• Kölner Eigentumswohnungen: Rückblick 2018

    Köln: Altstadt-Süd und Neustadt als teuerste Lagen

    Die Immobilienpreise in Köln steigen unaufhaltsam weiter. Wie eine aktuelle Untersuchung von Homeday zeigt, haben sich die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen im
    letzten Jahr in nahezu allen Stadtteilen erhöht – jedoch teils mit
    erheblichen Unterschieden.

    Entwicklung Kaufpreise Köln


    Altstadt-Süd und Neustadt mit Höchstpreisen

    Wer heute eine Eigentumswohnung im Stadtteil Altstadt-Süd verkaufen möchte, findet ideale Marktbedingungen vor. Denn mit durchschnittlich 4.570 Euro lässt sich hier der höchste
    Quadratmeterpreis in ganz Köln erzielen. Nur wenige hundert Euro unter
    dem Spitzenniveau liegen die Stadtteile Neustadt-Süd (4.510 €/m²) und Neustadt-Nord (4.420 €/m²) – zwei beliebte Ausgehviertel in der Dom-Metropole. Das
    Belgische Viertel ist bekannt für eine kreative Szene und ein
    schöpferisches Ambiente. Ähnlich hohe Verkaufspreise für
    Eigentumswohnungen sind im Stadtteil Lindenthal (4.390 €/m²) an der Tagesordnung.


    Viele Stadtteile mit Quadratmeterpreisen jenseits der 4.000 Euro

    Mehr als 4.000 Euro pro Quadratmeter zahlen Käufer von Eigentumswohnungen heute auch in sechs weiteren Kölner Stadtteilen – darunter mit jeweils 4.320 Euro das
    linksrheinisch gelegene Braunsfeld am Rande des Kölner Stadtwaldes sowie
    in Müngersdorf mit dem Rheinergiestadion und der Deutschen Sporthochschule. In Bayenthal , Marienburg und Raderberg liegen die Preise bei je 4.290 Euro pro Quadratmeter. In Sülz sind es 4.040 Euro.

    Zudem zeigt sich in zahlreichen weiteren Stadtteilen eine klare Tendenz hin zur 4.000-Euro-Marke. So zahlten Käufer in Deutz Ende 2018 rund 3.800 Euro. In Ehrenfeld kostete ein Quadratmeter zeitgleich rund 3.860 Euro. Ein Jahr zuvor standen die Preise noch bei 3.570 Euro. Auf ähnliche Verkaufswerte
    kommen Wohnungsverkäufer mit 3.880 Euro in Klettenberg und 3.940 Euro in Nippes . Die Preise stiegen dabei um 9,3 bzw. 5,6 Prozent.


    Immobilienpreise rund um den Dom ziehen um 14,2 Prozent an

    Den größten Preiszuwachs der Stadt verzeichnete der Stadtteil Altstadt-Nord mit seinem Kölner Dom und den bekannten Flaniermeilen „Hohe Straße“ und
    „Schildergasse“. Dabei bewegten sich die Preise mit durchschnittlich
    3.290 Euro noch auf einem vergleichsweise günstigen Niveau. Steigerungen
    im zweistelligen Prozentbereich gab es zudem in Brück , Merheim , Neubrück, Höhenberg , Kalk , Buchheim und Holweide (11,5 Prozent bis 10,4 Prozent).


    Minimales Wachstum, Stillstand und Preisrückgang

    In einigen Kölner Stadtbezirken gab es bei den Immobilienpreisen hingegen kaum Bewegung: So blieben die Quadratmeterpreise in Ossendorf , Vogelsang und Bocklemünd/Mengenich mit 2.700 Euro stabil. Widdersdorf und Lövenich sowie Weiden verzeichneten Preissteigerungen von etwa einem Prozent. Die Preise kletterten in diesen Stadtteilen minimal von 2.860 auf 2.890 Euro. Sehr gering fiel das Wachstum mit 0,8 Prozent auch in Pesch aus (von 2.510 auf 2.530 Euro).

    In Köln-Sülz hingegen lagen die Preise mit 4.040 Euro zwar auf einem hohen Niveau, sie entwickelten sich im Vergleich zum Vorjahr (4.150 Euro) jedoch rückläufig und sanken um 2,7 Prozent.


    Preise unter 3.000 Euro

    Vergleichsweise viel Wohnung fürs Geld findet sich vorrangig noch in rechtsrheinischen Lagen. Einst durch viel Industrie geprägt, zeigen die Gegenden inzwischen aber viel
    Potential. In Stadtteilen wie dem eher ländlichen Wahn und Wahnheide sind die Preise noch sehr moderat. Hier lag der Quadratmeterpreis Ende 2018 im Schnitt bei 2.250 Euro – eine
    Preissteigerung um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Kräftig aufgeholt
    hat Köln-Höhenberg, das durch seine großstädtische Architektur und ein
    multikulturelles Flair zahlreiche Familien anzieht. Durch einen Anstieg
    um 10,5 Prozent lagen die Preise hier Ende des Jahres 2018 bei 2.420
    Euro pro Quadratmeter.

    Durchschnittliche Kaufpreise und Preisänderungen bei Eigentumswohnungen pro Stadtteil

    Stadtteil Kaufpreis in €/m²
    2018/Q4
    Kaufpreis in €/m²
    2017/Q4
    Preisänderung
    Altstadt-Nord 3.290 2.880 14,2%
    Altstadt-Süd 4.570 4.170 9,6%
    Auweiler 2.700 2.580 4,7%
    Bayenthal 4.290 4.070 5,4%
    Bickendorf 3.210 3.040 5,6%
    Bilderstöckchen 3.020 2.840 6,3%
    Blumenberg 2.700 2.580 4,7%
    Bocklemünd/Mengenich 2.700 2.700 0,0%
    Braunsfeld 4.320 3.980 8,5%
    Brück 2.420 2.170 11,5%
    Buchforst 2.880 2.730 5,5%
    Buchheim 2.760 2.500 10,4%
    Chorweiler 2.700 2.580 4,7%
    Dellbrück 2.800 2.620 6,9%
    Deutz 3.800 3.660 3,8%
    Dünnwald 2.800 2.620 6,9%
    Ehrenfeld 3.860 3.570 8,1%
    Eil 2.250 2.110 6,6%
    Elsdorf 2.400 2.310 3,9%
    Ensen 2.620 2.410 8,7%
    Finkenberg 2.620 2.410 8,7%
    Flittard 2.630 2.460 6,9%
    Fühlingen 2.480 2.330 6,4%
    Godorf 2.450 2.230 9,9%
    Gremberghoven 2.620 2.410 8,7%
    Grengel 2.250 2.110 6,6%
    Hahnwald 3.540 3.450 2,6%
    Heimersdorf 2.530 2.510 0,8%
    Höhenberg 2.420 2.190 10,5%
    Höhenhaus 2.630 2.460 6,9%
    Holweide 2.760 2.500 10,4%
    Humboldt/Gremberg 2.640 2.460 7,3%
    Immendorf 2.450 2.230 9,9%
    Junkersdorf 3.330 3.060 8,8%
    Kalk 2.420 2.190 10,5%
    Klettenberg 3.880 3.550 9,3%
    Langel 2.490 2.320 7,3%
    Libur 2.250 2.110 6,6%
    Lind 2.250 2.110 6,6%
    Lindenthal 4.390 4.230 3,8%
    Lindweiler 2.530 2.510 0,8%
    Longerich 3.030 2.780 9,0%
    Lövenich 2.890 2.860 1,0%
    Marienburg 4.290 4.070 5,4%
    Mauenheim 3.020 2.840 6,3%
    Merheim 2.420 2.170 11,5%
    Merkenich 2.480 2.330 6,4%
    Meschenich 2.450 2.230 9,9%
    Mülheim 2.950 2.830 4,2%
    Müngersdorf 4.320 3.980 8,5%
    Neubrück 2.420 2.170 11,5%
    Neuehrenfeld 3.860 3.570 8,1%
    Neustadt/Nord 4.420 4.210 5,0%
    Neustadt/Süd 4.510 4.330 4,2%
    Niehl 3.440 3.210 7,2%
    Nippes 3.940 3.730 5,6%
    Ossendorf 2.700 2.700 0,0%
    Ostheim 2.660 2.440 9,0%
    Pesch 2.530 2.510 0,8%
    Poll 2.640 2.460 7,3%
    Porz 2.490 2.320 7,3%
    Raderberg 4.290 4.070 5,4%
    Raderthal 2.450 2.230 9,9%
    Rath/Heumar 2.660 2.440 9,0%
    Riehl 3.440 3.210 7,2%
    Rodenkirchen 3.540 3.450 2,6%
    Roggendorf/Thenhoven 2.480 2.330 6,4%
    Rondorf 2.450 2.230 9,9%
    Seeberg 2.480 2.330 6,4%
    Stammheim 2.630 2.460 6,9%
    Sülz 4.040 4.150 -2,7%
    Sürth 3.120 3.010 3,7%
    Urbach 2.400 2.310 3,9%
    Vingst 2.660 2.440 9,0%
    Vogelsang 2.700 2.700 0,0%
    Volkhoven/Weiler 2.700 2.580 4,7%
    Wahn 2.250 2.110 6,6%
    Wahnheide 2.250 2.110 6,6%
    Weiden 2.890 2.860 1,0%
    Weidenpesch 3.030 2.780 9,0%
    Weiß 3.120 3.010 3,7%
    Westhoven 2.620 2.410 8,7%
    Widdersdorf 2.890 2.860 1,0%
    Worringen 2.480 2.330 6,4%
    Zollstock 3.530 3.240 9,0%
    Zündorf 2.490 2.320 7,3%

    Lesen Sie jetzt:

    Hinweis:

    Bitte beachten Sie, dass unsere Ratgeber-Antworten, -Artikel und Musterdokumente keine Rechts-, Steuer- oder Finanzberatung darstellen oder ersetzen können. Für Klärung Ihrer rechtlichen bzw. finanziellen Angelegenheiten bitten wir Sie, entsprechende Experten (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater bzw. Finanzberater) hinzuzuziehen. Trotz großer Sorgfalt und gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Wir freuen uns und sind dankbar über entsprechende Hinweise, welche wir versuchen, zeitnah umzusetzen.

    Lesen Sie jetzt: