• Dauer beim Hausverkauf: Verweildauer & Abwicklung

    Dauer beim Hausverkauf: Darauf kommt es an

    Neben einer realistischen Kaufpreiseinschätzung ist die Dauer des Hausverkaufs von verschiedenen weiteren Faktoren abhängig. Im folgenden Artikel erfahren Sie unter anderem, mit welcher Dauer Sie beim  Immobilienverkauf  rechnen sollten, wie Sie den Hausverkauf beschleunigen können und wann der Kaufpreis auf dem Konto des Verkäufers eingeht.

    Inhaltsverzeichnis

    1. Wie lange dauert ein Hausverkauf im Durchschnitt?

    2. Welche Faktoren wirken sich positiv auf die Dauer eines Hausverkaufs aus?

    3. Welche Faktoren wirken sich negativ auf die Verkaufsdauer aus?

    4. Wie lange dauert es vom Notartermin bis zur Kaufpreiszahlung?

    5. Wie lange dauert es, bis das Geld auf dem Konto des Verkäufers ist?

    6. Wie kann man den Hausverkauf beschleunigen?

    7. Wie verkürzt ein Makler die Verkaufsdauer?

    8. Wie funktioniert der Hausverkauf mit Homeday?

    Wie lange dauert ein Hausverkauf im Durchschnitt?

    Eine pauschale Aussage dazu, wie lange ein  Hausverkauf  dauert, gibt es nicht. Hier spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Im Schnitt nimmt das Vorhaben zwischen 6 und 12 Monate in Anspruch. In Regionen mit sehr hoher Nachfrage kann es auch schneller gehen.

    Welche Faktoren wirken sich positiv auf die Dauer eines Hausverkaufs aus?

    Stimmen die Lage und der Preis, ist die Verweildauer einer Immobilie auf dem Markt kurz. Die folgende Aufzählung zeigt, welche weiteren Faktoren sich auf die Dauer des Hausverkaufs auswirken:

    Region

    In welcher Region eine Immobilie liegt, spielt eine entscheidende Rolle in Hinblick auf ihre Verkaufsdauer. Generell sind Immobilien in angesagten Städten gefragter und können daher auch schneller verkauft werden als in ländlichen und abgelegenen Gebieten. So wechseln Häuser und Wohnungen in Metropolen wie  Berlin Hamburg  oder  München  ihren Besitzer nicht selten innerhalb weniger Wochen. Ausschlaggebend ist hier auch die durch Zuzug stetig anhaltende  Nachfrage nach Wohnraum  .

    Lage

    Neben der Region kommt es auch auf die Mikrolage an, sprich:  das direkte Umfeld der Immobilie . Faktoren wie eine günstige Verkehrsanbindung oder eine gut ausgebaute Infrastruktur mit Kindergärten, Schulen, Einkaufsmöglichkeiten oder Ärzten in der Nähe können sich positiv auf die Verkaufsdauer auswirken. Hauptverkehrsstraßen, ein Gewerbegebiet oder eine Kläranlage in der Nachbarschaft hingegen haben eher einen gegenteiligen Effekt.

    Zustand und Art der Immobilie

    Ist eine Immobilie neu und kann sofort bezogen werden, spricht dies für eine kürzere Verkaufszeit. Muss ein Haus erst  modernisiert  oder gar kernsaniert werden, wird sich so schnell kein Käufer finden. Gerade eine hohe Energieeffizienz ist Käufern in Zeiten der  Energieausweispflicht  wichtig. Generell gilt: Je besser der Zustand eines Gebäudes, desto schneller findet sich für die Immobilie auch ein Käufer.

    Daneben spielt auch der Gebäudetyp eine Rolle. Eine hochpreisige Luxusimmobilie schränkt den Käuferkreis schon automatisch ein. Ein Einfamilienhaus am Stadtrand hat verglichen damit potenziell eine kürzere Verkaufsdauer.

    Hinweis:

    Sie planen einen Immobilienverkauf und möchten wissen, wie viel Ihre Immobilie aktuell wert ist? Mit der kostenlosen Immobilienbewertung von Homeday finden Sie es schnell und unverbindlich heraus.

