zählen:

  • Die versicherten Gebäude und Einbauten instand zu halten
  • Gesetzliche Vorschriften z. B. Bauvorschriften einzuhalten
  • Beiträge pünktlich zu zahlen
  • Leerstand oder Umbaumaßnahmen der Gebäudeversicherung zu melden
  • Das Betreiben eines Gewerbes im Wohngebäude oder seiner unmittelbaren Nachbarschaft zu melden
Hinweis

In Bundesländern mit Rauchmelderpflicht sind Versicherte dazu verpflichtet, Rauchmelder an den vorgeschriebenen Stellen zu installieren. Ansonsten droht der Verlust des Versicherungsschutzes.

Ist eine Gebäudeversicherung steuerlich absetzbar?

Ob eine Wohngebäudeversicherung steuerlich absetzbar ist, hängt von ihrer Nutzung ab. Wer seine Immobilie selbst bewohnt, kann die Versicherungskosten steuerlich nicht geltend machen. Vermieter hingegen haben die Möglichkeit, die Immobilienversicherung in der Steuererklärung als "Betriebskosten" abzusetzen.

Hinweis

Mehr Details zum Thema Steuern sparen mit Immobilien finden Sie in unserem Ratgeber-Artikel:
Zum Artikel: Steuern sparen mit Immobilien- Diese Kosten können Sie absetzen

Was passiert mit der Wohngebäudeversicherung bei Eigentümerwechsel?

Wer seine versicherte Immobilie verkauft, ist verpflichtet, die Gebäudeversicherung sofort über den Besitzerwechsel zu informieren. Der neue Besitzer hat die Optionen, den Vertrag entweder zu übernehmen oder ihn innerhalb eines Monats zu kündigen. Wird ein versichertes Wohngebäude vererbt, entfällt das Recht auf Kündigung. Auch der Versicherer besitzt beim Eigentümerwechsel das Recht zur fristgerechten Kündigung der Hausversicherung.

Wie teuer ist eine Hausversicherung?

Wie hoch der Beitrag für eine Wohngebäudeversicherung ist, hängt in erster Linie vom Leistungsumfang des Tarifs und der Versicherungs- bzw. Deckungssumme ab. Diese orientiert sich am Wert des Gebäudes. Der Gebäudewert errechnet sich aus dem aktuellen Baupreisindex, dem gleitenden Neuwert und dem sogenannten "Wert 1914". Außerdem fließen in die Berechnung der Beitragshöhe verschiedene Risikofaktoren wie Standort, Bauart und Baujahr ein. Da alle Versicherungen die Beitragshöhe für die Hausversicherung individuell berechnen, kann die Preisspanne z. B. in begehrten Wohngegenden zwischen 200 und 500 Euro pro Jahr liegen.

Wie finde ich die richtige Wohngebäudeversicherung?

Um ein optimales und günstiges Versicherungspaket für die eigene Immobilie zu schnüren, ist es sinnvoll, die Tarife der Wohngebäudeversicherung genau zu prüfen. Folgende Fragen helfen, die richtige Wohngebäudeversicherung zu finden:

  • In welcher Gefahrenzone liegt meine Immobilie?
  • Können Elementarschäden eingeschlossen werden?
  • Reicht der reguläre Versicherungsschutz für das Wohngebäude aus?
  • Sind Schäden bereits durch andere Versicherungen abgedeckt?
  • Welche Pflichten habe ich als Versicherter gegenüber der Wohngebäudeversicherung?

Tipp: Wählen Sie eine Wohngebäudeversicherung mit gleitender Versicherungssumme. Sie gewährleistet, dass die Kosten im Schadensfall komplett abgedeckt werden.

Zertifizierter Datenschutz
Begeisterte Kunden