• Hier würden Sie das Bild eines Mannes sehen, der das Bieterverfahren beim Immobilienverkauf anwendet.

    Bieterverfahren:
    Eine besondere Strategie beim Immobilienverkauf

    Ein Bieterverfahren kann sich
    entscheidend auf den finalen Kaufpreis eines Grundstücks oder einer
    Immobilie auswirken. Erfahren Sie hier u.a., wie das Verfahren abläuft
    und in welchen Fällen es sich anbietet.

    Inhaltsverzeichnis:

    1. Was ist das Bieterverfahren beim Immobilienverkauf?

    2. Wann bietet sich das Bieterverfahren an?

    3. Wie läuft ein Bieterverfahren für Immobilien ab?

    4. Warum sollte ich beim Bieterverfahren auf einen Makler setzen?

    5. Ist das Bieterverfahren vergleichbar mit einer Auktion oder Versteigerung?

    6. Welche Vor- und Nachteile gibt es?

    Was ist das Bieterverfahren beim Immobilienverkauf?

    Beim Immobilienverkauf via
    Bieterverfahren gibt nicht der Eigentümer den gewünschten Kaufpreis für
    seine Immobilie an, sondern Kaufinteressenten ihren Wunschkaufpreis per Gebot ab. Der Verkäufer entscheidet, welches Angebot er akzeptiert beziehungsweise an welchen Kaufinteressenten er seine Immobilie verkaufen
    möchte. Er ist allerdings nicht dazu verpflichtet, ein Gebot
    anzunehmen, sodass es unter Umständen nicht zu einem erfolgreichen
    Immobilienverkauf kommt.

    Hinweis:

    Sie planen einen Immobilienverkauf und möchten wissen, wie viel Ihre
    Immobilie aktuell wert ist? Mit der kostenlosen Immobilienbewertung von
    Homeday finden Sie es schnell und unverbindlich heraus.

    Wann bietet sich das Bieterverfahren bei Immobilien an?

    Das Bieterverfahren eignet sich
    nicht für jeden Immobilienverkauf. In diesen Fällen kann sich die
    Verkaufsstrategie jedoch lohnen:

    • Wenn Sie eine Immobilie seit längerer Zeit erfolglos versuchen zu verkaufen.

    • Wenn die Lage Ihrer Immobilie zwar gefragt ist, die Immobilie jedoch einen größeren Renovierungsbedarf hat.

    • Wenn Sie an einem schnellen Verkauf interessiert sind – zum Beispiel, weil Sie das Geld aus dem Verkauf dringend benötigen.

    Wie läuft ein Bieterverfahren für Immobilien ab?

    Um eine Immobilie per
    Bieterverfahren zu verkaufen, müssen zunächst Interessenten für sie
    gefunden werden. Dafür wird die Immobilie über ein Exposé in Zeitungen
    oder bekannten Immobilienportalen beworben. Welche Informationen in das
    Exposé gehören, erfahren Sie in unserem Ratgeberartikel: „Exposé für Immobilien: So präsentieren Sie Ihre Immobilie für den Verkauf“ .

    Bei einem Bieterverfahren sollten außerdem diese Punkte im Exposé stehen:

    • Hinweis darauf, dass es sich um ein Bieterverfahren handelt und die „Eigentümerzustimmung vorbehalten“ ist

    • ggf. ein Mindestkaufpreis (alternativ: keine Angabe eines Kaufpreises)

    • ggf. Nennung eines Besichtigungstermins

    Kaufinteressenten haben die
    Möglichkeit, die Immobilie entweder bei einem im Exposé veröffentlichten
    Sammeltermin zu besichtigen oder – falls es keine Terminvorgabe gibt –
    einen individuellen Besichtigungstermin zu vereinbaren. Bei der Wohnungsbesichtigung bzw. Hausbesichtigung
    erfahren sie die Frist (in der Regeln 2 – 4 Wochen), in der sie ihre
    Gebote im Rahmen des Bieterverfahrens schriftlich (z.B. per E-Mail, Fax,
    Post) abgeben können.

    Wie viele Gebote ein Interessent abgeben darf und wie das
    Bieterverfahren für ein Haus generell abläuft, unterscheidet sich je
    nach Art des Verfahrens:

    Offenes Bieterverfahren

    Das offene Bieterverfahren
    startet mit einer sogenannten „Open-House“-Besichtigung, bei der alle
    Interessenten die Immobilie gemeinsam besichtigen. Im Anschluss werden
    sie gebeten, bei Kaufinteresse ein Gebot abzugeben.

    Privates Bieterverfahren

    Das private Bieterverfahren für
    ein Haus steht meist synonym für das „offene Bieterverfahren“. Der
    Begriff „privat“ bezieht sich hier darauf, dass eine Privatperson die
    Immobilie verkauft – als Abgrenzung zum „öffentlichen“ Bieterverfahren,
    bei dem z.B. eine Gemeinde die Immobilie veräußert bzw. das
    Bieterverfahren öffentlich ausgeschrieben wird.

    Strukturiertes Bieterverfahren

    Wie der Name schon vermuten
    lässt, folgt das strukturierte Bieterverfahren einer klar strukturierten
    Abfolge, die sich positiv auf den Verkaufspreis
    und die -chancen auswirken kann. Das strukturierte Bieterverfahren
    erfolgt in einem transparenten, mehrstufigen Prozess mit verschiedenen
    Verkaufsrunden, die klar definiert sind.

    Wie läuft ein Online-Bieterverfahren ab?

    Ein Online-Bieterverfahren läuft
    ähnlich wie eine Auktion bei Ebay ab: Kaufinteressenten geben ihre
    Gebote für eine Immobilie in einem bestimmten Zeitfenster (in der Regel:
    einige Stunden) in einem geschützten Bereich einer Plattform ab. Der
    Immobilieneigentümer erhält üblicherweise ebenfalls Zugang und kann die
    Gebote so live mitverfolgen und gegebenenfalls direkt darauf reagieren.
    Vorteile des Online-Bieterverfahrens sind ein hohes Maß an Transparenz
    und ein geringer Aufwand.

    Warum sollte ich beim Bieterverfahren auf einen Makler setzen?

    Exposéerstellung, Vermarktung
    der Immobilie, Organisation der Besichtigungen und Auswertung der
    Gebote: Das Bieterverfahren für ein Grundstück oder eine Immobilie ist
    aufwendiger, als es auf den ersten Blick scheint. Es empfiehlt sich
    daher, wie bei jedem anderen Immobilienverkauf, auf einen erfahren
    Immobilienexperten zu setzen. Ein guter Immobilienmakler
    übernimmt für Sie die komplette Vermarktung der Immobilie, kontaktiert
    die Interessenten, besichtigt gemeinsam mit Ihnen die Immobilie. Er weiß
    genau, welches Bieterverfahren für Ihren Verkauf das richtige ist und
    sagt Ihnen auf der anderen Seite auch, wenn ein Hausverkauf ohne Bieterverfahren die bessere Entscheidung wäre.

    Gibt es beim Immobilienverkauf über Homeday ein Bieterverfahren?

    Bei Homeday führen wir kein
    klassisches Bieterverfahren für den Verkauf Ihrer Immobilie durch. Denn
    als Experten auf dem Gebiet der Immobilienbewertung
    ermitteln wir den optimalen Verkaufspreis für Ihre Immobilie und
    steigen – Ihr Einverständnis vorausgesetzt – mit diesem in die
    Vermarktung ein. Unser Ziel ist es schließlich, einen guten
    Verkaufspreis für Sie zu erzielen und Ihre Immobilie erfolgreich zu
    verkaufen.

    Beim Bieterverfahren mit Homeday werden zahlreiche Faktoren Ihrer Immobilie betrachtet.

    Bei der Immobilienbewertung von Homeday werden zahlreiche Faktoren Ihrer Immobilie betrachtet

    Geboten werden darf natürlich trotzdem: Direkt nach der Besichtigung
    Ihrer Immobilie können Kaufinteressenten Ihnen in unserer
    Kundenplattform myHomeday ein
    Kaufangebot machen, das den ursprünglichen Verkaufspreis natürlich auch
    übersteigen kann. Als Eigentümer sehen Sie die Gebote der Interessenten
    direkt und können mit Ihrem Homeday-Makler beraten, für welchen
    Kaufinteressenten Sie sich entscheiden.

    Einblick in die Kundenplattform myHomeday

    Einblick in die Kundenplattform myHomeday

    Einblick in die Kundenplattform myHomeday

    Ist das Bieterverfahren vergleichbar mit einer Auktion oder Versteigerung?

    Von seinem Ablauf her ist das
    Bieterverfahren beim Immobilienverkauf vergleichbar mit einer
    Versteigerung oder Auktion: In allen Fällen geben die Interessenten
    Preisgebote für eine bestimmte Ware ab. Allerdings sind die Gebote beim
    Bieterverfahren im Gegensatz zur Versteigerung/ Zwangsversteigerung
    oder Auktion nicht rechtlich bindend. Das heißt: Der Bietende ist im
    Anschluss des Bieterverfahrens nicht verpflichtet, die Immobilie zu
    kaufen. Auf der anderen Seite hat auch der Immobilienverkäufer keine
    Pflicht, eines der im Bieterverfahren gemachten Gebote anzunehmen. Ist
    ihm der gebotene Preis etwa zu niedrig, muss er die Immobilie nicht
    verkaufen. Erst der durch den Notar beurkundete  Kaufvertrag für ein Haus oder eine Wohnung macht den Immobilienverkauf rechtsgültig.