    Der richtige Preis

    Der  Angebotspreis  der Immobilie sollte in jedem Fall angemessen kalkuliert sein. Liegt er zu hoch, kann er potenzielle Käufer abschrecken und dadurch den Verkauf verzögern. Ebenso wirkt sich eine nachträgliche Reduzierung eher negativ auf den Verkaufserfolg aus. Auch ein von vornherein zu niedrig angesetzter Preis kann negative Folgen haben. So vermuten Interessenten möglicherweise, dass die  Immobilie Mängel aufweist . Ein angemessener Angebotspreis sollte fünf bis zehn Prozent über dem gewünschten  Verkaufspreis  liegen, um entsprechend Spielraum für Verhandlungen mit Interessenten zu lassen. Mit der  Immobilienbewertung von Homeday  erfahren Sie kostenlos einen realistischen Angebotspreis für Ihre Immobilie.

    Werbung

    Das  Exposé  gilt als Visitenkarte einer Immobilie. Ist es informativ und ansprechend gestaltet, werden potenzielle Interessenten eher darauf aufmerksam. Vor allem qualitativ hochwertige Bilder, am besten von einem professionellen Fotografen, sind hier entscheidend. Sie sollten einen Eindruck über die Größe der Räume und Aufteilung der Fläche geben. Darüber hinaus sollte das Exposé auch aussagekräftige Informationen zur Immobilie beinhalten, etwa zu Baujahr, Zustand und Ausstattung. Auch die Daten des Energieausweises sollten schon im Exposé enthalten sein.

    Besichtigungstermine

    In der Regel ist es letztlich die Begehung vor Ort, nach der Interessenten die finale Entscheidung über den Kauf einer Immobilie treffen. Termine zur  Wohnungsbesichtigung  beziehungsweise  Hausbesichtigung  sollten daher sorgfältig vorbereitet und geplant sein. Dabei kommt es auf der einen Seite darauf an, die Immobilie so attraktiv wie möglich zu präsentieren. Sie sollte daher aufgeräumt und sauber sein. Auf der anderen Seite sollten potenzielle Käufer ausreichend Zeit haben, ihr zukünftiges Heim zu besichtigen und Fragen stellen zu können. Ideal sind Einzeltermine oder Besichtigungen in kleinen Gruppen von Interessenten.

    Hinweis:

    Worauf Sie bei der Planung noch achten sollten, erfahren Sie in unserer Checkliste Immobilienbesichtigung. Checkliste Immobilienbesichtigung

    Tipp: Um die Verkaufsdauer beim Immobilienverkauf so kurz wie möglich zu halten, sollten Sie auf einen Experten setzen. Die Makler von Homeday begleitet Sie durch den kompletten Verkaufsprozess. Wir finden den richtigen Angebotspreis, präsentieren Ihre Immobilie in einem ansprechenden Exposé und bei den Besichtigungsterminen. Das Beste: Beim Immobilienverkauf mit Homeday zahlen Verkäufer und Käufer je nur 2,94 % Provision und können so Tausende Euro sparen.

    Welche Faktoren wirken sich negativ auf die Verkaufsdauer aus?

    Eine längere Verweildauer der Immobilie auf dem Angebotsmarkt hat verschiedene Gründe. Diese Faktoren wirken sich negativ auf die Dauer des Hausverkaufs aus:

    Überhöhter Kaufpreis

    Als Eigentümer möchten Sie mit dem Verkauf Ihrer Immobilie einen möglichst hohen Preis erzielen. Starten Sie jedoch mit einem zu hoch kalkulierten  Kaufpreis  in die Vermarktung, könnte dies Kaufinteressierte abschrecken. Sie laufen zudem Gefahr, die Kaufpreise anpassen zu müssen – unter Umständen auch mehrmals. Die ständigen Anpassungen können potenzielle Käufer skeptisch machen und letztendlich zu einer längeren Vermarktungsdauer führen.

    Wenig nachgefragte Lage

    Befindet sich die Immobilie in einer wenig begehrten Lage, dauert der Hausverkauf unter Umständen ebenfalls länger. Üblicherweise gibt es dann nicht so viele Interessenten wie bei Immobilien in Top-Lage sodass die Nachfrage gering ist.

    Schlechte Werbung und fehlende Unterlagen

    Wird die Immobilie – zum Beispiel mit schlechten Fotos oder zu wenigen Informationen – nur lieblos beworben oder fehlen wichtige Unterlagen, haben potenzielle Käufer keine Möglichkeit, sich im Voraus von den Vorzügen der Immobilie zu überzeugen. Viele Interessenten vereinbaren in diesem Fall möglicherweise erst gar keinen Besichtigungstermin.

    Unzureichende Präsentation der Immobilie

    Ist die Immobilie bereits in die Jahre gekommen, erscheint sie ungepflegt und vernachlässigt, kann sich das ebenfalls negativ auf das Interesse der potenziellen Käufer auswirken. Vor allem, wenn sie bei der Besichtigung einen hohen Modernisierungsbedarf erkennen, können Interessenten vor einem Kaufangebot zurückschrecken.

    Wie lange dauert es vom Notartermin bis zur Kaufpreiszahlung?

    Zwischen Notartermin und Kaufpreiszahlung können drei bis sechs Wochen vergehen. Denn für die Fälligkeit des Kaufpreises sind – je nach individuellem Fall – einige Voraussetzungen zu erfüllen. Dazu gehören diese:

    Sind alle (notwendigen) Bedingungen erfüllt, fordert der Notar den Käufer zur Zahlung des Kaufpreises auf.

    Wie lange dauert es, bis das Geld auf dem Konto des Verkäufers ist?

    Teilt der  Notar  mit, dass der Kaufpreis zur Zahlung fällig ist, gibt es üblicherweise eine Zahlungsfrist von 14 Tagen. Die Parteien können im  Kaufvertrag  andere Regelungen vereinbaren.

    Wie kann man den Hausverkauf beschleunigen?

    Es gibt verschiedene Möglichkeit, die Hausverkaufs-Dauer zu optimieren:

    • Kümmern Sie sich vor Vermarktungsbeginn um die Zusammenstellung aller wichtigen Unterlagen. So ist beispielsweise die Vorlage eines Energieausweises verpflichtend.

    • Präsentieren Sie Ihre Immobilie von der besten Seite, um die Hausverkaufs-Dauer zu reduzieren. Kleinere Schönheitsreparaturen oder ein neuer Anstrich können sich positiv auf das Kaufinteresse auswirken.

    • Sorgen Sie bei Besichtigungsterminen für eine ansprechende Atmosphäre und richten Sie die Räume wohnlich, hell und freundlich her – zum Beispiel, in dem Sie viel Licht in die Zimmer lassen.

    • Fertigen Sie ein aussagekräftiges Exposé an mit professionellen Fotos und allen Informationen, die für potenzielle Käufer von Interesse sind.

    • Setzen Sie auf die Zusammenarbeit mit einem professionellen Immobilienmakler.

    Wie verkürzt ein Makler die Verkaufsdauer?

    Ein guter Makler verfügt über Expertenwissen und kennt sich mit dem gesamten Verkaufsprozess einer Immobilie aus. Durch seine Erfahrung erzielt er in der Regel eine kürzere Verkaufsdauer als ein Laie. Ein guter Immobilienmakler ermittelt schnell den optimalen Angebotspreis der Immobilie, bewirbt sie mit einem professionellen Exposé und führt die Besichtigungen durch. Darüber hinaus hat er in seiner Datenbank den passenden Käufer mitunter schon parat.

    Wie funktioniert der Hausverkauf mit Homeday?

    Der  Homeday-Makler  aus Ihrer Region übernimmt alle Aufgaben, um Ihre Immobilie erfolgreich zu verkaufen.

    1. Wir beraten Sie und ermitteln Ihren Hauswert
      01

      Wir beraten Sie und ermitteln Ihren Hauswert

      Um den optimalen Verkaufspreis zu ermitteln, berät Sie Ihr lokaler Homeday-Makler persönlich vor Ort oder per Videokonferenz. Ein komplett neu entwickeltes, digitales Bewertungstool führt Sie dabei Schritt für Schritt durch alle relevanten Faktoren (Lage, Zustand, Ausstattung) zur Preisberechnung. Ihre Angaben gleicht das Tool direkt mit kürzlich verkauften und vergleichbaren Immobilien aus Ihrer Region ab. So ermitteln wir präzise den optimalen Verkaufspreis für Sie – kostenlos und unverbindlich.

    2. Wir bewerben Ihr Haus prominent
      02

      Wir bewerben Ihr Haus prominent

      Bewertung und Makler haben Sie überzeugt? Dann beauftragen Sie uns mit dem Verkauf Ihrer Immobilie: Schon wenige Tage später fotografiert ein professioneller Fotograf Ihr Haus für das Exposé, das wir auf allen großen Portalen (z.B. Immowelt, ImmoScout24) und individuell bei unseren mehr als 430.000 registrierten Kaufinteressenten bewerben.

    3. Wir besorgen alle wichtigen Unterlagen
      03

      Wir besorgen alle wichtigen Unterlagen

      Ob Grundbuchauszug, Grundriss oder Energieausweis: Wir besorgen alle für den Verkauf notwendigen Unterlagen für Sie (meist schnell und effizient) auf digitalem Weg.

    4. Wir beraten, Sie entscheiden
      04

      Wir beraten, Sie entscheiden

      Natürlich übernehmen wir für Sie auch die Kommunikation mit Ihren Kaufinteressenten: Wir besichtigen mit ihnen die Immobilie, prüfen ihre Zahlungsfähigkeiten und stellen Ihnen die passende Kandidaten vor. Mit unserer Kundenplattform myHomeday sehen Sie live das Feedback zu Ihrem Haus und eingehende Kaufangebote. Bei der Wahl des Käufers und beim Kaufpreis haben natürlich Sie das letzte Wort.

    5. Wir begleiten Sie bis zum Verkaufsabschluss
      05

      Wir begleiten Sie bis zum Verkaufsabschluss

      Käufer und Kaufpreis passen für Sie? Dann kümmern wir uns um den Notartermin, um den Grundstückskaufvertrag beim Notar beurkunden zu lassen sowie rechtswirksam abzuschließen. Übrigens: In den letzten zwei Jahren waren 89 Prozent unserer Kunden mit unserem Service, der Vermarktungsdauer und dem Preis sehr zufrieden. In vielen Fällen übertrifft der erzielte Preis die Erwartungen unserer Kunden.

    Verkaufsdauer einer Immobilie – FAQ

    Wie lange dauert ein Hausverkauf?

    Ein Hausverkauf dauert, abhängig von der Lage der Immobilie und anderen Faktoren, in der Regel zwischen sechs und zwölf Monaten. Erfahren Sie mehr zur Verkaufsdauer einer Immobilie hier

    Wie viel Zeit braucht ein Notar für einen Hausverkauf?

    Vom Notartermin bis zum Eingang des Kaufpreises beim Verkäufer können zwischen drei bis sechs Wochen vergehen. Die Dauer hängt davon ab, welche Voraussetzungen bis zur Fälligkeit der Kaufpreiszahlung erfüllt sein müssen. Lesen Sie hier alle Voraussetzungen

    Welche Faktoren wirken sich positiv auf die Dauer eines Hausverkaufs aus?

    Eine gute Lage, eine ansprechende Präsentation der Immobilie und ein angemessener Verkaufspreis wirken sich in der Regel positiv auf die Vermarktungsdauer aus. Auch die Vorlage aller verkaufsrelevanten Unterlagen kann den den Ablauf beschleunigen.

    Welche Faktoren wirken sich negativ auf die Verkaufsdauer aus?

    Ein überhöhter Verkaufspreis, eine vernachlässigte Immobilie und unvollständig aufbereitete Unterlagen können den Verkaufsprozess in die Länge ziehen. Auch bei einer wenig attraktiven Lage kann es länger dauern, bis sich ein Käufer findet.

    Themengebiet: Immobilienverkauf

    Hinweis:

    Bitte beachten Sie, dass unsere Ratgeber-Antworten, -Artikel und Musterdokumente keine Rechts-, Steuer- oder Finanzberatung darstellen oder ersetzen können. Für Klärung Ihrer rechtlichen bzw. finanziellen Angelegenheiten bitten wir Sie, entsprechende Experten (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater bzw. Finanzberater) hinzuzuziehen. Trotz großer Sorgfalt und gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Wir freuen uns und sind dankbar über entsprechende Hinweise, welche wir versuchen, zeitnah umzusetzen.

    Lesen Sie jetzt: