• Ratgeber
  • Umfrage zur Maklerprovision: Wer zahlt den Makler

    Verwirrung um die Maklerprovision:

    Kaum einer weiß, wie viel er zahlen muss

    Wenn es um die Maklergebühr geht, herrscht in Deutschland größtenteils Ahnungslosigkeit. Nur die wenigsten wissen, welchen Anteil sie an der Maklerprovision bei einem Immobilienverkauf haben. Und auch bei der Höhe sind sich viele unsicher. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Umfrage* des bundesweiten Maklerunternehmens Homeday.

    Wer zahlt eigentlich den Makler?

    Am 23. Dezember 2020 trat das “Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser” in Kraft. Es regelt, dass Verkäufer mindestens die Hälfte der Maklergebühr zahlen, wenn sie den Makler beauftragt haben. In den meisten Fällen teilen sich Käufer und Verkäufer die Kosten also hälftig.

    Auf die Frage, wer den Makler bei einem privaten Wohnungs- oder Hausverkauf zahlt, wussten allerdings nur knapp 29 Prozent aller Befragten die richtige Antwort. Ein gutes Viertel glaubt, dass allein der Käufer die Maklergebühr trägt. Fast genauso viele denken, dass der Verkäufer die kompletten  Maklerkosten  übernimmt.

    Hier sehen Sie eine Balkendiagramm zum Thema "Wer zahlt den Makler beim privaten Wohnungs- oder Hausverkauf?"

    Bei Immobilieneigentümern unter den Studienteilnehmern lagen etwas mehr als ein Drittel richtig. Planen Eigentümer in den nächsten zwei Jahren einen Verkauf ihrer Immobilie, wächst dieser Anteil auf immerhin gut 51 Prozent.

    Hier sehen Sie eine Balkendiagramm zum Thema "Wer zahlt den Makler beim privaten Wohnungs- oder Hausverkauf?"

    Wie hoch ist die Maklerprovision?

    Im Gegensatz zur Verteilung ist die Höhe der  Maklerprovision  in Deutschland nicht gesetzlich geregelt. Dadurch ist sie im Grunde frei verhandelbar. In den meisten Teilen der Bundesrepublik haben sich jedoch bis zu 7,14 Prozent des Kaufpreises etabliert. Nach dem neuen Gesetz zur Verteilung der Maklerprovision entspricht das häufig 3,57 Prozent pro Partei.“

    Seit der Provisionsteilung gibt es einen höheren Anreiz zu vergleichen oder zu verhandeln. Dieser Spielraum wird zu selten genutzt, sonst würden die Provisionen auch sinken”, erklärt Steffen Wicker, CEO von Homeday.

    Allerdings wissen mehr als 33 Prozent der Befragten nicht, wie hoch die Maklergebühr bei einem privaten Immobilienverkauf ausfällt. Nur 11 Prozent tippen mit “6 bis 8 Prozent des Kaufpreises” auf den gängigen Wert von 7,14 Prozent. Rund 45 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Maklergebühr weniger 6 Prozent des Kaufpreises beträgt und knapp 11 Prozent denken, dass sie bei mehr als 8 Prozent des Kaufpreises liegt.

    Hier sehen Sie eine Balkendiagramm zum Thema "Wie hoch ist ihrer Meinung nach die überliche Maklerprovision?"

    Auch die meisten Immobilieneigentümer unter den Befragten wissen nicht, wie hoch die Maklerkosten ausfallen (29,1%). Jeweils ein knappes Viertel vermutet die Maklerprovision im Bereich zwischen zwei bis vier bzw. vier bis sechs Prozent des Kaufpreises. Auch bei den Haus- und Wohnungseigentümern mit Verkaufsabsicht in naher Zukunft sehen die Ergebnisse ähnlich aus. Ein knappes Drittel siedelt die Maklercourtage unter vier Prozent, ein Viertel unter sechs Prozent des Kaufpreises an. Immerhin geben in dieser Gruppe mit 15,5 Prozent mehr Menschen die “richtige” Antwort (6-8% des Kaufpreises). Dennoch: Selbst unter den Menschen, die sich mit einem privaten Immobilienverkauf befassen, wissen nur 25 Prozent Bescheid. Der Rest liegt entweder falsch oder gibt an, die Antwort nicht zu kennen.

    Hier sehen Sie eine Balkendiagramm zum Thema "Wie hoch ist ihrer Meinung nach die überliche Maklerprovision?"

    Obwohl große Unsicherheit bezüglich der Höhe der Maklerprovision herrscht, finden mehr als 68 Prozent der Studienteilnehmer diese eher oder eindeutig zu hoch.

    Hier sehen Sie eine  Balkendiagramm zum Thema "Ist die derzeitige Maklerprovision eher zu hoch oder zu niedrig?"

    Unter den Immobilieneigentümern, die ihr Haus oder ihre Wohnung demnächst verkaufen wollen, sind es sogar drei Viertel.

    Hier sehen Sie eine  Balkendiagramm zum Thema "Ist die derzeitige Maklerprovision eher zu hoch oder zu niedrig?"

    “Der Immobilienverkauf ist den Deutschen zu teuer. Makler müssen ihre Dienstleistung besser erklären, transparenter und günstiger werden. Immobilienmakler, die eine sehr gute Leistung zu einem günstigen Preis bringen, werden in Zukunft Marktanteile gewinnen”, verdeutlicht Wicker.

    Kriterien für die Maklerauswahl

    Wonach wählen Immobilienverkäufer ihren Makler eigentlich aus? Am wichtigsten ist der gute Ruf. Ganze 44,9 Prozent legen darauf Wert. Auch Empfehlungen von Dritten (36,4%) und gute Rezensionen (28,7%) sind ausschlaggebende Kriterien. Es folgen die Nähe zur Immobilie sowie bestehende Kundenbeziehung mit 20,3 bzw. 18,1 Prozent. Kaum ins Gewicht fallen hingegen gute Werbung und die Bekanntheit der Marke. Auch, dass der Makler günstiger als andere ist, scheint nur für wenige Menschen (12,6%) wichtig zu sein. Dies ist kaum überraschend, da viele der Befragten nicht wissen, wie hoch die Maklerprovision ausfällt. Zudem glauben viele Immobilienverkäufer, dass allein der Käufer den Makler bezahlt.

    Hier sehen sie eine Balkendiagramm zum Thema "Nach welchen Kriterien würden Sie entscheiden, mit welchen Makler Sie Kontakt aufnehmen?"

    Grenzt man die Befragten auf Immobilieneigentümer sowie Eigentümer mit konkreten Verkaufsabsichten ein, verschieben sich die Ergebnisse leicht. Der gute Ruf des Maklers ist auch bei diesen beiden Gruppen Spitzenreiter (46 bzw 47%). Steht der Verkauf in den nächsten zwei Jahren an, wird es für Befragte deutlich wichtiger, dass der Makler Nähe zur Immobilie aufweist (37,8%).

    Hier sehen sie eine Balkendiagramm zum Thema "Nach welchen Kriterien würden Sie entscheiden, mit welchen Makler Sie Kontakt aufnehmen?"

    Lernen Sie Ihren
    lokalen Homeday-Makler kennen

    Turgut Durus
    Turgut Durus
    Bochum
    Artur Knitel
    Artur Knitel
    Regensburg
    Margarita Hoehn
    Margarita Hoehn
    Werl
    Homeday-Makler sind bereits an über 200 Standorten persönlich für Sie vor Ort.

    Homeday-Makler sind bereits an über 200 Standorten persönlich für Sie vor Ort.

    Über 3.600 hervorragende Bewertungen

    Das sagen unsere Kunden:

    Insgesamt herrscht in Deutschland Aufklärungsbedarf was die Maklerprovision angeht. Es ist noch nicht bei allen Verkäufern angekommen, dass sie in der Regel die Hälfte der Maklerkosten zahlen, sofern sie den Makler beauftragen. Verhandeln lohnt sich also.

    *Im Auftrag von Homeday hat das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Civey zwischen dem 02. und 08. Juni 2021 5.038 Personen zum Thema Maklerprovision beim privaten Immobilienverkauf befragt. Die Fragen drehten sich um die Höhe der Maklerprovision, um die Verteilung der Maklerkosten sowie um die Kriterien, nach denen Makler ausgewählt werden. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutsche Gesamtbevölkerung sowie für die Gruppen Immobilieneigentümer und Immobilieneigentümer, die in den kommenden 24 Monaten einen Verkauf planen. Der statistische Fehler der Gesamtergebnisse liegt zwischen 2,5 und 6,1 Prozent.

    Hinweis:

    Bitte beachten Sie, dass unsere Ratgeber-Antworten, -Artikel und Musterdokumente keine Rechts-, Steuer- oder Finanzberatung darstellen oder ersetzen können. Für Klärung Ihrer rechtlichen bzw. finanziellen Angelegenheiten bitten wir Sie, entsprechende Experten (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater bzw. Finanzberater) hinzuzuziehen. Trotz großer Sorgfalt und gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Wir freuen uns und sind dankbar über entsprechende Hinweise, welche wir versuchen, zeitnah umzusetzen.

    Lesen Sie jetzt:

    Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen?

    Starten Sie jetzt mit einer kostenlosen Bewertung.