    Welche Vor- und Nachteile gibt es beim Hausverkauf per Bieterverfahren?

    Diese Vorteile/Chancen bietet das Bieterverfahren:

    • Die klare Fristsetzung für die Gebote ermöglicht einen schnellen Immobilienverkauf.

    • Zeitaufwendige Preisverhandlungen mit Kaufinteressenten fallen weg.

    • Der Wettbewerb zwischen potenziellen Käufern kann den Preis anheizen.

    • Der Verkäufer kann entscheiden, ob er das Gebot annehmen will und muss dies nicht um jeden Preis tun.

    Diese Nachteile/Risiken birgt das Bieterverfahren:

    • Kaufinteressenten haben in Sammelbesichtigungen wenig Zeit, ihre Fragen
      zur Immobilie zu stellen und können sich daher gegen den Kauf
      entscheiden.

    • Potenzielle Kaufinteressenten können von ihrem Gebot wieder zurücktreten, sodass der Verkauf scheitert.

    • Die Kaufangebote sind zu niedrig, weil sich Kaufinteressenten ein Schnäppchen erhoffen.

    Bieterverfahren – FAQs

    Was ist das Bieterverfahren beim Immobilienverkauf?

    Beim Immobilienverkauf via Bieterverfahren gibt nicht der Eigentümer den gewünschten Kaufpreis für seine Immobilie an, sondern Kaufinteressenten ihren Wunschkaufpreis per Gebot ab. Der Käufer kann sein Gebot jedoch jederzeit wieder zurückziehen und auch der Verkäufer ist nicht verpflichtet, ein Gebot anzunehmen. Dadurch kommt es unter Umständen nicht zu einem Immobilienverkauf. Jetzt mehr erfahren

    Wie läuft ein Bieterverfahren beim Immobilienverkauf ab?

    Um eine Immobilie per Bieterverfahren zu verkaufen, müssen zunächst Interessenten für sie gefunden werden. Dafür wird die Immobilie (mit einem Mindestangebot oder ganz ohne Preisangabe) über ein Exposé beworben, in dem in der Regel auch ein Sammeltermin für die Besichtigung genannt wird. Beim Besichtigungstermin erfahren die Interessenten die Frist (in der Regeln 2 – 4 Wochen), in der sie ihre Gebote im Rahmen des Bieterverfahrens schriftlich abgeben können. Mehr zum Ablauf

    Wie funktioniert ein Online-Bieterverfahren?

    Ein Online-Bieterverfahren läuft ähnlich ab wie eine Auktion bei Ebay: Kaufinteressenten geben ihre Gebote für eine Immobilie in einem bestimmten Zeitfenster in einem geschützten Bereich einer Plattform ab. Der Immobilienverkäufer erhält üblicherweise ebenfalls Zugang und kann die Gebote so live mitverfolgen und gegebenenfalls direkt darauf reagieren. Jetzt mehr erfahren

    Wie unterscheidet sich das Bieterverfahren von einer Auktion oder Versteigerung?

    Von seinem Ablauf her ist das Bieterverfahren beim Immobilienverkauf vergleichbar mit einer Versteigerung oder Auktion: In allen Fällen geben die Interessenten Preisgebote für eine bestimmte Ware ab. Allerdings sind die Gebote beim Bieterverfahren im Gegensatz zur Versteigerung oder Auktion nicht rechtlich bindend. Das heißt: Der Bietende ist nicht verpflichtet, die Immobilie zu kaufen. Auf der anderen Seite hat auch der Immobilienverkäufer keine Pflicht, eines der im Bieterverfahren gemachten Gebote anzunehmen.

    Wann bietet sich das Bieterverfahren bei Immobilien an?

    Das Bieterverfahren eignet sich nicht für jeden Immobilienverkauf. In diesen Fällen kann sich die Verkaufsstrategie jedoch lohnen: 1. Wenn Sie eine Immobilie seit längerer Zeit erfolglos versuchen zu verkaufen. 2. Wenn die Lage Ihrer Immobilie zwar gefragt ist, die Immobilie jedoch einen größeren Renovierungsbedarf hat. 3. Wenn Sie an einem schnellen Verkauf interessiert sind – zum Beispiel, weil Sie das Geld aus dem Verkauf dringend benötigen.

    Themengebiet: Immobilienverkauf

    Hinweis:

    Bitte beachten Sie, dass unsere Ratgeber-Antworten, -Artikel und Musterdokumente keine Rechts-, Steuer- oder Finanzberatung darstellen oder ersetzen können. Für Klärung Ihrer rechtlichen bzw. finanziellen Angelegenheiten bitten wir Sie, entsprechende Experten (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater bzw. Finanzberater) hinzuzuziehen. Trotz großer Sorgfalt und gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Wir freuen uns und sind dankbar über entsprechende Hinweise, welche wir versuchen, zeitnah umzusetzen.

    Lesen Sie jetzt: