Sie haben eine Frage?

Das haben unsere Kunden oft gefragt
Fragen und Antworten - FAQ

Rückruftermin vereinbaren
Sie können uns unter 0800 5 800 550 anrufen oder besser noch, einen
Rückruftermin vereinbaren.

Rückruf vereinbaren
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Bewertungsformular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Formular wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.
Ihr Maklervergleich wurde minimiert. Sie können es jederzeit wieder aufrufen.

Ob Hamburg, Göttingen, Ulm oder Plauen: Zwischen 2015 und 2018 sind die Mietpreise für Wohnungen in den 300 größten Städten ausnahmslos gestiegen. Das zeigt eine Untersuchung von Homeday auf Basis der Daten aus dem Homeday-Preisatlas*.

Hinweis

Die ausführliche Vergleichstabelle für alle untersuchten Städte finden sie hier:
Zur Tabelle

München ist Tabellenerster

Eine Nachricht, bei der die Herzen von Bayern-Fans höher schlagen würden, sorgt bei Mietern in der bayerischen Landeshauptstadt eher für Herzrasen: Denn München ist aktuell Tabellenführer – bei den Mietpreisen. Wer heute in der Metropole (rund 1.450.000 Einwohner) eine Wohnung mietet, muss mit Quadratmeterpreisen von durchschnittlich 17,70 Euro (kalt) rechnen – eine Steigerung um 19,8 Prozent gegenüber 2015 (14,77 €). Zum Vergleich: In der Heimat der Dortmunder Borussia liegt der Mietpreis bei 6,98 Euro. 2015 waren es 6,01 Euro.

Ob Fußball-Fan oder nicht: Auf hohe Quadratmeterpreise erwarten Mieter auch in Frankfurt am Main (13,97 €), Stuttgart (13,63 €), Germering (13,51 €) und Dachau (13,09 €). Obwohl die Quadratmeter-Preise rund 4 Euro unter den Münchener Rekordwerten liegen, ist eine 3-Zimmer-Wohnung hier heute nicht mehr unter 1.000 Euro zu haben. Quadratmeterpreise im zweistelligen Bereich finden Mieter noch in 37 weiteren Städten – beispielsweise in Regensburg (10,33 €), Wiesbaden (10,86 €) und Freiburg im Breisgau (11,86 €) sowie in Düsseldorf (10,60 €), Berlin (10,89€), Köln (10,93 €) und Hamburg (11,59 €).

Hier würden Sie eine Karte zur Mietpreisentwicklung in 2018 sehen.

Mehrheit der Städte mit zweistelligem Wachstum

Der überwiegende Anteil der Städte verzeichnet zwischen 2015 und 2018 ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich. Spitzenreiter hier: das nördlich von Berlin gelegene Städtchen Oranienburg. Hier stieg der Quadratmeterpreis im Verlaufe von drei Jahren von 6,83 Euro um 27,2 Prozent auf heute 8,69 Euro. Einen Anstieg von mehr als 20 Prozent verzeichneten in diesem Zeitraum auch die Bundeshauptstadt selbst, sowie die baden-württembergischen Städte Nürtingen, Böblingen, Bietigheim-Bissingen und Heilbronn.

Zwischen 15 Prozent und 20 Prozent mehr als noch 2015 zahlen Mieter beim Abschluss eines neuen Wohnungsmietvertrags in insgesamt 36 Städten. Zu ihnen zählen Bamberg (15,5 %), Dortmund (16,1 %) und Fulda (18,4 %) sowie die Immobilienmärkte Frankfurt am Main (15,1 %), Stuttgart (15,18 %) oder München (19,8 %). In rund 180 Städten – dem Großteil – stiegen die Mietpreise für Wohnungen seit 2015 zwischen 10 Prozent und 15 Prozent. Diese Mehrkosten müssen Neu-Mieter zum Beispiel in Nürnberg (14,2 %), Potsdam (13,7 %), Baden-Baden (10,5 %) sowie in den Metropolen Hamburg (12,5 %), Düsseldorf (11,9%) und Köln (11,3 %) einplanen.

Günstigste Mieten unter 5 Euro

Eine Preissteigerung von weniger als 5 Prozent verzeichneten nur 14 der 300 Städte. Ganz unten im Tabellenkeller landet das sächsische Plauen. Hier kletterten die Mietpreise innerhalb von drei Jahren lediglich um 2,3 Prozent nach oben. Die Sachsen-City landet auch bei der Höhe der Mietpreise auf dem letzten Platz und punktet bei Mietern: Sie finden in Plauen heute für durchschnittlich rund 4,51 Euro eine neue Bleibe. Unter der 5-Euro-Marke hat auch Görlitz (4,78 €) noch Mietwohnungen zu bieten. Weniger als 6 Euro pro Quadratmeter zahlen Mieter in 43 Städten: darunter Chemnitz (5,18 €), Gelsenkirchen (5,67 €) und Cottbus (5,76 €). Quadratmeterpreise zwischen 6 Euro und 7 Euro finden sich in Leipzig (6,70 €), Schweinfurt (6,72 €), Bochum (6,74 €) sowie 85 weiteren Städten.

*Zur Bestimmung der regionalen Trends berücksichtigt der Preisatlas deutschlandweit mehr als 10 Millionen veröffentlichte Vermietungsinserate der letzten fünf Jahre. Hierfür stehen der Anwendung insgesamt 350 Datenquellen zur Verfügung. Über einen auf Machine Learning basierenden Algorithmus werden diese mit rund 150 weiteren Merkmalen und Variablen verrechnet, um ein Preisniveau bis hinunter auf die Ebene einzelner Wohnblocks zu ermitteln.
Rückblick Mietpreise 2018 5 0 4,43 35
Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung dieser Seite: 4,43 von 5 Punkten (35 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab. (1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)
Wir haben noch etwas für Sie...
Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Immobilienbewertung.