Was ist eine Indexmiete?

Bei einer Indexmiete handelt es sich um eine vertraglich vereinbarte Art von Miete. Während die Miete normalerweise von den Quadratmetern der Immobilie abhängt, richtet sich die Indexmiete nach dem Verbraucherindex. Der Verbraucherindex ist ein statistischer Messwert, der die Lebenshaltungskosten privater Haushalte bestimmt. Erhöht sich dieser Index, erhöht sich im gleichen Verhältnis auch die zu zahlende Miete. Indexmieten werden im Wohnungsmietvertrag bzw. Hausmietvertrag vereinbart. Kommt es zu einer Mieterhöhung, müssen Vermieter ihre Mieter schriftlich darüber in Kenntnis setzen. Zwischen zwei Mieterhöhungen müssen mindestens zwölf Monate liegen. In der Regel steigt die Indexmiete jährlich. Während es auch bei der Staffelmiete zu regelmäßigen Mietsteigerungen kommt, unterscheiden sich die beiden Mietformen darin, dass Staffelmieten nicht an den Verbraucherindex gebunden sind. Die Höhe der Mietsteigerung wird individuell im Mietvertrag festgelegt.

Themengebiet: Immobilienlexikon

Lesen Sie jetzt:

Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen?

Starten Sie jetzt mit einer kostenlosen Bewertung.

Wir sind von Montag bis Donnerstag um 08:00-20:00 Uhr und von Freitag bis Samstag um 09:00-19:00 Uhr für Sie da.