• Hier sollten Sie München sehen, wo unsere Homeday Immobilienmakler München tätig sind.

    München:
    Bis zu 1.000 Maß Bier für einen Quadratmeter

    Genauso wie die Besucherzahlen des Münchener Oktoberfests von Jahr zu Jahr steigen, gehen auch die Immobilienpreise in der bayerischen Landeshauptstadt immer weiter nach oben und erreichen erneut Rekordwerte. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung der Kaufpreise für Münchener Eigentumswohnungen zwischen 2017 und 2018 von Homeday. Die Datengrundlage bildet der  Homeday-Preisatlas .

    Zu den Preisen und Preisänderungen pro Münchener Stadtteil

    Kaufpreise für Eigentumswohnungen in München

    Erstmals Quadratmeterpreise von mehr als 11.000 Euro

    Gute Neuigkeiten für Immobilienverkäufer in München: In zwei Bezirken haben die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen die 11.000-Euro-Marke geknackt. Zum Vergleich: Für diese Summe gibt es auf dem Münchener Oktoberfest rund 1.000 Maß Bier. Den Spitzenwert von durchschnittlich 11.870 Euro erreicht hier der Bezirk  Ludwigsvorstadt - Isarvorstadt . Damit verzeichnete der zentrale Innenstadtbezirk, in dem sich auch der Hauptbahnhof und die Theresienwiese befinden, einen Anstieg um 13,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr (10.490 Euro). Einen ähnlich hohen Preis erhalten Wohnungseigentümer mittlerweile auch in  Altstadt - Lehel für ihre Wohnung. Hier stiegen die Wohnungspreise gegenüber dem Vorjahr (10.230 Euro) um 9,9 Prozent auf 11.240 Euro. Das heißt konkret: Zahlten Käufer 2017 noch rund 818.400 Euro für eine 80-Quadratmeter-Wohnung in dem Bezirk, liegt der Preis für eine gleichwerte Immobilie heute bereits bei 899.200 Euro. Das entspricht einer Differenz von 80.800 Euro oder mehr als 7.300 Maßkrügen voll Bier.

    Preisanstiege in sämtlichen Bezirken der Landeshauptstadt

    Das Preiswachstum zwischen 2017 und 2018 betrifft in München nicht nur einzelne, sondern sämtliche Bezirke. Spitzenreiter ist hier das im westlichen München gelegene Pasing - Obermenzing  mit einer Preisänderung von 15 Prozent. Während Verkäufer Ende 2017 im Schnitt 6.070 Euro für einen Quadratmeter erhielten, waren es ein Jahr später schon 6.980 Euro. Das Wachstum kommt nicht von ungefähr: Pasing bietet eine ideale Kombination aus modernem Großstadtleben und kleinstädtischem Idyll. Aktuell gibt es hier besonders viele Neubauvorhaben, im Vergleich zu anderen angesagten Münchener Lagen sind die Preise dennoch vergleichsweise moderat. So zahlen Wohnungskäufer – neben den hochpreisigen Lagen Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt und Altstadt-Lehel – in vier der insgesamt 25 Münchener Bezirke mehr als 7.000 Euro pro Quadratmeter, in zwei Bezirken über 8.000 Euro pro Quadratmeter und in zwei weiteren mehr als 9.000 Euro pro Quadratmeter – darunter etwa  Au - Haidhausen  (9.610 Euro) östlich der Isar: zugleich der Bezirk mit der geringsten Steigerungsrate (3,9 Prozent).

    Im Münchener Kultur- und Ausgehviertel  Schwabing - West  kletterten die Quadratmeterpreise im Verlaufe des vergangenen Jahres von 7.600 Euro auf 8.350 Euro – eine Steigerung um 9,9 Prozent. Ähnlich teuer ist  Schwanthalerhöhe mit 8.060 Euro. Das Stadtviertel grenzt an die Ludwigsvorstadt und ist geprägt durch das ehemalige Messegelände sowie zahlreiche kleine Grünflächen.

    „Günstig“ wohnen unter unter 7.000 Euro pro Quadratmeter

    Im Vergleich zu anderen Regionen Deutschlands sind Eigentumswohnungen in München in keiner Lage wirklich günstig. Preise unter 7.000 Euro gibt es beispielsweise in  Moosach  mit 6.580 Euro pro Quadratmeter. Aber auch hier gibt es große Preissteigerung (9,8 Prozent). Mit 6.500 Euro pro Quadratmeter liegen die Kosten in  Trudering - Riem  und  Laim  in vergleichbaren Höhen. Die „günstigsten“ Wohnungen in ganz München finden Käufer in Feldmoching - Hasenbergl , wo der Quadratmeter bei 5.930 Euro liegt. Der Bezirk zeichnet sich durch starke Gegensätze aus. Im Norden Münchens treffen das urbane Leben mit dichter Besiedlung und landwirtschaftlicher Nutzung aufeinander. Hier finden sich neben großstädtischen Siedlungen inzwischen auch neue Wohnviertel. Doch auch in Feldmoching-Hasenbergl gehen die Preise tendenziell nach oben. So gab es zwischen 2017 und 2018 eine Steigerungsrate innerhalb eines Jahres um 10,2 Prozent. Im einwohnerstärksten Bezirk Münchens,  Ramersdorf - Perlach , liegen die Quadratmeterpreise mit 6.130 Euro (2017: 5.730 Euro) ebenfalls noch vergleichsweise niedrig. Einst wurde der Bezirk durch anonyme Hochhäuser gekennzeichnet, inzwischen haben sich hier jedoch Versicherungen und Verwaltungen angesiedelt.

    Durchschnittliche Kaufpreise und Preisänderungen bei Eigentumswohnungen pro Stadtteil

    Stadtteil Kaufpreis in €/m² 2018/Q4 Kaufpreis in €/m² 2017/Q4 Preisänderung
    Allach-Untermenzing 6.240 5.850 6,7%
    Altstadt-Lehel 11.240 10.230 9,9%
    Aubing-Lochhausen-Langwied 6.860 6.350 8,0%
    Au-Haidhausen 9.610 9.250 3,9%
    Berg am Laim 6.360 5.950 6,9%
    Bogenhausen 6.710 6.390 5,0%
    Feldmoching-Hasenbergl 5.930 5.380 10,2%
    Hadern 6.490 6.120 6,0%
    Laim 6.500 6.030 7,8%
    Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt 11.870 10.490 13,2%
    Maxvorstadt 9.180 8.430 8,9%
    Milbertshofen-Am Hart 6.260 5.890 6,3%
    Moosach 6.580 5.990 9,8%
    Neuhausen-Nymphenburg 7.650 7.340 4,2%
    Obergiesing-Fasangarten 6.360 5.990 6,2%
    Pasing-Obermenzing 6.980 6.070 15,0%
    Ramersdorf - Perlach 6.130 5.730 7,0%
    Schwabing-Freimann 6.660 5.940 12,1%
    Schwabing-West 8.350 7.600 9,9%
    Schwanthalerhöhe 8.060 7.530 7,0%
    Sendling 7.530 6.840 10,1%
    Sendling-Westpark 6.490 6.120 6,0%
    Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln 7.030 6.430 9,3%
    Trudering-Riem 6.500 6.110 6,4%
    Untergiesing-Harlaching 7.450 6.980 6,7%

    Hinweis:

    Bitte beachten Sie, dass unsere Ratgeber-Antworten, -Artikel und Musterdokumente keine Rechts-, Steuer- oder Finanzberatung darstellen oder ersetzen können. Für Klärung Ihrer rechtlichen bzw. finanziellen Angelegenheiten bitten wir Sie, entsprechende Experten (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater bzw. Finanzberater) hinzuzuziehen. Trotz großer Sorgfalt und gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Wir freuen uns und sind dankbar über entsprechende Hinweise, welche wir versuchen, zeitnah umzusetzen.

    Lesen Sie jetzt: