atom/icon/ic_info_hover--24px Created with Sketch.

Das Wichtigste zur aktuellen Marktentwicklung finden Sie in unserem Corona-Newsbereich.

Sie haben eine Frage?

Das haben unsere Kunden oft gefragt
Fragen und Antworten - FAQ

Rückruftermin vereinbaren
Sie können uns unter 0800 5 800 550 anrufen oder besser noch, einen
Rückruftermin vereinbaren.

Rückruf vereinbaren
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Formular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Maklervergleich wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.

Im Leben läuft nicht immer alles, wie geplant: Ein Unfall, eine Krankheit oder ein anderes unvorhergesehenes Ereignis führt unter Umständen dazu, dass Sie Ihre Angelegenheiten nicht mehr selbständig regeln können. Mit einer Generalvollmacht beauftragen Sie eine vertraute Person mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen. Insbesondere Immobilieneigentümer sollten auf die Vorsorgevollmacht nicht verzichten um die Befugnis auch auf einen Immobilienverkauf zu erweitern.

Was ist eine Generalvollmacht?

Sind Sie nicht mehr in der Lage, Rechtsgeschäfte zu tätigen, geht die Verfügungsgewalt nicht unbedingt auf einen Angehörigen über. Das zuständige Gericht ist berechtigt, einen Betreuer zu bestellen. Es kann also passieren, dass eine fremde Person damit betraut wird, ihre Angelegenheiten abzuwickeln. Um dies zu verhindern, sorgen Sie mit einer Generalvollmacht vor. Sie bezieht sich auf alle übertragbaren Rechtsgeschäfte.

Gilt die Generalvollmacht für alle Rechtsgeschäfte?

Auch wenn die generelle Vollmacht sehr weitgehend ist, darf der Bevollmächtigte bestimmte Rechtsgeschäfte nicht regeln. Ausgeschlossen sind alle höchstpersönlichen Geschäfte wie eine Eheschließung, Scheidung oder die Regelung der Erbfolge. Die Generalvollmacht gilt also für alle Rechtsgeschäfte, bei denen die Vertretung durch einen Dritten möglich ist. Im Unterschied dazu gibt es die Spezial- oder Einzelvollmacht, die sich auf einen bestimmten Bereich bezieht. Mit einer Einzelvollmacht bevollmächtigen Sie beispielsweise einen Dritten mit der Abwicklung Ihrer Bankgeschäfte. Es ist möglich, mehreren Personen Vollmachten zu erteilen. In diesem Fall sollte jedoch die Reihenfolge bestimmt werden, in der die Bevollmächtigten die Generalvollmacht nutzen dürfen.

Wann wird die Generalvollmacht wirksam?

Wann die Vollmacht wirksam wird, kann der Vollmachtgeber mit deren Erteilung bestimmen. Es ist möglich, festzulegen, dass die Bevollmächtigung sofort wirksam sein soll. Alternativ legt der Vollmachtgeber fest, dass die Vertretungsbefugnis erst mit Eintritt der Betreuungsbedürftigkeit gültig wird. In diesen Fällen ist jedoch eine öffentliche Urkunde über den Eintritt der Betreuungsbedürftigkeit erforderlich. Der Vollmachtgeber kann auch verfügen, dass die Betreuungsbedürftigkeit durch ärztliches Attest nachgewiesen werden muss. Um die bürokratischen Anforderungen gering zu halten, ist also eine sofort gültige Vollmacht zu empfehlen.

Brauche ich eine notarielle Beglaubigung?

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) sieht keine bestimmte Form für eine Vollmachterteilung vor. Dennoch benötigen Sie eine notarielle Beglaubigung, damit deutsche Gerichte die Vollmacht anerkennen. Soll die Generalvollmacht auch für den Immobilienverkauf gelten, ist es unverzichtbar, sie notariell beglaubigen zu lassen. Noch weiter geht eine notariell beurkundete Generalvollmacht. Während der Notar bei der Beglaubigung nur die Identität der handelnden Personen bestätigt, übernimmt er bei einer Beurkundung die Verantwortung für den Inhalt der Urkunde. Eine handschriftliche Vollmacht ist insbesondere für den Immobilienverkauf nicht ausreichend, das zeigen verschiedene Fälle aus der Praxis: In Bonn hat eine ältere Dame eine handschriftliche Generalvollmacht für ihre Tochter verfasst. Als die Dame ins Pflegeheim kam, wollte die Tochter eine Immobilie der Dame veräußern, um die Pflegekosten zu finanzieren. Die Dame war bereits dement und nicht mehr geschäftsfähig. Da die Vollmacht für den Hausverkauf ohne eine notarielle Beglaubigung erstellt wurde, konnte die Tochter das Haus der Mutter nicht verkaufen.

Wann sollte eine Generalvollmacht erteilt werden?

Das Beispiel zeigt, dass die Generalvollmacht möglichst rechtzeitig aufgesetzt werden sollte. Nur wenn der Vollmachtgeber geschäftsfähig ist, kann er die Generalvollmacht erstellen. Personen mit Einschränkungen wie einer Demenz können keine Generalvollmacht mehr erteilen.

Generalvollmacht – FAQs

Was ist eine Generalvollmacht?

Eine Generalvollmacht legitimiert den Bevollmächtigten, alle Rechtsgeschäfte für den Vollmachtgeber ohne Einschränkung vorzunehmen. Ausgenommen sind lediglich Heirat, Scheidung oder eine Modifizierung der Erbfolge. Abweichend von der Generalvollmacht kann eine Vollmacht auch auf bestimmte Geschäftsvorfälle beschränkt werden, beispielsweise eine Vollmacht für Immobilienverkauf. Mehr Details zur Generalvollmacht für den Immobilienverkauf lesen Sie hier.

Was kann ich mit einer Generalvollmacht alles machen?

Eine Generalvollmacht erlaubt es dem Bevollmächtigten, im Namen des Vollmachtgebers tätig zu werden. Die Vollmacht bei Immobiliengeschäften schließt Kauf und Verkauf im Namen des Vollmachtgebers mit ein. Der Vollmachtgeber kann im Rahmen der Vollmacht vorgeben, ab wann die Bevollmächtigung wirksam wird. Informieren Sie sich hier über die Generalvollmacht für den Immobilienverkauf.

Was kostet eine Generalvollmacht?

Eine Generalvollmacht für den Immobilienverkauf setzt voraus, dass sie notariell beglaubigt wurde. Grundsätzlich besitzt eine Generalvollmacht auch ohne notarielle Beglaubigung Gültigkeit. Lediglich die Vollmacht bei Immobiliengeschäften muss beglaubigt sein. Die Kosten für die Generalvollmacht orientieren sich am Vermögen des Vollmachtgebers. Sie bewegen sich bei einem Vermögen von 500.000 Euro bei 0,2 Prozent zuzüglich der Auslagen des Notars und der Mehrwertsteuer.

Was muss in einer Generalvollmacht stehen?

Die Generalvollmacht muss neben dem Namen, dem Geburtsdatum, dem Geburtsnamen auch die Anschrift des Bevollmächtigten enthalten. Die Aktivitäten sollten so präzise wie möglich benannt werden. Bei Kontoverfügungen kann dies beispielsweise der Betrag sein, der monatlich abgehoben werden soll. Wichtig ist auch, der Zeitpunkt oder die Umstände, ab denen die Vollmacht greifen soll. Lesen Sie alle Details zur Generalvollmacht hier.

Wie lange ist eine Generalvollmacht gültig?

Die Gültigkeit einer Generalvollmacht hängt davon ab, welche Geltungsdauer der Vollmachtgeber vorsieht. Handelt es sich um eine Vollmacht für den Immobilienverkauf, erlischt die Vollmacht, wenn die im Dokument benannte Immobilie veräußert wurde. Der Gesetzgeber sieht keine Fristen für die Gültigkeit vor. Eine Vollmacht kann auch für einen zeitlich befristeten Rahmen ausgestellt werden, unabhängig davon, ob das Ziel der Vollmachtsvergabe erreicht wurde.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung dieser Seite: von 5 Punkten ( Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab. (1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)
Wir haben noch etwas für Sie...
Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Immobilienbewertung.